http://www.faz.net/-gpf-8p4ot

Verfassungsschutz-Präsident : Maaßen: Salafisten-Szene hat sich grundlegend verändert

  • Aktualisiert am

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) Bild: dpa

Noch vor einigen Jahren gab es wenige zentrale Figuren in der deutschen Salafisten-Szene. Deren Struktur hat sich nun grundlegend geändert, sagt Verfassungsschutz-Präsident Maaßen. Das erschwere die Überwachung.

          Die deutsche Salafisten-Szene hat nach Verfassungsschutz-Angaben eine grundlegende Veränderung erlebt. Vor ein paar Jahren sei der Salafismus immer mit ein paar Personen in Verbindung gebracht worden, „Leuten wie Pierre Vogel, Sven Lau oder Ibrahim Abou Nagie. Ihre Namen werden kaum noch erwähnt“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte sich knapp drei Wochen nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag des tunesischen Salafisten Anis Amri.

          Es seien nun meist Einzelpersonen, die ihre „Jünger“ um sich scharen, fuhr Maaßen fort. „Man kann daher nicht mehr von der salafistischen Szene reden, sondern man hat es mit vielen Hotspots zu tun.“ Derzeit werden in Deutschland nach BfV-Angaben mehr als 9700 Personen dem Salafismus zugerechnet, einer besonders radikalen islamischen Strömung. Ende Oktober hatte der Verfassungsschutz die Zahl der Salafisten noch auf 9200 beziffert.

          Maaßen zufolge bilden sich sehr viele salafistische Gruppen, die vor allem über virtuelle Netzwerke kommunizieren, etwa im Internet oder in WhatsApp-Gruppen. „Das haben wir vor ein paar Jahren gar nicht gekannt.“ Diese Veränderungen erschwerten die Arbeit des Verfassungsschutzes, „weil wir nicht mehr nur auf einige wenige Köpfe schauen müssen. Wir müssen auf viele Gruppierungen achten.“

          Weitere Themen

          Appell und Applaus Video-Seite öffnen

          Macron im Kongress : Appell und Applaus

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Kongress nachdrücklich für internationale Zusammenarbeit ausgesprochen.

          Topmeldungen

          Trumps Leibarzt : Pillen und Alkohol im Weißen Haus?

          Donald Trump will den Arzt des Weißen Hauses zum Minister für Veteranenangelegenheiten machen, obwohl dem die Erfahrung fehlt. Nun kommen noch andere Vorwürfe hinzu.

          1:2 gegen Real Madrid : Was den Bayern jetzt noch Hoffnung macht

          Die Münchner verlieren ein Hinspiel im eigenen Stadion gegen Real Madrid wieder mit 1:2. Dazu kommen drei verletzte Spieler. Die Lage ist schlecht für die Bayern. Aber es gibt Mutmacher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.