Home
http://www.faz.net/-gpg-c2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Margot Käßmann kehrt zur EKD zurück „Ich bin eine Frau der Kirche“

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, übernimmt im April 2012 nach rund zweijähriger Pause wieder ein Amt in der EKD. „Hier bin ich verwurzelt“, sagte die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende.

© dpa Vergrößern Margot Käßmann am Freitag in Berlin neben einer Statue von Martin Luther.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat am Freitag in Berlin bestätigt, dass Margot Käßmann von April 2012 an EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 wird. Der Vorbereitung des Jubiläums wird in der Kirche hohe Bedeutung beigemessen.

Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende sagte, bei allen Spekulationen über ihre künftige Tätigkeit habe sie immer wieder hervorgehoben: „Ich bin eine Frau der Kirche, hier bin ich verwurzelt“. Deshalb sei sie der EKD für die Initiative dankbar, sie zu berufen.

Mehr zum Thema

Sie hob hervor, die 500-Jahr-Feier der Reformation sei eine „große gute Chance“ für die Kirche, von der Freiheit eines Christenmenschen zu sprechen und um Sprachfähigkeit im Glauben zu ringen.

Wiedereinbindung einstimmig beschlossen

Sie selbst sei von der lutherischen Botschaft der Rechtfertigung allein aus Glauben geprägt worden. Diese könne gerade in einer Leistungsgesellschaft befreiend wirken. Sie mache zudem Mut, danach zu fragen, wie es in Deutschland und in der Welt um Gerechtigkeit stehe und was es bedeute, Frieden zu stiften. Das sei Teil des kirchlichen Auftrags; auch dafür sei Martin Luther Vorbild.

Der EKD-Ratsvorsitzende Schneider hob hervor, die Wiedereinbindung Frau Käßmanns sei vom Rat der EKD einstimmig beschlossen worden. Frau Käßmann habe eine „große, ja einmalige Fähigkeit“, Sprache und Geist Luthers in den Alltag zu übersetzen.

Beim Reformationsjubiläum, das anders als in vergangenen Jahrhunderten nicht nationalistisch und konfessionalistisch verengt werden solle, gehe es nicht um eine museale Rückschau, vielmehr komme es auf kreative Vermittlung „in viele Richtungen und Milieus“ an.

Quelle: F.A.Z./bin.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heinrich Bedford-Strohm Auf Seehofers Spuren

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat sich am Freitag zum Islam und seinem Platz in Deutschland geäußert. Dabei hat er verschiedene Formen des Islam unterschieden und klar gestellt, wo die Toleranz endet. Mehr Von Albert Schäffer, München

23.01.2015, 15:12 Uhr | Politik
Studieren in Jena Die Stadt ist unglaublich lebendig

Thomas Kaiser ist Doktorand in der Optik auf dem Beutenberg-Campus. Er kommt aus der Region und ist inzwischen in Jena verwurzelt. Im Video erklärt er, warum. Mehr

07.11.2014, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Das Handball-Fundament steht

Die neuen Funktionäre des DHB sprechen von Demut und Bescheidenheit. Das ist gut so und bildet einen angenehmen Kontrast zu den Zeiten, in denen ihren Vorgängern nachgesagt wurde, sich auf Reisen am meisten auf die Leckereien der Büfetts zu freuen. Mehr Von Rainer Seele

26.01.2015, 13:39 Uhr | Sport
Rumänien Präsident mit deutschen Wurzeln

Der neue rumänische Präsident Klaus Johannis ist deutscher Abstammung. Er versprach im Wahlkampf Reformen des Gesundheits- und Bildungssystems. Außerdem will er ausländische Investoren anlocken. Mehr

14.12.2014, 13:11 Uhr | Politik
Newtopia bei Sat1 Die Menschheit entsteht in Königs Wusterhausen

In Newtopia sollen Pioniere eine neue Welt erschaffen. Sie haben 5000 Euro und zwei Hektar Ackerland im brandenburgischen Königs Wusterhausen. Sat1 schaut zu. Mehr Von Jonas Jansen

14.01.2015, 09:16 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.07.2011, 15:20 Uhr

Bundeswehr unter Hochdruck

Von Reinhard Müller

Ursula von der Leyen hat sich bislang als Verteidigungsministerin wacker geschlagen. Alt wird sie aber auf dem Posten nicht werden. Mehr