http://www.faz.net/-gpf-8njv5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 25.11.2016, 08:59 Uhr

Facebook & Co. Liebe gegen Hasskommentare - ein Selbstversuch

Hasskommentare verbreiteten sich im Internet wie ein Virus. Was passiert, wenn man einen Tag lang nur Komplimente, Dankeschöns und Besinnliches in die sozialen Netzwerke gießt?

von Friederike Haupt
© dpa Glückliche Aussichten: Warum nicht mal mehr Liebe im Netz ausschütten?

Was tun gegen Hasskommentare? Eine interessante Idee hatte diese Woche Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Am Buß- und Bettag predigte er in der Münchner St. Matthäuskirche. Bedford-Strohm sagte, Hasskommentare verbreiteten sich im Internet wie ein Virus. Er rufe jene, die sie verfassten, zur Besinnung auf. Und dann auch zur Umkehr.

Was heißt das? Wer umkehrt, verlässt den Weg nicht, er geht ihn in die entgegengesetzte Richtung. Aus dem Hasskommentator würde ein Liebeskommentator. Einer, der Gutes tut und – Matthäus 5,39 – auf Gegenwehr verzichtet, wenn jemand ihn verletzt. Mehr noch, er müsste, schlüge man ihn auf die rechte Wange, die linke auch noch hinhalten. Ich war zwar nie ein Hasskommentator gewesen, wollte die Umkehr aber gern einmal ausprobieren. Vielleicht könnte ich dann ein gutes Beispiel abgeben für reuige Hasser. Während sich am Donnerstag in Berlin die Justizminister der Bundesländer trafen, um zu beratschlagen über Gesetze gegen den Hass, öffnete ich Twitter und Facebook. Ich wollte einen Tag lang nur Liebeskommentare schreiben: Komplimente, Dankeschöns, Besinnliches. Nichts davon sollte gelogen sein. Eine „Hoffnungserfahrung“ hatte Bedford-Strohm in Aussicht gestellt, wenn Grenzen zwischen den Menschen überwunden würden.

Mehr zum Thema

Gleich zu Anfang wollte ich freundlich sein, wenn jemand unfreundlich zu mir war. Ein Mann, seinem Profil zufolge wohnhaft in der Schweiz, hatte sich kürzlich auf Twitter über einen Zeitungsartikel von mir beschwert: „Ist das wirklich noch Journalismus: Artikel Friederike Haupt in der FAZ von heute? Kann man die #FAZ noch ernst nehmen?“ Um 8.22 Uhr antwortete ich: „Danke für das offene Wort; es tut mir leid, dass Sie unzufrieden waren. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.“ Wenige Minuten später schrieb der Mann zurück. Allerdings offenbar unbeeindruckt. „..und DANN: der Volkssport TRUMP-Kritik... ebenso lächerlich?“ Mächtige Politiker zu kritisieren soll lächerlich sein? Ich war verärgert, blieb aber lieb. „Ich finde: nein. Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Grüße in die wunderschöne Schweiz!“ Stille.

Ein Gruß zum Schämen

Nun wollte ich andere Journalisten in ihrem Tun bestärken. Das offizielle Profil von FAZ.net twitterte einen Morgengruß. Ich antwortete. „Guten Morgen, liebe Kollegen! Wünsche eine entspannte Frühschicht.“ Niemand antwortete. Niemand klickte auf das Herz, mit dem man auf Twitter zeigen kann, dass man einen Tweet mag. Kein Zeitungskollege schloss sich mir an. Ich schämte mich für meinen Gruß. Bei der Konkurrenz erging es mir nicht besser. Die „Junge Freiheit“ twitterte einen Artikel, dessen Überschrift mich neugierig machte, auch wenn ich dann nichts Besonderes an dem Text fand. Mein Kommentar: „Die Überschrift klingt sehr interessant!“ Keine Reaktion.

Vielleicht wurde die Freundlichkeit ignoriert, weil sie zu trocken war. Wenn sich im Internet jemand zu Politik äußert, ist die häufigste Reaktion erregter Widerspruch, die zweithäufigste erregte Zustimmung. Bei anderen Themen ist das anders, zum Beispiel beim Kochen. Auf der Seite „Chefkoch“ veröffentlichen Leute Rezepte, andere kommentieren sie: mit Verfeinerungsvorschlägen, mit Detailfragen, aber hauptsächlich mit Lob und Dank. Wenn einer schreibt, er möge keine Eier, wird er nicht etwa von Eier-Fans niedergemacht. Er wird erleben, wie die Eier-Fans beratschlagen, womit man die Eier im Rezept ersetzen könnte. Solche Leute gibt es auch in den sozialen Netzwerken. Sie reden dort aber nicht über Politik, sondern posten Fotos von frisch gebrühtem Kaffee und wünschen allen ihren Lesern einen guten Tag. Ich grüßte zwei von ihnen zurück, beide kenne ich nicht und hatte bis dahin noch nie etwas von ihnen kommentiert. Wenige Minuten später hatten beide meine Grußbotschaften mit Herzen markiert. So geht es also. Aber um den Preis, zu politischen Themen zu schweigen. So geht es also doch nicht.

43449671 © Reuters Vergrößern Meinungsmedium Twitter: Hier wird lieber gestritten statt geliebt.

Würden Politiker auf meine Komplimente reagieren? Die hessische Umweltministerin Priska Hinz von den Grünen twitterte: „Das Ehepaar Stroh hat das 1000.!!! fledermausfreundliche Haus in Hessen. Glückwunsch!“ Dazu den Link zu einem entsprechenden Artikel in der Lokalpresse. Ich kommentierte ihren Tweet: „Glückwunsch auch von mir! Und danke für diese erfreuliche Information. Für ein fledermausfreundliches Hessen!“ Keine Reaktion, weder von Hinz noch von Lesern, die sich vielleicht wie ich selbst ernsthaft über die Nachricht freuten. Es war frustrierend. Ich beobachtete neidisch, wie viele Herzen die Journalisten bekamen, die auf Twitter miteinander und mit ihren Lesern über Donald Trump stritten. Ein Kollege sagte, ich sollte irgendeinen Tweet des Berliner Ex-Piraten und Neu-SPD-Mannes Christopher Lauer kommentieren. Der reagiere doch auf alles. Aber das traute ich mich nicht. Politiker zu loben oder auch nur nett zu grüßen ist im Netz das Verdächtigste überhaupt: Sie sind dort aus Sicht der Kommentatoren zum Draufhauen da – außer, man will irgendwas von ihnen. Lauer hat viel mehr Leser als Hinz; sie könnten alle denken, ich wollte mich bei ihm anbiedern.

Von Twitter zu Facebook

Ich wechselte zu Facebook. Das Netzwerk ist viel größer als Twitter. Vielleicht würde mir meine Freundlichkeit dort von mehr Menschen vergolten. Um den Effekt zu verstärken, wählte ich als Profilbild das Emoji, das seinen Betrachtern ein rotes Herz wie einen Luftkuss zuflötet. Dann sah ich mir auf der SPD-Seite ein Video des stellvertretenden sächsischen Ministerpräsidenten Dulig an. Die SPD macht gerade eine Kampagne gegen Hasskommentare. Dulig rief dazu auf, für mehr Anstand und Mitmenschlichkeit einzustehen. Ich stimmte ihm darin zu und schloss meinen Kommentar mit „Schönen Tag an alle, die das hier lesen“. Davon versprach ich mir Likes allein schon aus Höflichkeit. Ich bekam aber bloß drei: einen von einem Mann, einen von einer Frau und einen von der SPD selbst. Ausgerechnet beim Thema Mitmenschlichkeit kaum Mitmenschlichkeit in den Kommentaren! Langsam reichte es mir.

 
Warum statt Hasskommentaren nicht einfach etwas Liebe im Netz abgeben? Unsere Autorin hat es getestet.

Auf der Seite der Linkspartei versuchte ich es mit Freundlichkeit komplett ohne Inhalte. In den Kommentaren unter einem Beitrag zu Miethaien war eine Debatte entbrannt. Meine Einwürfe „Eine faszinierende Diskussion! Danke allen Beteiligten!“ und „Herr Schneider und Herr Baumann, bitte nicht streiten, letztlich geht es doch uns allen darum, dass eine gerechte und mitmenschliche Politik in Deutschland gemacht wird“ verhallten. Womöglich wurden sie nicht ernst genommen, obwohl sie so gemeint waren. Man war eben nicht hier, um zu kuscheln, sondern um zu streiten. Kuschler störten die Konzentration der Streiter. Aber Streit ist ja noch kein Hass. Vielleicht war darum der Boden noch nicht fruchtbar für meine Liebe. Immerhin hatte inzwischen einer meiner sechs Facebook-Freunde mein Kuss-Profilbild geliked. Der Zeitungsartikel über die hessischen Fledermäuse, den ich im Überschwang mit meinen Freunden geteilt hatte, blieb ohne Kommentar oder Like.

Ich las noch einmal in Bedford-Strohms Predigt nach. Darin lenkte er den Blick auf das, wofür man dankbar sein kann im Leben: Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf, aber auch das Gefühl der Geborgenheit in schwierigen Situationen oder die Freude über das erste Lächeln eines Babys. Man müsse, so der Bischof, nur die Augen aufmachen und könne überall um sich herum Spuren der Güte Gottes erkennen. Das klang zwar naturgemäß etwas pastoral, in der Sache schien es mir aber richtig und auch gültig für Facebook. Warum sich immer nur zerfleischen und nicht auch mal an etwas Gutes denken?

Ein Kommentar auf der Seite der AfD

Ich formulierte einen Kommentar, der die schönen Erlebnisse Revue passieren ließ, die ich an dem Tag schon gehabt hatte: der Blick aus dem Fenster, die Bankentürme im milchigen Nebel. Ein gutes Mittagessen. Ein Lied im Radio. Mein zuversichtliches Fazit: „Lassen Sie uns doch auch die kleinen Dinge schätzen, die das Leben in Deutschland so schön machen. Denn es sind viele.“ Ich veröffentlichte meinen Kommentar auf der Facebook-Seite der AfD.

Nun wurde ich beachtet. Einer schrieb mir: „Wie süß. Dann genieß mal den Ausblick ohne Rente.“ Ich fragte ihn, wie er das meine, denn vor einem Leben ohne Rente hatte die AfD mich bisher noch nicht gewarnt; wusste der Mann mehr? Er antwortete nicht. Der nächste, höhnisch: „Ja genau, hei-ti-tei, die Welt ist rosarot, alles in Butter!“ Einer kommentierte nur mit einem Bild, darin das Logo der AfD: „Sei schlau, wähl blau“. Wieder einer nannte mich „Kleingeist“. Nachdenklich ging ich zu Bett. Mir fiel noch ein, dass Bedford-Strohm berichtet hatte, bei ihm habe sich einmal jemand für einen Hasskommentar entschuldigt. Womöglich besteht die „Hoffnungserfahrung“, die er verspricht, einfach darin, dass man die Hoffnung, die man hat, nicht aufgibt.

© dpa, reuters Hass und Hetze: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Facebook-Chef
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Die Partei der Dilettanten

Von Justus Bender

Sind AfD-Politiker wirklich Meister der Manipulation? Die Partei hat keine Charismatiker in ihren Reihen – und macht vier Jahre nach ihrer Gründung noch viele handwerkliche Fehler. Doch die Unorganisiertheit ist Programm. Mehr 18 35

Zur Homepage