Home
http://www.faz.net/-gpf-768sl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 15:56 Uhr

Linkspartei Wagenknecht Spitzenkandidatin in Nordrhein-Westfalen

Sahra Wagenknecht wird die nordrhein-westfälische Linkspartei in den Bundestagswahlkampf führen. In Essen wurde sie mit 94 Prozent Zustimmung auf Platz eins der Landesliste gewählt.

© dapd Spitzenkandidatin: Die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, am Samstag in Essen

Sahra Wagenknecht wird die nordrhein-westfälische Linkspartei in den Bundestagswahlkampf führen. In einer Versammlung der NRW-Linkspartei in Essen wurde sie am Samstag mit 94 Prozent auf Platz eins der Landesliste gewählt. Die 43 Jahre alte Sarah Wagenknecht ist auch Teil des Wahlkampf-Spitzenteams der Bundespartei. Sie hat ihren Wahlkreis in Düsseldorf. In der Bundestagswahl 2009 hatte die Linkspartei im Land 8,6 Prozent der Stimmen erreicht - bundesweit waren es 11,9 Prozent. Von den 76 Bundestagsabgeordneten der Linkspartei kommen derzeit elf aus NRW.

Vor ihrer Delegiertenkonferenz zur Wahl der Landesliste beschlossen Delegierten auf einem Landesparteitag ihre Schwerpunkte für den Wahlkampf zur Bundestagswahl. „Die Linke“ will vor allem für eine Umverteilung zugunsten sozial Schwächerer eintreten und Wohlhabende stärker besteuern. Eine Koalition mit SPD und Grünen kommt für sie nur in Frage, wenn ein solcher Regierungswechsel zu einem umfassenden Politikwechsel führte.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD-Vorschlag Rhetorischer Holzhammer statt Totschweigen

Die Äußerungen aus der AfD zum Einsatz von Waffen gegen Flüchtlinge sorgen für Empörung. Dabei geht Gabriel mal wieder am weitesten – und findet nicht nur Zuspruch. Mehr Von Günter Bannas

01.02.2016, 23:18 Uhr | Politik
Recklinghausen Pariser Terrorverdächtiger war deutscher Polizei bekannt

Der bei einem Angriff auf eine Polizeiwache in Paris erschossene Terrorverdächtige hat als Asylbewerber unter verschiedenen Namen in Deutschland. Das sagte der Direktor des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes, Uwe Jacob in Düsseldorf. Mehr

11.01.2016, 12:23 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik und SPD Bloß keine falschen Signale senden

Drei Essener SPD-Ortsvereine wollten gegen neue Flüchtlingsheime auf die Straße gehen. Nach heftiger Kritik wurde der geplante Solidaritätslauf wieder abgesagt. Jetzt versucht die Landes-SPD die Wogen zu glätten. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

24.01.2016, 21:29 Uhr | Politik
Düsseldorf Deutsche Ermittler: Pariser Terrorverdächtiger war Einzeltäter

Ein in Paris erschossener Attentäter aus einem nordrhein-westfälischen Asylbewerberheim war nach Erkenntnissen der Polizei ein Einzeltäter. Nach heutigem Stand könne ausgeschlossen werden, dass der Mann Teil eines islamistischen Netzwerks gewesen sei. Mehr

22.01.2016, 19:02 Uhr | Politik
Marokkanische Straftäter Wer die Absicht hat, die Willkommenskultur zu missbrauchen ...

Der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger beklagt, dass seinem Bundesland derzeit 80 Prozent der marokkanischen Migranten zugewiesen werden. Mit allein reisenden Nordafrikanern gebe es oft große Probleme, sagt der Sozialdemokrat. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

26.01.2016, 14:20 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Ein Kommentar. Mehr 195