http://www.faz.net/-gpf-85rck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 16.07.2015, 16:30 Uhr

Merkel-Video Die Kanzlerin und das weinende Flüchtlingsmädchen

Ein Gespräch mit Schülern ist für Politiker in der Regel ein dankbarer Termin. Doch ausgerechnet die Bundeskanzlerin bekommt dabei Probleme. Der Grund ist ein Flüchtlingsmädchen – und ein Video-Schnitt.

von
© dpa Kanzlerin Merkel im Gespräch mit Schülern am Mittwoch in der Paul-Friedrich-Scheel-Schule in Rostock

Reem lebt seit vier Jahren in Deutschland, dafür spricht die Sechstklässlerin ziemlich gut deutsch. Außerdem noch arabisch, englisch, ein bisschen schwedisch und nächstes Jahr will sie französisch lernen. Und studieren will das junge palästinensische Mädchen später einmal auch. Allerdings hat ihre Familie nur ein vorläufiges Bleiberecht, weswegen sie theoretisch jederzeit wieder abgeschoben werden kann, in den Libanon. Vor kurzem sei es einmal kurz davor gewesen, das habe sie sehr bedrückt. Das alles hat Reem der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch in der Turnhalle der Rostocker „Paul-Friedrich Scheel“-Schule erzählt, wo sie mit 29 Schülern diskutierte.

Jonas Jansen Folgen:

Die Eigenwerbung der Bundesregierung spricht davon, dass sie „über gutes Leben gesprochen“ haben, so steht es auf der Kampagnenseite „Gut leben in Deutschland“. Wie auch in dem Interview mit dem Youtuber LeFloid spricht Merkel gerne über diese Kampagne, der Kanzlerin liegt offensichtlich viel daran. 88 Minuten lang spricht die Kanzlerin mit den Schülern über Klima, Umwelt, die Homo-Ehe und eben auch über Flüchtlinge. Und dann bringt Reem die Kanzlerin aus der Fassung.

Im Netz kursiert derzeit ein Youtube-Video aus der Sendung „NDR Aktuell“. Es wird anmoderiert mit dem Satz: „Jetzt soll Reem abgeschoben werden. Das muss man einem hoffnungsvollen, jungen Menschen erst einmal erklären.“ Danach zu sehen ist folgendes Gespräch:

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Reem: Ich habe ja auch Ziele so wie jeder andere..

Merkel: (spricht mit): jeder andere

Reem: ..ich möchte studieren, das ist wirklich ein Wunsch und ein Ziel, das ich wirklich schaffen möchte, genau, das ist wirklich sehr unangenehm, zuzusehen, wie andere wirklich das Leben genießen können und man es selber halt nicht mitgenießen kann.

Merkel: Hmm. Ich verstehe das und dennoch muss ich jetzt auch – das ist manchmal hart in der Politik – wenn du jetzt vor mir stehst, dann bist du ja ein unheimlich sympathischer Mensch, aber du weißt auch, in den palästinensischen Flüchtlingslagern im Libanon gibt es noch Tausende und Tausende und wenn wir jetzt sagen „Ihr könnt alle kommen und ihr könnt alle aus Afrika kommen und ihr könnt alle kommen“, das, das können wir auch nicht schaffen. Da sind wir jetzt in diesem Zwiespalt und die einzige Antwort, die wir sagen ist: bloß nicht so lange, dass es so lange dauert, bis Sachen entschieden sind. Aber es werden auch manche wieder zurückgehen müssen.

Es folgt eine kurze Überblende und dann sieht man Reem weinen.

Merkel: Ich denke, dass wir innerhalb eines Jahres jetzt all die Fälle, (schaut, lächelt, geht rüber), och komm. Du hast das doch prima gemacht.

Moderator: Ich glaube nicht, Frau Bundeskanzlerin, dass es ums Primamachen geht, sondern eine sehr belastende Situation ist..

Merkel (dreht sich um, unterbricht): …das weiß ich, dass das eine belastende Situation ist und deshalb möchte ich sie trotzdem einmal streicheln, weil ich, weil wir euch ja nicht in solche Situationen bringen wollen und weil du es ja auch schwer hast und weil du ganz toll dargestellt hast für viele viele andere, in welche Situation man kommen kann, ja?

Mehr zum Thema

Der Umgang der Kanzlerin mit dem weinenden Mädchen bringt im Netz gerade viele in Rage. Merkel spricht dort trotz des konkreten Beispiels in Allgemeinplätzen - „es werden manche wieder zurückgehen müssen“. Der Kanzlerin fehle jegliche Empathie, kritisieren einige. Das Stichwort #merkelstreichelt ist direkt an die Spitze der Twitter-Trends in Deutschland gesprungen, viele Nutzer ärgern sich über die Kanzlerin und vor allem ihre Abschlusssätze. Unsympathisch sei das, kaltherzig. Die Reaktionen haben wir in einem Storify am Ende des Textes gesammelt.

© F.A.Z., Bundesregierung Bürgerdialog: Merkel und das Flüchtlingskind Reem Sawhil

Allerdings zeigt der NDR-Ausschnitt nur die halbe Wahrheit. In dem offiziellen Video der Bundesregierung, das wir hier dokumentieren, ist mehr zu sehen. Zunächst ist festzuhalten, dass Reem und ihre Familie nicht in jedem Fall abgeschoben werden. Außerdem spricht Merkel vor diesem Ausschnitt für mehrere Minuten mit dem jungen Mädchen, über Asylanträge und Integration, darüber, dass der Libanon nicht als ein Land gilt, in dem ein Bürgerkrieg herrscht. Und deshalb Flüchtlingen aus anderen Ländern, in denen Krieg herrscht, die Asylanträge schneller bestätigt würden. Die stellvertretende Leiterin der Schule wollte sich auf Anfrage von FAZ.NET nicht zu dem Videoausschnitt oder dem Gespräch insgesamt äußern.

Auf der Kampagnenseite der Bundesregierung hieß es in einem Bericht über das Gespräch mit den Schülern zunächst, dass das Mädchen „vor lauter Aufregung weinen musste“. Inzwischen wurde das geändert zu “Das Mädchen musste weinen“. Allerdings kann man davon ausgehen, dass Reem nicht nur vor Aufregung geweint hat. Und über den Umgang der Kanzlerin mit dem weinenden Mädchen darf man sicher diskutieren. Aber vor einem Urteil sollte man sich den gesamten Ausschnitt angeschaut haben, nicht nur die verkürzte Version.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft
München Angela Merkel spricht nach Amoklauf

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem Amoklauf von München zum ersten Mal vor die Presse getreten. Sie bedankte sich bei Polizei, Rettungskräften und Bürgern. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Sicherheitslage nach Ansbach Schließung der Schmerzgrenze

Gerade erst hatten CSU und CDU ihre Konflikte beendet. Der Anschlag von Ansbach könnte den Streit zwischen Berlin und Bayern allerdings neu beleben. Das liegt vor allem an einer Frage. Mehr Von Eckart Lohse und Henning Peitsmeier, Berlin

25.07.2016, 21:39 Uhr | Politik
Im Namen Allahs Attentäter von Ansbach bekannte sich zum IS

Auf dem Handy des Attentäters von Ansbach haben die Ermittler ein Video gefunden, in dem dieser sich zum IS bekennt. In der Wohnung des 27 Jahre alten Syrers befanden sich außerdem Bauteile und Chemikalien zum Bombenbau. Mehr

25.07.2016, 22:23 Uhr | Politik
München und die Folgen Die Diskussion über die Konsequenzen beginnt

Ein labiler 18-Jähriger dürfe nicht an Schusswaffen gelangen, sagt Vizekanzler Sigmar Gabriel. Bundesinnenminister de Maizière will die Einsatzkonzepte der Polizei überprüfen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert Unterstützung durch die Bundeswehr. Mehr

24.07.2016, 06:24 Uhr | Gesellschaft

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 27 18