http://www.faz.net/-gpf-919j5

Al-Nusra-Front : Mutmaßlicher Islamist erhängt sich in Hamburger Gefängniszelle

  • Aktualisiert am

Das Hamburger Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis Bild: dpa

In Hamburg hat sich ein mutmaßlicher Islamist erhängt. Die Psychologen des Gefängnisses haben das nicht kommen sehen. Es nicht der erste Fall dieser Art.

          Der mutmaßliche Islamist Abdullah K. ist im Hamburger Untersuchungsgefängnis Holstenglacis tot aufgefunden worden – er hat sich nach ersten Erkenntnissen erhängt. Der 40 Jahre alte Mann wurde am Mittwochmorgen tot in seiner Zelle entdeckt, wie die Justizbehörde mitteilte. Anzeichen für Suizidabsichten habe es zuvor keine gegeben. Beim jüngsten Gespräch mit dem Psychologischen Dienst am 25. August habe Abdullah K. stabil und orientiert gewirkt. Den Angaben zufolge wurde die Leiche zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Eppendorf gebracht. Zuvor hatte „Spiegel online“ berichtet.

          Abdullah K. saß seit Juni in Untersuchungshaft, nachdem ihn die Bundesanwaltschaft zusammen mit drei weiteren Syrern wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation im Ausland hatte festnehmen lassen. Das Quartett soll sich spätestens im November 2012 der Al-Qaida-nahen Al-Nusra-Front angeschlossen haben.

          Den Männer wird vorgeworfen, an Kämpfen gegen syrische Regierungstruppen und die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) teilgenommen oder die Miliz dabei unterstützt zu haben. Bewaffnet mit einem Sturmgewehr hätten sie Wachdienste für die Miliz in der nordsyrischen Stadt Ra’s al-’Ain geleistet.

          Schon im Oktober 2016 erhängte sich der Terrorverdächtige Jaber Albakr in einer Leipziger JVA.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Türkische Panzer rollen Video-Seite öffnen

          Zivilsten getötet : Türkische Panzer rollen

          Bei der türkischen Offensive gegen kurdische Kämpfer in der nordsyrischen Region Afrin sind nach Angaben der Kurden-Miliz YPG mindestens neun Menschen getötet worden, darunter sechs Zivilisten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Offensive gegen Kurden : Verstößt die Türkei gegen das Völkerrecht?

          Anne Peters ist Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Im FAZ.NET-Interview erklärt sie, wie der türkische Militäreinsatz in Nordsyrien aus völkerrechtlicher Perspektive zu bewerten ist.

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos. Wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.