Home
http://www.faz.net/-gpg-75kdw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Linkspartei Riexinger will Gysi nicht als alleinigen Spitzenkandidaten

Der Linkspartei-Vorsitzende Riexinger ist gegen die Nominierung Gregor Gysis als alleinigen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl. Zuvor war berichtet worden, Gysi habe eine Doppelspitze mit seiner Stellvertreterin Wagenknecht verhindert.

© dapd Vergrößern Viel Raum bis Gysi: Der Linkspartei-Vorsitzende Bernd Riexinger

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger ist Spekulationen entgegengetreten, nach denen die Parteiführung sich für Gregor Gysi als alleinigen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl entschieden haben soll.

„Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei. Die Spitzenkandidat/innen werden im Parteivorstand nominiert, nirgendwo sonst“, schrieb Riexinger auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, Fraktionschef Gysi habe eine Doppelspitze mit seiner Stellvertreterin Sahra Wagenknecht verhindert und werde die Partei als alleiniger Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen.

Dem 64 Jahre alten Gysi solle ein vierköpfiges Team mit Wagenknecht, Fraktionsvize Dietmar Bartsch, Parteichefin Katja Kipping und dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Jan van Aken zur Seite gestellt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Linkspartei Gysi fordert Ende des Streits über Israel-Politik

Gregor Gysi, der im Bundestag von zwei Israel-Kritiker bedrängt wurde, appelliert an Partei und Fraktion, ideologische Differenzen nicht anhand dieses Vorfalls auszutragen. Sarah Wagenknecht warnt davor, weiter nachzutreten. Mehr

17.11.2014, 11:34 Uhr | Politik
Parteitag der Hessen-AfD Eine Katerstimmung macht sich breit

Auf dem Parteitag der Hessen-AfD galt es, einen Stellvertreterkrieg zu führen. Der Bundesvorsitzende Bernd Lucke reiste an, um seinen innerparteilichen Gegner Albrecht Glaser als Landesvorsitzenden zu verhindern. Mehr Von Justus Bender, Stadtallendorf

16.11.2014, 16:06 Uhr | Politik
Rot-Rot-Grün in Thüringen Die Angst vor dem Erfurter Finale

Was passiert, wenn Ramelow bei der Ministerpräsidentenwahl in die dritte Runde muss? Womöglich reicht ihm bei diesem weiteren Wahlgang eine einzige Stimme um Christine Lieberknecht abzulösen. Mehr Von Claus-Peter Müller, Erfurt

25.11.2014, 18:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 01:25 Uhr