Home
http://www.faz.net/-gpg-c2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Margot Käßmann kehrt zur EKD zurück „Ich bin eine Frau der Kirche“

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, übernimmt im April 2012 nach rund zweijähriger Pause wieder ein Amt in der EKD. „Hier bin ich verwurzelt“, sagte die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende.

© dpa Vergrößern Margot Käßmann am Freitag in Berlin neben einer Statue von Martin Luther.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat am Freitag in Berlin bestätigt, dass Margot Käßmann von April 2012 an EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 wird. Der Vorbereitung des Jubiläums wird in der Kirche hohe Bedeutung beigemessen.

Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende sagte, bei allen Spekulationen über ihre künftige Tätigkeit habe sie immer wieder hervorgehoben: „Ich bin eine Frau der Kirche, hier bin ich verwurzelt“. Deshalb sei sie der EKD für die Initiative dankbar, sie zu berufen.

Mehr zum Thema

Sie hob hervor, die 500-Jahr-Feier der Reformation sei eine „große gute Chance“ für die Kirche, von der Freiheit eines Christenmenschen zu sprechen und um Sprachfähigkeit im Glauben zu ringen.

Wiedereinbindung einstimmig beschlossen

Sie selbst sei von der lutherischen Botschaft der Rechtfertigung allein aus Glauben geprägt worden. Diese könne gerade in einer Leistungsgesellschaft befreiend wirken. Sie mache zudem Mut, danach zu fragen, wie es in Deutschland und in der Welt um Gerechtigkeit stehe und was es bedeute, Frieden zu stiften. Das sei Teil des kirchlichen Auftrags; auch dafür sei Martin Luther Vorbild.

Der EKD-Ratsvorsitzende Schneider hob hervor, die Wiedereinbindung Frau Käßmanns sei vom Rat der EKD einstimmig beschlossen worden. Frau Käßmann habe eine „große, ja einmalige Fähigkeit“, Sprache und Geist Luthers in den Alltag zu übersetzen.

Beim Reformationsjubiläum, das anders als in vergangenen Jahrhunderten nicht nationalistisch und konfessionalistisch verengt werden solle, gehe es nicht um eine museale Rückschau, vielmehr komme es auf kreative Vermittlung „in viele Richtungen und Milieus“ an.

Quelle: F.A.Z./bin.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Martin Luther King in der DDR Und die Stasi nahm die Predigt auf

Vor 50 Jahren fuhr Martin Luther King nach Ost-Berlin, um zu predigen. Die Grenzer waren von seiner Ankunft überrascht. So reiste er ein – mit der Kreditkarte als Ausweis. Mehr

14.09.2014, 18:41 Uhr | Gesellschaft
Happy Birthday, Sandra Bullock

Die amerikanische Schauspielerin feiert ihren 50. Geburtstag. Die Frau mit deutschen Wurzeln ist im Laufe der Jahre zu einer der bestbezahlten Schauspielerinnen geworden. Mehr

26.07.2014, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Gastbeitrag Russland ist kein Bär, sondern eine Sau, die ihre Jungen auffrisst

Wenn Putin sein eigenes Land schon nicht zusammenhalten kann, muss er dann noch expandieren? Warum wir sein aggressives Auftrumpfen nicht als legitime Verfolgung russischer Staatsinteressen hinnehmen dürfen. Mehr

22.09.2014, 15:32 Uhr | Feuilleton
China und Deutschland wollen enger zusammenwachsen

Staatspräsident Xi und Kanzlerin Merkel haben sich bei ihrem Treffen in Berlin für eine gemeinsame Zukunft der Länder stark gemacht. Mehr

28.03.2014, 23:15 Uhr | Politik
Aktionstag von Juden und Muslimen Jeder religiöse Extremismus ist eine Gefahr

Auf einem Aktionstag warnen Muslime und Juden vor Gewalt, Ausgrenzung und Rassismus. Bei der Kundgebung in einer Frankfurter Moschee betonten Vertreter der beiden Religionen die gemeinsamen Wurzeln. Mehr

20.09.2014, 11:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.07.2011, 15:20 Uhr