Home
http://www.faz.net/-gpf-7hcci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mann stellt sich dem Staatsanwalt Steinbrück-Erpresser will Brief versehentlich abgeschickt haben

Bei der Bonner Staatsanwaltschaft hat sich der Verfasser des Erpresserbriefs an die Ehefrau von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gemeldet. Der Mann habe angegeben, er habe den Brief nur versehentlich abgesendet.

Der Erpresser des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück hat sich bei der Staatsanwaltschaft Bonn gestellt. Eine Person habe glaubhaft eingeräumt, Verfasser des Erpresser-Briefes zu sein, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Montag mit. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung hatte ein Unbekannter der Familie Steinbrücks mit Enthüllungen über eine angeblich vor 14 Jahren illegal beschäftigte Putzfrau gedroht und gefordert, bis zum 10. September müsse Steinbrück den Rückzug von seiner Kandidatur erklären.

Der Erpresser habe angegeben, aus einer momentanen Verärgerung heraus den an die Ehefrau des Kandidaten adressierten Brief geschrieben zu haben, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Zwar habe er den Brief nicht absenden wollen, aber aus Versehen habe er ihn dann doch mit anderen Briefen in die Post gegeben. Dies habe er erst nach entsprechenden Medienberichten bemerkt. Er sei dann mit einem Rechtsanwalt zur Staatsanwaltschaft gegangen.

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, der Erpresser wolle erfahren haben, dass die Steinbrücks eine Frau schwarz beschäftigt hätten, die sich damals illegal in Deutschland aufgehalten habe. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, ihre Mutter habe der Familie nach dem Umzug 1999 von Kiel nach Bonn „zum Einzug geschenkt, dass ihre Putzhilfe für ein halbes Jahr einmal in der Woche bei uns saubermachen soll“. Dabei habe es sich um eine Philippinerin gehandelt, die mit einem Gärtner der philippinischen Botschaft verheiratet und dort auch versichert gewesen sei.

Die Zeitung zitierte Gertrud Steinbrück mit den Worten: „Ich zahlte sie für die bei mir abgeleisteten Stunden aus und rechnete das jeweils mit meiner Mutter ab.“ Nach Ablauf des halben Jahres habe Gertrud Steinbrück der Frau einen Arbeitsvertrag angeboten, schrieb die Zeitung weiter. Das habe die Frau aber abgelehnt, weil ihr Mann beim Botschaftsumzug nach Berlin seinen Job und die Familie damit den Aufenthaltsstatus verloren habe. Deshalb habe sie nur schwarz arbeiten können. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, sie habe ihr sagen müssen, „dass ich sie natürlich nicht schwarz beschäftigen kann“.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abhörskandal in Frankreich Verbündeter hört mit

Wikileaks bringt es ans Licht: Die Amerikaner schöpfen Hollande und Sarkozy systematisch ab. Die Enthüllungen sind eher peinlich als gewichtig, treffen aber ein Land, das über Überwachung streitet. Mehr Von Jürg Altwegg

25.06.2015, 11:55 Uhr | Feuilleton
Mexikanische Grenze Unterirdischer Schmuggler-Tunnel nach Amerika entdeckt

Mexikanische Soldaten haben in der Grenzstadt Tijuana neun Bauarbeiter festgenommen, die offenbar mit dem Bau einer Röhre beschäftigt waren, die dazu genutzt werden könnte, illegale Einwanderer in die Vereinigten Staaten zu bringen. Mehr

08.04.2015, 11:07 Uhr | Gesellschaft
Mutmaßliche Islamisten Bombenbastler von Oberursel weiter in U-Haft

Ihre Festnahme geriet zum spektakulären Ereignis. Schließlich sollen der Deutsch-Türke und seine Frau einen Anschlag auf das Radrennen rund um Frankfurt geplant haben. Ein Ende der Ermittlungen ist noch nicht abzusehen, wie es heißt. Mehr

30.06.2015, 14:54 Uhr | Rhein-Main
Tierschützer retten Bären Bären von Galle-Farm in Vietnam gerettet

In Vietnam haben Tierschützer sieben Kragenbären aus einer illegalen Galle-Farm befreit. Dort wurde ihnen die Verdauungsflüssigkeit, denen Heilungskräfte nachgesagt werden, bei lebendigem Leibe entnommen. Die Zeit in Gefangenschaft hat den Tieren schwer zugesetzt. In Zukunft werden sie in einem artgerechten Gehege leben. Mehr

25.06.2015, 15:22 Uhr | Gesellschaft
Volvo Ocean Race Die letzte Seeschlacht

In der Arena der Weltmeere tobt der Kampf um Platz zwei seinem Höhepunkt entgegen. Bouwe Bekking ist wieder mittendrin. Der Skipper des Teams Brunel kennt sich beim Ocean Race mit Triumphen aus – und mit dem Tod. Mehr Von Felix Demut

19.06.2015, 09:14 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 17:29 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 3 15