http://www.faz.net/-gpf-761ir
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:00 Uhr

Landtagswahl Bayern wählt am 15. September

Im Freistaat Bayern wird am 15. September ein neuer Landtag gewählt. Darauf haben sich CSU und FDP geeinigt. Ob an diesem Termin dann auch die Bundestagswahl stattfindet, ist noch offen.

© dapd Der Wahltermin steht, die Kampagne soll kurz sein: Ministerpräsident Horst Seehofer und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt

CSU und FDP haben sich am Freitag darauf verständigt, dass in Bayern der Landtag am 15. September gewählt werden soll. Zunächst hatten die Münchner Koalitionsparteien auf die Festlegung der Bundestagswahl warten wollen. Nachdem sich aber die Anzeichen mehrten, die Bundestagswahl werde am 22. September stattfinden, sahen sich CSU und FDP im Zugzwang.

 „Wir streben den 15. September als Wahltermin an“, sagte der CSU-Landtagsfraktionsvorsitzende Georg Schmid nach einer Sitzung des Koalitionsausschusses.  Mit diesem Ergebnis werde es „in die Gespräche mit dem Bund gehen“, sagte FDP-Fraktionschef Thomas Hacker. Beide Regierungsfraktionen seien sich einig, dass sie einen getrennten Wahltermin für Bayern wollen und keine Zusammenlegung mit der Bundestagswahl, wie Hacker und Schmid berichteten.

Mehr zum Thema

Für CSU und FDP ist ausschlaggebend, dass am 21. September das Münchner Oktoberfest eröffnet wird, bei dem Christian Ude, dem SPD-Spitzenkandidaten, als Oberbürgermeister der Stadt eine herausgehobene Rolle zukommen wird. Die CSU/FDP-Koalition will verhindern, dass Ude wenige Stunden vor der Landtagswahl beim Anzapfen des ersten Fasses Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann, während Seehofer darauf warten muss, dass ihm der Oberbürgermeister die erste Maß reicht.

CSU und FDP wollen notfalls in Kauf nehmen, dass in Bayern innerhalb einer Woche zweimal gewählt wird – am 15. September zum Landtag und am 22. September zum Bundestag. Die Hoffnung, doch noch den 29. September als Tag der Bundestagswahl durchsetzen zu können – das war der Wunschtermin der Bayern für den Bund –, ist nicht mehr groß, da an diesem Tag in mehreren Bundesländern Ferien sind.

Nicht ausgeschlossen wird in München, dass die Bundestagswahl am 15. September zusammen mit der Landtagswahl stattfindet. In Hessen soll in jedem Fall an einem Tag Landtag und Bundestag gewählt werden.

Quelle: FAZ.NET mit ff.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU versus CSU Im Wahlkrampfmodus

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik war zu heftig, um mit lauen Kompromissformeln beigelegt zu werden. Aber wie dann? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

12.05.2016, 20:23 Uhr | Politik
DFB-Pokalfinale Das Drama von Berlin im Video

120 Minuten bekämpfen sich die Bayern und Dortmund. Dann muss die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Drei Schützen treffen nicht – und am Ende jubeln die Münchner und Trainer Guardiola. Mehr

22.05.2016, 00:20 Uhr | Sport
Seehofer-Film im Ersten Der Eisenbahner

In seinem Film Horst Seehofer und der neue Rechtsruck bringt Reinhold Beckmann den CSU-Chef zum Reden. Das Beben in der Union nimmt der Journalist vielleicht nicht ernst genug. Dafür darf er in Seehofers Keller. Mehr Von Michael Hanfeld

10.05.2016, 21:11 Uhr | Feuilleton
München Rummenigge: Pep wird Bayern als Freund verlassen

Der FC Bayern verabschiedet sich von Pep Guardiola, im Guten wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge in seiner Rede betonte. Nach der Meisterschaft will der FC Bayern auch noch den zweiten Titel, den DFB-Pokal am Samstag gegen den BVB gewinnen und das Double perfekt machen. Mehr

15.05.2016, 11:40 Uhr | Sport
Politiker in den Nachrichten Lafontaines Lügenpresse

Politiker der Linkspartei sind im April seltener in den Fernsehnachrichten aufgetreten als die anderer Parteien. Oskar Lafontaine wittert eine Verschwörung der Medien, die nicht mehr unabhängig seien – dabei sind die Gründe ganz andere. Mehr Von Oliver Georgi

19.05.2016, 14:23 Uhr | Politik

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 0