Home
http://www.faz.net/-gpg-78xeb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Linkspartei Ehemalige Tennisspielerin Kohde-Kilsch fällt durch

Die ehemalige Tennisspielerin Claudia Kohde-Kilsch wollte für die Linkspartei für die Bundestagswahl kandidieren. Doch den aussichtsreichen Listenplatz hat sie nicht bekommen. Es ist auch eine Niederlage für Oskar Lafontaine.

© dpa Vergrößern Zwei auf dem Wahlparteitag: Oskar Lafontaine und Claudia Kohde-Kilsch

Ihr erstes Finale auf dem politischen Parkett hat Claudia Kohde-Kilsch zwar verloren. Aber die von Oskar Lafontaine geförderte Weltklasse-Tennisspielerin will in der Politik weiter machen: „Halbfinale gewonnen, Endspiel verloren“, kommentierte die 49-Jährige am Sonntag. Kohde-Kilsch ist jetzt zwar Direktkandidatin der Linken im Wahlkreis Saarbrücken, aber trotz intensiven Werbens ihres Förderers fiel sie bei der Wahl der Spitzenkandidatin durch. Und Platz eins der Landesliste ist der einzige, der im Saarland als sicher für einen Einzug in den Bundestag gilt.

Lafontaine setzte alles auf eine Karte. Führende Genossen hatten ihn nach Informationen aus Parteikreisen gewarnt, so offen für Kohde-Kilsch zu werben. Doch der 69-Jährige ließ sich nicht davon abbringen. Gute Wahlergebnisse seien nach seiner politische Erfahrung nur mit einem bekannten Namen zu erzielen, warb er auf der Mitgliederversammlung in Saarbrücken.

„Buh“-Rufe für Oskar Lafontaine

„Das Entscheidende ist nicht, ob A, B oder C auf Platz eins ist. Das Entscheidende ist, wie wir die Stimmen der Partei „Der Linken“ hier an der Saar nach oben bringen.“ Er werbe für ein „bestimmtes Wahlkampfkampfkonzept“ und nicht für eine bestimmte Person, betonte Lafontaine. Aber „Claudia“ sei als frühere Tennisspielerin im Saarland noch vielen bekannt.

Gleichzeitig kanzelte Lafontaine Kohde-Kilschs Konkurrenten, den Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze, - „nicht gerade ein Wahlkampfmagnet“ - ab. Er warf ihm Versäumnisse bei der Organisation des voll auf „Oskar“ getrimmten Landtagswahlkampfes im vergangenen Jahr vor. In seiner Rede erntete Oskar „Buh“-Rufe aus den Reihen seiner eigenen Partei - wohl eine ganz neue Erfahrung.

Mehr zum Thema

Bei der Aufstellung der Landesliste herrschte reger Andrang. Statt der erwartenden 400 waren 562 der gut 2300 Saar-Genossen zur Landesmitgliederversammlung gekommen. Zusätzliche Stühle mussten in der Halle aufgestellt werden, der Veranstaltungsbeginn verzögerte sich. Dann warfen gleich sechs Kandidaten ihren Ring in den Hut. Vorstellung der Kandidaten, Nachfragen und Wahl von Platz eins zogen sich drei Stunden hin. Am Ende kam es zur Stichwahl zwischen Lutze und seiner Bundestagskollegin Yvonne Ploetz. Die 28-Jährige setzte sich knapp durch. Sie hatte sich mit einer spritzigen Rede („Armut ist doof“) empfohlen.

Kohde-Kilsch versicherte, trotz der kurzen Erfahrung in der Partei werde sie sich mit „Herzblut“ als Quereinsteigerin weiter für die Sache der Linken engagieren und für die Sozialschwachen kämpfen: „Das habe ich im Sport gelernt.“

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD Die Genossen fürchten den Ypsilanti-Effekt

Nach dem Wahldesaster in Thüringen entwerfen die Sozialdemokraten mit Blick auf ihre Machtoptionen düstere Szenarien. Nur zu gut erinnern sich die Genossen noch an das Schicksal von Heide Simonis oder Andrea Ypsilanti. Mehr

16.09.2014, 07:15 Uhr | Politik
Frühlingstemperaturen lockten Sonnenhungrige ins Freie

In Frankfurt genossen am Sonntag Wintergeplagte die Temperaturen um 20 Grad. Mehr

30.03.2014, 16:24 Uhr | Gesellschaft
Wahl-Echos in Berlin Ein Dunkelroter als Ministerpräsident?

Die Parteiführungen in Berlin befassen sich mit der Möglichkeit eines Ministerpräsidenten von der Linkspartei. Doch viele Fragen werden nach dem offiziellen Wahlergebnis erst die Sondierungsgespräche klären. Mehr

14.09.2014, 23:12 Uhr | Politik
Wird Ramelow erster Linken-Ministerpräsident?

In Thüringen dürfte die CDU wieder stärkste Kraft werden, aber es muss für Frau Lieberknecht damit nicht unbedingt zum Weiterregieren reichen. Mehr

10.09.2014, 13:52 Uhr | Politik
SPD im Wahlkampf in Thüringen Der schwere rot-rote Kelch

Die SPD steckt vor der Wahl in Thüringen in einer Sackgasse, in die sie selbst hineingesteuert ist: Sie ist nicht stolz auf ihre rot-schwarzen Erfolge, fürchtet aber auch ein rot-rotes Bündnis mit dem dominanten Bodo Ramelow. Mehr

10.09.2014, 12:40 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.05.2013, 21:31 Uhr