http://www.faz.net/-gpf-905ji

Militärstrategie : Atom-U-Boote für die Ostsee

  • -Aktualisiert am

Ein deutsches Unterseeboot der Klasse 212A bei einem Einsatz auf See Bild: dpa

Deutschland verzettelt sich, statt sich gegen die wichtigsten sicherheitspolitischen Gefahren zu wappnen. Es bedarf einer klaren Strategie – und mancher Kehrtwende. Ein Gastbeitrag.

          Deutschland soll mehr sicherheitspolitische Verantwortung übernehmen. Das fordern Bundespolitiker seit Jahren, vorzugsweise auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Doch wer danach fragt, was genau hinter diesem Mantra steckt, wie der Anspruch genau ausformuliert werden sollte, stößt häufig nur auf Wortblasen. Zu wessen Wohle soll denn Deutschland handeln? Was gilt es genau zu schützen, und wodurch wird unser Land bedroht? Und nicht zuletzt: Was heißt strategisches Denken?

          Deutschland ist heute ein Kernpfeiler der internationalen liberalen Ordnung. Durch den westlichen Verband ist seine staatliche Existenz begründet und gesichert. Sein vitales Interesse, im Extremfall verkörpert im Willen zum Kampf hierfür, liegt demnach im Erhalt dieser westlichen Ordnung. Daraus leitet sich die erste strategische notwendige Priorisierung ab: Das Überleben des Staates. Die Bedrohung vitaler sicherheitspolitischer und wirtschaftlicher Grundlagen unserer Existenz als Teil des westlichen Nationenverbandes (G7, EU, Nato) kann nur von nicht-westlichen Großmächten ausgehen. Diese allein haben (im Gegensatz zum islamistischen Terror) das dazu nötige Gewicht. Die zweite strategische Priorisierung liegt damit auf der aktiven Auseinandersetzung mit der Sicherheitspolitik von rivalisierenden Großmächten. Häufig übersehen schliesst dies auch das Ausspielen politischer Gegensätze zwischen diesen Mächten ein. Und drittens: Strategisches Denken heisst, das Mögliche im zweifachen Sinne zu denken. Dazu gehört der kalte Blick auf die Realität und die eigenen Fähigkeiten. Und: Stets übersehen, häufig parallele Entwicklungen der Gegenwart unabhängig von Tagespolitik und opportunen Hausmeinungen auf ihre Zukunftsrelevanz hin zu befragen und dabei den Blick auf das strategische ‚big picture‘ zu wahren.  

          Doch es gibt ein Problem: Deutschland denkt nicht strategisch – und handelt meist reaktiv. Eine ganze Kette von Auslandseinsätzen der Bundeswehr hat sich so ergeben. Ohne Bemessung strategischer Relevanz wurde die Bundeswehr an den Hindukusch geschickt, aber nicht in den Irak. Berlin mühte sich, den ohnehin minimalen Libyen-Einsatz herunterzuspielen, schickt aber inzwischen mehr als 1000 Mann in das deutlich weiter entfernte Mali. Nüchtern betrachtet haben solche Interventionen zu einer kaum verantwortbaren Aushöhlung der strategischen Ausrichtung und Kapazitäten Deutschlands in den vergangenen 20 Jahren geführt. Den islamistischen Terror, das eigentliche Zielobjekt, haben sie dabei nicht entscheidend geschwächt.

          Unglück in Mali : Von der Leyen betroffen über Absturz von Bundeswehrhubschrauber

          Die Großmächte, die genügend erhebliches Potential haben, um die liberale Weltordnung, als Grundlage von Wohlstand und Sicherheit zu erschüttern, zeigen hingegen, zu welch fatalen Auswirkungen so ein Mangel an Strategie führen kann.

          Weitere Themen

          Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.