http://www.faz.net/-gpf-8odbv

Migrationsbericht 2015 : Zahl der Muslime in Deutschland steigt

Islam in Deutschland: Muslimische Männer beim Freitagsgebet in einer Moschee in Köln. Bild: Reuters

Das erste Mal seit 2009 liegen wieder gesicherte Daten über die Zahl der Muslime in Deutschland vor. Weniger als sechs Prozent der 81,4 Millionen Deutschen bekennen sich danach zum Islam. Deutlich mehr als vor sieben Jahren.

          In Deutschland leben  zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime. Das ist der Stand vom Ende des vorigen Jahres, den das Bundesinnenministerium (BMI) mitteilte. Die Zahl sei durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) errechnet worden, zusätzlich zu dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Migrationsbericht für das Jahr 2015, heißt es in einer Mitteilung des BMI.

          Eckart Lohse

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Anteil der Muslime an den 81,4 Millionen Einwohnern Deutschlands liege damit zwischen 5,4 und 5,7 Prozent. Es bedeute seit dem letzten Zensus aus dem Jahr 2011 einen Zuwachs von etwa 1,2 Millionen muslimischen Männern und Frauen. „Gut jeder vierte Muslim ist somit erst kürzlich nach Deutschland zugewandert“, teilte das BMI mit.

          Da die in den vorigen Jahren  eingereisten muslimischen Migranten vor allem aus bislang selteneren Herkunftsländern des Nahen Ostens sowie Süd- und Südostasiens gekommen seien, habe sich der Anteil Muslime mit türkischen Wurzeln von 68 Prozent im Jahr 2008 auf 51 Prozent Ende des vorigen Jahres verändert.

          Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, es lägen mit dieser Berechnung erstmals seit dem Jahr 2009, als die Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ der Deutschen Islamkonferenz erstellt wurde, aktuelle Daten zur Zahl der Muslime in Deutschland vor. De Maizière forderte die islamischen Organisationen in Deutschland auf, „sich zu öffnen“. Die Integrationsaufgabe werde dringlicher, ebenso „eine Debatte über die Deutschland prägende Kultur“.

          Der 240 Seiten umfassende Migrationsbericht für das Jahr 2015 weist einen Gesamtzuzug nach Deutschland von 2,14 Millionen Personen für das Jahr 2015 aus. Das sei ein Zuwachs von 45,9 Prozent gegenüber dem Jahr 2014 und stelle die höchste Zahl seit der Aufzeichnung der Statistik im Jahr 1952 dar. Zugleich stieg jedoch auch die Zahl der Menschen, die Deutschland wieder verließen.

          Mit 998.000 Personen wurde im vorigen Jahr ebenfalls der bislang höchste Wert registriert.  45 Prozent der Zuwanderer waren Bürger aus der Europäischen Union, darunter waren sechs Prozent Deutsche. Durch die große Zahl von Asylsuchenden, die nach Deutschland einreisten, war das Hauptherkunftsland aller Migranten im vorigen Jahr zum ersten Mal Syrien (326 872 Zuzüge). Zweitwichtigstes Herkunftsland war Rumänien (213 037), gefolgt von Polen (195 666).

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.