http://www.faz.net/-gpf-9c89h

Bayerns Ministerpräsident : Söder will nicht mehr von „Asyltourismus“ sprechen

  • Aktualisiert am

Lässt bestimmte Begriffe künftig doch lieber weg: Markus Söder Bild: dpa

Wenn es jemanden verletzten sollte, will Markus Söder das Wort „Asyltourismus“ künftig nicht mehr verwenden. Die Entscheidung falle aber unabhängig von seiner persönlichen Wertung des Begriffs.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will den umstrittenen Begriff „Asyltourismus“ nicht mehr verwenden. „Für mich persönlich gilt: Ich werde das Wort Asyltourismus nicht wieder verwenden, wenn es jemanden verletzt“, sagte der CSU-Politiker am späten Mittwochabend im bayerischen Landtag. Diese Entscheidung sei unabhängig von seiner persönlichen Wertung, wichtiger sei aber, dass Wortdebatten sinnvolle Sachfragen nicht verhindern dürften.

          Über die Wortwahl Söders war in den vergangenen Tagen sehr viel diskutiert worden. Söder hatte den Begriff im erbitterten Asylstreit der CSU mit der CDU verwendet, um darauf hinzuweisen, dass es Asylbewerber gibt, die sich nur aus wirtschaftlichen Gründen in ein Asylverfahren in Deutschland begeben. Die SPD im bayerischen Landtag hatte Söder wegen der Wortwahl sogar mit einer Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof gedroht, sollte die Staatsregierung nicht bis zum 15. Juli eine im Parlament erbetene Begriffsdefinition vorlegen.

          Weitere Themen

          „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz Video-Seite öffnen

          Steuererklärung : „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz

          Ein Banner forderte den US-Präsidenten zur Offenlegung seiner Steuererklärungen auf - ein eigentlich gebräuchlicher Vorgang, vor dem sich Trump bisher allerdings drückt.

          Ohne Rücksicht

          Studie zu Umgang mit Islam : Ohne Rücksicht

          Gerade sind die Ergebnisse der Studie „Islam in Bayern“ veröffentlicht worden. Bei der Landesregierung dürften sie nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen. Betroffen ist auch der Religionsunterricht.

          Topmeldungen

          Urlaub auf Balkonien? Bei der Hitzewelle in Deutschland kein Problem.

          Hitzewelle in Deutschland : Heiß, heiß, Baby

          Turbosommer 2018? Noch ist es nicht so heiß wie im Rekordjahr 2003. Doch es zeichnet sich schon jetzt ein besonders heißer Juli ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.