http://www.faz.net/-gpf-7hcci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 17:29 Uhr

Mann stellt sich dem Staatsanwalt Steinbrück-Erpresser will Brief versehentlich abgeschickt haben

Bei der Bonner Staatsanwaltschaft hat sich der Verfasser des Erpresserbriefs an die Ehefrau von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gemeldet. Der Mann habe angegeben, er habe den Brief nur versehentlich abgesendet.

Der Erpresser des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück hat sich bei der Staatsanwaltschaft Bonn gestellt. Eine Person habe glaubhaft eingeräumt, Verfasser des Erpresser-Briefes zu sein, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Montag mit. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung hatte ein Unbekannter der Familie Steinbrücks mit Enthüllungen über eine angeblich vor 14 Jahren illegal beschäftigte Putzfrau gedroht und gefordert, bis zum 10. September müsse Steinbrück den Rückzug von seiner Kandidatur erklären.

Der Erpresser habe angegeben, aus einer momentanen Verärgerung heraus den an die Ehefrau des Kandidaten adressierten Brief geschrieben zu haben, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Zwar habe er den Brief nicht absenden wollen, aber aus Versehen habe er ihn dann doch mit anderen Briefen in die Post gegeben. Dies habe er erst nach entsprechenden Medienberichten bemerkt. Er sei dann mit einem Rechtsanwalt zur Staatsanwaltschaft gegangen.

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, der Erpresser wolle erfahren haben, dass die Steinbrücks eine Frau schwarz beschäftigt hätten, die sich damals illegal in Deutschland aufgehalten habe. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, ihre Mutter habe der Familie nach dem Umzug 1999 von Kiel nach Bonn „zum Einzug geschenkt, dass ihre Putzhilfe für ein halbes Jahr einmal in der Woche bei uns saubermachen soll“. Dabei habe es sich um eine Philippinerin gehandelt, die mit einem Gärtner der philippinischen Botschaft verheiratet und dort auch versichert gewesen sei.

Die Zeitung zitierte Gertrud Steinbrück mit den Worten: „Ich zahlte sie für die bei mir abgeleisteten Stunden aus und rechnete das jeweils mit meiner Mutter ab.“ Nach Ablauf des halben Jahres habe Gertrud Steinbrück der Frau einen Arbeitsvertrag angeboten, schrieb die Zeitung weiter. Das habe die Frau aber abgelehnt, weil ihr Mann beim Botschaftsumzug nach Berlin seinen Job und die Familie damit den Aufenthaltsstatus verloren habe. Deshalb habe sie nur schwarz arbeiten können. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, sie habe ihr sagen müssen, „dass ich sie natürlich nicht schwarz beschäftigen kann“.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Millionen-Betrug Gegen Frankfurter Grundschule wegen Untreue ermittelt

Beim Land Hessen gab eine Frankfurter Grundschule falsche Schülerzahlen an, darauhin bekam die Schule mehr Geld. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es sei ein einzigartiger Fall. Mehr

27.05.2016, 15:13 Uhr | Rhein-Main
Amerika FBI verhaftet Bruder des Attentäters von San Bernardino

Der Bruder des Attentäters und zwei Frauen sollen Falschaussagen unter Eid vor der Einwanderungsbehörde gemacht haben, gab die Staatsanwaltschaft bekannt. Mehr

29.04.2016, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Nach 2017 Schäuble spricht vom Steuersenken

Der Finanzminister sieht Spielraum zur Senkung von Steuern und Sozialabgaben. Das Thema könnte für den Wahlkampf 2017 taugen: Teile von SPD und Grünen sind für die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Mehr

20.05.2016, 14:57 Uhr | Wirtschaft
Abgasmanipulation Opel-Chef Neumann: Wir haben keine illegale Software"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Dobrindt erneut Berichte über Abgasmanipulationen zurückgewiesen: Die Berichterstattung der letzten Tage hat viele Fragen aufgeworfen. Wir sind dankbar, dass wir hier heute diese Fragen in sehr großer Offenheit mit der Kommission und auch mit Minister Dobrindt diskutieren konnten. Ich bleibe dabei und das sage ich auch im Namen von 35.000 stolzen Opelmitarbeitern: Opel-Motoren sind rechtskonform und wir haben keine illegale Software. Mehr

19.05.2016, 10:47 Uhr | Wirtschaft
Neues aus dem Reihenhaus im ZDF Die Hölle sind immer die Nachbarn

Wo man im Garten grillt, da lass dich ruhig nieder: Das ZDF setzt seine Reihenhaus-Komödie fort. Und sorgt für bombige Unterhaltung. Mehr Von Oliver Jungen

26.05.2016, 19:05 Uhr | Feuilleton

Schlechte Nachbarschaft

Von Richard Wagner

Die Äußerung Gaulands über den Fußballspieler Boateng ist niederträchtig und zeigt, dass eine demokratische Auseinandersetzung mit der AfD ein frommer Wunsch bleibt. Mehr 86