Home
http://www.faz.net/-gpf-7hcci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mann stellt sich dem Staatsanwalt Steinbrück-Erpresser will Brief versehentlich abgeschickt haben

Bei der Bonner Staatsanwaltschaft hat sich der Verfasser des Erpresserbriefs an die Ehefrau von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gemeldet. Der Mann habe angegeben, er habe den Brief nur versehentlich abgesendet.

Der Erpresser des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück hat sich bei der Staatsanwaltschaft Bonn gestellt. Eine Person habe glaubhaft eingeräumt, Verfasser des Erpresser-Briefes zu sein, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Montag mit. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung hatte ein Unbekannter der Familie Steinbrücks mit Enthüllungen über eine angeblich vor 14 Jahren illegal beschäftigte Putzfrau gedroht und gefordert, bis zum 10. September müsse Steinbrück den Rückzug von seiner Kandidatur erklären.

Der Erpresser habe angegeben, aus einer momentanen Verärgerung heraus den an die Ehefrau des Kandidaten adressierten Brief geschrieben zu haben, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Zwar habe er den Brief nicht absenden wollen, aber aus Versehen habe er ihn dann doch mit anderen Briefen in die Post gegeben. Dies habe er erst nach entsprechenden Medienberichten bemerkt. Er sei dann mit einem Rechtsanwalt zur Staatsanwaltschaft gegangen.

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, der Erpresser wolle erfahren haben, dass die Steinbrücks eine Frau schwarz beschäftigt hätten, die sich damals illegal in Deutschland aufgehalten habe. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, ihre Mutter habe der Familie nach dem Umzug 1999 von Kiel nach Bonn „zum Einzug geschenkt, dass ihre Putzhilfe für ein halbes Jahr einmal in der Woche bei uns saubermachen soll“. Dabei habe es sich um eine Philippinerin gehandelt, die mit einem Gärtner der philippinischen Botschaft verheiratet und dort auch versichert gewesen sei.

Die Zeitung zitierte Gertrud Steinbrück mit den Worten: „Ich zahlte sie für die bei mir abgeleisteten Stunden aus und rechnete das jeweils mit meiner Mutter ab.“ Nach Ablauf des halben Jahres habe Gertrud Steinbrück der Frau einen Arbeitsvertrag angeboten, schrieb die Zeitung weiter. Das habe die Frau aber abgelehnt, weil ihr Mann beim Botschaftsumzug nach Berlin seinen Job und die Familie damit den Aufenthaltsstatus verloren habe. Deshalb habe sie nur schwarz arbeiten können. Gertrud Steinbrück sagte dem Blatt, sie habe ihr sagen müssen, „dass ich sie natürlich nicht schwarz beschäftigen kann“.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Getötete Siebzehnjährige Annelis Entführer sind hoch verschuldet

Die Obduktion brachte nicht die erhofften Ergebnisse: Ursache und Zeitpunkt von Annelis Tod sind weiterhin unklar. Über die Lage ihrer Entführer wird indes immer mehr bekannt. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

19.08.2015, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Alte Goldmine in Colorado Umweltschützer vergiften versehentlich einen Fluss

Mit Abwasser aus einer alten Goldmine im amerikanischen Bundesstaat Colorado haben Mitarbeiter der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA versehentlich einen Fluss orange gefärbt. Bei dem Vorfall wurden mehr als elf Millionen Liter an giftigen Flüssigkeiten in einen Nebenfluss des Animas geleitet. Das Abwasser enthält auch Schwermetalle und Arsen. Mehr

11.08.2015, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Limburg Falsche Putzfrau bestahl Kunden

Ist das eine neue Masche von Dieben? In Limburg und Siegen hat sich eine Frau als Putzhilfe ausgeben. Doch statt Staub und Dreck entfernte sie Bargeld und Schmuck aus der Wohnung. Mehr

24.08.2015, 13:45 Uhr | Rhein-Main
Mexikanische Grenze Unterirdischer Schmuggler-Tunnel nach Amerika entdeckt

Mexikanische Soldaten haben in der Grenzstadt Tijuana neun Bauarbeiter festgenommen, die offenbar mit dem Bau einer Röhre beschäftigt waren, die dazu genutzt werden könnte, illegale Einwanderer in die Vereinigten Staaten zu bringen. Mehr

08.04.2015, 11:07 Uhr | Gesellschaft
Wahlkampf in Vereinigten Staaten Unsere Ivanka, unser Amerika

Was Donald Trump über illegale Latinos denkt, ist klar. Seine Tochter und viele andere beschäftigen sie. Die kleine Geschichte einer kolumbianisch-amerikanischen Großfamilie. Mehr Von Hernán D. Caro

25.08.2015, 07:11 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 09.09.2013, 17:29 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 227