http://www.faz.net/-gpf-8wozf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.04.2017, 17:44 Uhr

F.A.Z. exklusiv Petry beginnt Machtkampf um AfD-Führung

Die AfD streitet um ihre Ausrichtung, darüber entbrennt auch ein Streit zwischen den beiden Parteichefs. Frauke Petry spricht sich für eine „realpolitische Strategie“ aus – und Co-Chef Meuthen stellt sie als Spitzenkandidatin in Frage.

von
© EPA Offener Streit: Jörg Meuthen und Frauke Petry teilen sich seit 2015 den Vorsitz; neben ihnen Albrecht Glaser.

In der AfD-Führung hat am Freitag ein offener Machtkampf begonnen. Hintergrund ist ein Antrag der Parteivorsitzenden Frauke Petry für den Programmparteitag, der in zwei Wochen in Köln stattfinden soll. In diesem „Sachantrag zur strategischen Ausrichtung der AfD“ stellt sich Petry gegen die angebliche „fundamentaloppositionelle Strategie“ des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Alexander Gauland.

Justus Bender Folgen:

Ihm will Petry eine „realpolitische Strategie“ entgegenstellen, in der Koalitionen mit anderen Parteien angestrebt werden. Ein Nebeneinander beider Strategien schließt Petry aus: „Kommen beide Strategien nebeneinander zum Einsatz, zerstört die fundamentaloppositionelle Strategie die realpolitische Strategie.“ In der AfD wurde der Antrag als Frontalangriff auf das Lager Gaulands, des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke und des Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen verstanden.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat am Freitag die Führungsqualitäten seiner Ko-Vorsitzenden Frauke Petry angezweifelt. Meuthen sagte der F.A.Z. am Freitag: „Diese Initiative geht so gar nicht. Wir müssen die Reihen schließen, nicht spalten. Wer das nicht versteht und akzeptiert, kann weder die Partei noch den Wahlkampf anführen.“ Die Einteilung in Realpolitiker und Fundamentalisten sei „konstruiert und keineswegs stimmig“. Nach Informationen dieser Zeitung diskutierten Vertreter von 13 Landesverbänden in einer Telefonkonferenz am Freitag über den Vorstoß. Mit Ausnahme von Petrys Landesverband Sachsen forderten alle Petry zur Rücknahme des Antrages auf.

Verärgerung in Parteikreisen

Der niedersächsische Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel begründete seine Haltung mit der Sorge um die Einheit der Partei. „In Köln müssen wir alles unternehmen, um die Einheit und Schlagkraft herzustellen. Alles, was das behindert, schmälert, einschränkt oder gefährdet, müssen wir ablehnen“, sagte Hampel der F.A.Z. Gauland äußerte sein Unverständnis über den von Petry beschriebenen Gegensatz. „Ehrlich gesagt, das sind völlig künstliche Fronten. Ich habe nie verstanden, was sie damit überhaupt will, außer eine Begründung für Höckes Ausschlussverfahren liefern“, sagte Gauland der F.A.Z.

Für Verärgerung sorgte in Parteikreisen auch, dass Petry fälschlicherweise behauptet hatte, ihr Antrag werde von dem Berliner Landesvorsitzenden Georg Pazderski unterstützt. „Ich kannte einen Entwurf der Resolution zwar, aber ich hatte Bedenken und gesagt, so kann ich die nicht mittragen“, sagte Pazderski der F.A.Z. am Freitag. Petry wollte sich zunächst nicht äußern.

© dpa, reuters Schulz nennt AfD „Schande für Deutschland“
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

In Putins Diensten

Von Berthold Kohler

Wenn Gerhard Schröder den Posten bei Rosneft annimmt, macht sich ein früherer deutscher Bundeskanzler zum Handlanger eines autoritären Systems. Die Schande eines solchen, sich weder um persönlichen Ruf noch politische Sitte scherenden Seitenwechsels träfe auch die SPD. Mehr 296

Zur Homepage