http://www.faz.net/-gpf-88wiq

Angaben im Lebenslauf : Stanford-Universität entlastet von der Leyen

  • Aktualisiert am

„Übertriebene und falsche Medienberichte“: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in einer Kabinettssitzung Ende September in Berlin Bild: AFP

Die Stanford-Universität hat Aussagen zurückgenommen, Ursula von der Leyen habe Details in ihrem Lebenslauf übertrieben. Es ging um einen Studienaufenthalt in den neunziger Jahren.

          Die amerikanische Universität Stanford hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) von dem Vorwurf entlastet, ihren Lebenslauf geschönt zu haben. Das Verteidigungsministerium verbreitete am Montag ein Schreiben, in dem sich eine Vizepräsidentin der renommierten Hochschule betroffen über „übertriebene und falsche Medienberichte“ vom Wochenende zeigte.

          Im Lebenslauf auf der Homepage des Verteidigungsministeriums erwähnt die Medizinerin von der Leyen einen „Aufenthalt in Stanford, Kalifornien/USA“ von 1992 bis 1996. Außerdem gibt sie dort an, 1993 Gasthörerin an der Elite-Universität gewesen zu sein und 1995 eine Marktanalyse für die Krankenhausverwaltung erstellt zu haben.

          Die „Welt am Sonntag“ hatte unter Berufung auf eine Stanford-Sprecherin berichtet, die belegten Aktivitäten reichten nicht aus, um den Namen der Elite-Universität im akademischen Lebenslauf anzugeben. Am Montag berichtete die „Welt“ online, die Universität habe ihre Einschätzung zurückgezogen. Das Verteidigungsministerium will nun den Presserat bitten, den Vorgang zu prüfen.

          Weitere Themen

          Wackelige Königsmacher

          FDP in Hessen : Wackelige Königsmacher

          Die FDP könnte CDU und Grünen beispringen, damit es für eine Mehrheit reicht – dafür muss sie es aber erst einmal in den Landtag schaffen. Und auch dann ist eine Jamaika-Koalition keinesfalls gewiss.

          Zahlreiche Kinder getötet Video-Seite öffnen

          Anschlag auf Krim-Halbinsel : Zahlreiche Kinder getötet

          Der Rektor der Schule in der Stadt Kertsch sagte am Mittwoch, ein Angreifer habe sich im Inneren der Schule in die Luft gesprengt. Bewaffnete Männer seien zudem durch die Räume gegangen und hätten um sich geschossen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.