http://www.faz.net/-gpf-85rck

Merkel-Video : Die Kanzlerin und das weinende Flüchtlingsmädchen

Kanzlerin Merkel im Gespräch mit Schülern am Mittwoch in der Paul-Friedrich-Scheel-Schule in Rostock Bild: dpa

Ein Gespräch mit Schülern ist für Politiker in der Regel ein dankbarer Termin. Doch ausgerechnet die Bundeskanzlerin bekommt dabei Probleme. Der Grund ist ein Flüchtlingsmädchen – und ein Video-Schnitt.

          Reem lebt seit vier Jahren in Deutschland, dafür spricht die Sechstklässlerin ziemlich gut deutsch. Außerdem noch arabisch, englisch, ein bisschen schwedisch und nächstes Jahr will sie französisch lernen. Und studieren will das junge palästinensische Mädchen später einmal auch. Allerdings hat ihre Familie nur ein vorläufiges Bleiberecht, weswegen sie theoretisch jederzeit wieder abgeschoben werden kann, in den Libanon. Vor kurzem sei es einmal kurz davor gewesen, das habe sie sehr bedrückt. Das alles hat Reem der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch in der Turnhalle der Rostocker „Paul-Friedrich Scheel“-Schule erzählt, wo sie mit 29 Schülern diskutierte.

          Die Eigenwerbung der Bundesregierung spricht davon, dass sie „über gutes Leben gesprochen“ haben, so steht es auf der Kampagnenseite „Gut leben in Deutschland“. Wie auch in dem Interview mit dem Youtuber LeFloid spricht Merkel gerne über diese Kampagne, der Kanzlerin liegt offensichtlich viel daran. 88 Minuten lang spricht die Kanzlerin mit den Schülern über Klima, Umwelt, die Homo-Ehe und eben auch über Flüchtlinge. Und dann bringt Reem die Kanzlerin aus der Fassung.

          Im Netz kursiert derzeit ein Youtube-Video aus der Sendung „NDR Aktuell“. Es wird anmoderiert mit dem Satz: „Jetzt soll Reem abgeschoben werden. Das muss man einem hoffnungsvollen, jungen Menschen erst einmal erklären.“ Danach zu sehen ist folgendes Gespräch:

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Reem: Ich habe ja auch Ziele so wie jeder andere..

          Merkel: (spricht mit): jeder andere

          Reem: ..ich möchte studieren, das ist wirklich ein Wunsch und ein Ziel, das ich wirklich schaffen möchte, genau, das ist wirklich sehr unangenehm, zuzusehen, wie andere wirklich das Leben genießen können und man es selber halt nicht mitgenießen kann.

          Merkel: Hmm. Ich verstehe das und dennoch muss ich jetzt auch – das ist manchmal hart in der Politik – wenn du jetzt vor mir stehst, dann bist du ja ein unheimlich sympathischer Mensch, aber du weißt auch, in den palästinensischen Flüchtlingslagern im Libanon gibt es noch Tausende und Tausende und wenn wir jetzt sagen „Ihr könnt alle kommen und ihr könnt alle aus Afrika kommen und ihr könnt alle kommen“, das, das können wir auch nicht schaffen. Da sind wir jetzt in diesem Zwiespalt und die einzige Antwort, die wir sagen ist: bloß nicht so lange, dass es so lange dauert, bis Sachen entschieden sind. Aber es werden auch manche wieder zurückgehen müssen.

          Es folgt eine kurze Überblende und dann sieht man Reem weinen.

          Merkel: Ich denke, dass wir innerhalb eines Jahres jetzt all die Fälle, (schaut, lächelt, geht rüber), och komm. Du hast das doch prima gemacht.

          Moderator: Ich glaube nicht, Frau Bundeskanzlerin, dass es ums Primamachen geht, sondern eine sehr belastende Situation ist..

          Merkel (dreht sich um, unterbricht): …das weiß ich, dass das eine belastende Situation ist und deshalb möchte ich sie trotzdem einmal streicheln, weil ich, weil wir euch ja nicht in solche Situationen bringen wollen und weil du es ja auch schwer hast und weil du ganz toll dargestellt hast für viele viele andere, in welche Situation man kommen kann, ja?

          Der Umgang der Kanzlerin mit dem weinenden Mädchen bringt im Netz gerade viele in Rage. Merkel spricht dort trotz des konkreten Beispiels in Allgemeinplätzen - „es werden manche wieder zurückgehen müssen“. Der Kanzlerin fehle jegliche Empathie, kritisieren einige. Das Stichwort #merkelstreichelt ist direkt an die Spitze der Twitter-Trends in Deutschland gesprungen, viele Nutzer ärgern sich über die Kanzlerin und vor allem ihre Abschlusssätze. Unsympathisch sei das, kaltherzig. Die Reaktionen haben wir in einem Storify am Ende des Textes gesammelt.

          Bürgerdialog : Merkel und das Flüchtlingskind

          Allerdings zeigt der NDR-Ausschnitt nur die halbe Wahrheit. In dem offiziellen Video der Bundesregierung, das wir hier dokumentieren, ist mehr zu sehen. Zunächst ist festzuhalten, dass Reem und ihre Familie nicht in jedem Fall abgeschoben werden. Außerdem spricht Merkel vor diesem Ausschnitt für mehrere Minuten mit dem jungen Mädchen, über Asylanträge und Integration, darüber, dass der Libanon nicht als ein Land gilt, in dem ein Bürgerkrieg herrscht. Und deshalb Flüchtlingen aus anderen Ländern, in denen Krieg herrscht, die Asylanträge schneller bestätigt würden. Die stellvertretende Leiterin der Schule wollte sich auf Anfrage von FAZ.NET nicht zu dem Videoausschnitt oder dem Gespräch insgesamt äußern.

          Auf der Kampagnenseite der Bundesregierung hieß es in einem Bericht über das Gespräch mit den Schülern zunächst, dass das Mädchen „vor lauter Aufregung weinen musste“. Inzwischen wurde das geändert zu “Das Mädchen musste weinen“. Allerdings kann man davon ausgehen, dass Reem nicht nur vor Aufregung geweint hat. Und über den Umgang der Kanzlerin mit dem weinenden Mädchen darf man sicher diskutieren. Aber vor einem Urteil sollte man sich den gesamten Ausschnitt angeschaut haben, nicht nur die verkürzte Version.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.

          Die Merkeljahre Video-Seite öffnen

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente im Video.

          Die ewige Kanzlerin

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.

          Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen Video-Seite öffnen

          Erdbeben in Mexiko : Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen

          Es ist ein Kampf gegen die Zeit und um das Leben der 13-jährigen Frida Sofia, der ganz Mexiko in Atem hält. Das Mädchen ist noch immer in den Trümmern einer eingestürzten Schule eingeschlossen. Helfern gelang es, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Ob sich womöglich weitere Kinder in dem eingestürzten Gebäude befinden, konnten die Helfer zunächst nicht herausfinden.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.