Home
http://www.faz.net/-gpg-c2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Margot Käßmann kehrt zur EKD zurück „Ich bin eine Frau der Kirche“

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, übernimmt im April 2012 nach rund zweijähriger Pause wieder ein Amt in der EKD. „Hier bin ich verwurzelt“, sagte die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende.

© dpa Vergrößern Margot Käßmann am Freitag in Berlin neben einer Statue von Martin Luther.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat am Freitag in Berlin bestätigt, dass Margot Käßmann von April 2012 an EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 wird. Der Vorbereitung des Jubiläums wird in der Kirche hohe Bedeutung beigemessen.

Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende sagte, bei allen Spekulationen über ihre künftige Tätigkeit habe sie immer wieder hervorgehoben: „Ich bin eine Frau der Kirche, hier bin ich verwurzelt“. Deshalb sei sie der EKD für die Initiative dankbar, sie zu berufen.

Mehr zum Thema

Sie hob hervor, die 500-Jahr-Feier der Reformation sei eine „große gute Chance“ für die Kirche, von der Freiheit eines Christenmenschen zu sprechen und um Sprachfähigkeit im Glauben zu ringen.

Wiedereinbindung einstimmig beschlossen

Sie selbst sei von der lutherischen Botschaft der Rechtfertigung allein aus Glauben geprägt worden. Diese könne gerade in einer Leistungsgesellschaft befreiend wirken. Sie mache zudem Mut, danach zu fragen, wie es in Deutschland und in der Welt um Gerechtigkeit stehe und was es bedeute, Frieden zu stiften. Das sei Teil des kirchlichen Auftrags; auch dafür sei Martin Luther Vorbild.

Der EKD-Ratsvorsitzende Schneider hob hervor, die Wiedereinbindung Frau Käßmanns sei vom Rat der EKD einstimmig beschlossen worden. Frau Käßmann habe eine „große, ja einmalige Fähigkeit“, Sprache und Geist Luthers in den Alltag zu übersetzen.

Beim Reformationsjubiläum, das anders als in vergangenen Jahrhunderten nicht nationalistisch und konfessionalistisch verengt werden solle, gehe es nicht um eine museale Rückschau, vielmehr komme es auf kreative Vermittlung „in viele Richtungen und Milieus“ an.

Quelle: F.A.Z./bin.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sterbehilfe Wo bist du, falls ich das Gift trinke?

Chronik eines angekündigten Todes: Der EKD-Chef Nikolaus Schneider will seiner kranken Frau beim Sterben helfen. Ein bewegender Fall, der nicht instrumentalisiert werden sollte Mehr

23.07.2014, 17:25 Uhr | Feuilleton
Kommentar Die Kirche und der Krieg

Kaum eine Institution hat mehr aus ihrer Geschichte gelernt als die evangelische Kirche. Deutschland soll sich militärisch zurückhalten. Aber hält die Position modernen Herausforderungen stand? Mehr

25.07.2014, 07:40 Uhr | Politik
Gauck gegen Antisemitismus „Wir wollen das nicht länger hinnehmen“

Nach Tagen antisemitischer Hetze auf Demonstrationen gegen die israelische Militäroffensive setzt Bundespräsident Joachim Gauck ein starkes Zeichen. Zuvor hatte er mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden telefoniert. Mehr

23.07.2014, 16:22 Uhr | Politik