http://www.faz.net/-gpf-96xop

Machtkampf in der SPD : Game of Gabriel

Das Ende einer Freundschaft: Martin Schulz und Sigmar Gabriel Bild: AFP

Martin Schulz und Sigmar Gabriel schienen zu sein, was in der Politik eigentlich nicht geht: Freunde. Dann kam die Macht dazwischen. Die Geschichte einer Entfremdung.

          Es waren einmal zwei mächtige Männer, die verband mehr miteinander, als es unter mächtigen Männern gemeinhin üblich ist: Sie waren Freunde. Jeder von ihnen hatte sein Reich, einer in Berlin, der andere im weit entfernten Brüssel, und keiner machte dem anderen sein Reich streitig. Bis der eine sein Erbe regeln musste, weil seine Untertanen immer lauter gegen ihn aufbegehrten. „Hör zu“, sagte er seinem Freund nach langem Zögern, „lass uns etwas verabreden: Du sollst an meiner statt übernehmen, und ich werde dafür der oberste Gesandte des Reiches.“ Der andere freute sich sehr, schon lange hatte er mit diesem Gedanken gespielt. Aber er hätte es nie gegen den Willen des Freundes für sich beansprucht. So gut kamen die beiden miteinander klar, dass sie es gemeinsam beschließen wollten.

          Märchen gibt es in der Politik nicht – und doch soll es sich so oder ähnlich zugetragen haben zwischen Sigmar Gabriel und Martin Schulz. Nur dass aus dem Grimmschen Märchen mittlerweile grimmigster Shakespeare geworden ist. Nach einem erbitterten Machtkampf hat sich am Ende doch wieder Sigmar Gabriel durchgesetzt, dessen politische Karriere vor wenigen Tagen noch beendet schien: Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers in einer neuen großen Koalition – wegen des immer größeren Drucks aus seiner Partei und weil er den SPD-Mitgliederentscheid nicht gefährden will, der über den Koalitionsvertrag mit der Union entscheidet. Doch war es wohl auch Gabriel, der seinen langjährigen Freund am Ende mit zu Fall gebracht haben dürfte.

          Ein Drama in drei Akten

          Gabriel und Schulz, das ist die Geschichte einer Entfremdung, wie sie tiefer kaum sein könnte. Schon seit Gabriel Schulz im Januar 2017 als neuen SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten vorschlug, hatte sich das Verhältnis zwischen beiden binnen weniger Monate abgekühlt. Gabriel, der Schulz in die Hand versprochen hatte, sich als Außenminister im Wahlkampf diplomatisch zurückzuhalten, fuhr dem Kanzlerkandidaten immer wieder in die Parade und machte so klar, wen er noch immer für den besseren Kandidaten hielt. Schulz reagierte fassungslos, selbst gegenüber Medien hielt er damit nicht hinter dem Berg. Von Vertrauen konnte schon da kaum noch eine Rede sein. Des Dramas erster Teil. 

          Dann beanspruchte Schulz nach der Groko-Einigung zwischen Union und SPD öffentlich das Amt des Außenministers für sich, das Gabriel in den letzten Monaten nicht nur souverän ausgefüllt hatte, sondern in der möglichen großen Koalition auch liebend gerne weiterführen würde. Gabriel sagte sofort mehrere anstehende Termine als Außenminister ab; bei der wichtigen Münchener Sicherheitskonferenz Ende Februar sollte anstelle von Gabriel nun Schulz sprechen. Alles sah danach aus, als habe Schulz im Machtkampf mit Gabriel gesiegt. Des Dramas zweiter Teil.

          Am Donnerstag dann brach Gabriel sein Schweigen. Und reagierte mit solch einem Tiefschlag auf die Demütigung durch Schulz, dass es vielen in der SPD die Sprache verschlug: Seine Familie freue sich schon darauf, dass er künftig mehr Zeit mit ihr verbringe, sagte er in einem Interview – und nicht mehr „mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht“. Das habe seine Tochter am Morgen zu ihm gesagt, behauptete Gabriel. Selbst abgebrühte Genossen, die sonst eher Martin Schulz mit Häme überziehen, fanden es stillos und armselig, dass Gabriel bei seinem Angriff die Tochter vorschickte. Ein Wahnsinn sei das, was gerade zwischen Gabriel und Schulz passiere, sagte ein Genosse aus Berlin am Freitag. Und viele in der SPD wissen noch immer nicht, was sie schlimmer finden sollen: die Tatsache, dass Schulz seinen alten Freund Gabriel eiskalt abservieren wollte – oder die Art und Weise, wie dieser zurückschlug. Des Dramas dritter Teil.

          Weitere Themen

          Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling Video-Seite öffnen

          Zerstörte Hoffnung : Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling

          Vor 50 Jahren beginnt in Prag ein einzigartiges Experiment - ein „Sozialismus mit menschlichem Gesicht“. Gallionsfigur ist Alexander Dubcek, der am 5. Januar 1968 Chef der Kommunistischen Partei in der damaligen Tschechoslowakei wird. Doch der Kreml in Moskau ist nicht bereit, soviel Freiheit zu tolerieren und beendet den Prager Frühling abrupt.

          Gab es direkte Befehle vom IS? Video-Seite öffnen

          Anschläge in Katalonien 2017 : Gab es direkte Befehle vom IS?

          Am 17. August 2017 verübten Dschihadisten zwei Anschläge in Katalonien. Sie töteten insgesamt 16 Menschen und verletzten mehr als hundert weitere. Ein Jahr danach sind die Hintergründe der Anschläge noch immer nicht vollständig geklärt.

          Topmeldungen

          Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern

          Smartphone-Verbot an Schulen : Die Aufmerksamkeitsvampire

          Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.