http://www.faz.net/-gpf-96gtn

FAZ.NET exklusiv : Kurden bestätigen Einsatz von Leopard 2

Türkische Soldaten auf Leopard-2-Panzern, am Sonntag im Reyhanli-Distrikt in der Provinz Hatay, Türkei Bild: dpa

Bei der türkischen Offensive im Norden Syriens kommen offenbar deutsche Waffensysteme zum Einsatz. Die kurdische Seite bestätigt zudem den Besitz von Panzerabwehrraketen – und will erste türkische Panzer zerstört haben.

          Zahlreiche türkische Leopard-2-Kampfpanzer deutscher Herstellung nehmen offenbar inzwischen an den Kämpfen gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens teil . „Wir können bestätigen, dass sie im Einsatz sind. Und zwar an allen Fronten“, sagte Şerzad Hisên vom kurdischen „Information Center of Afrin Resistance“ (ICAR) mit Sitz in Qamischli FAZ.NET. Ob sie bereits in Gefechte verwickelt gewesen seien, sei indes noch offen. Neben den Leopard-2-Panzern seien auch ältere Panzer amerikanischer Bauart in Afrin gesichtet worden.

          Weiter bestätigte der ICAR-Sprecher, dass die YPG über Panzerabwehrraketen verfüge. Sie stellt den Kern des Militärbündnisses „Demokratische Kräfte Syriens“, dass das Kanton Afrin verteidigt. Seit Beginn der türkischen „Operation Olivenzweig“ am vergangenen Wochenende seien drei Panzer der türkischen Streitkräfte zerstört worden. Über ihre Herkunft machte er keine Angaben. Schwere Waffen besitze die Miliz hingegen nicht. Auch fehle es an Luftabwehrwaffen, um sich gegen türkische Luftangriffe zu verteidigen.

          Über die Nachrüstung der Leopard-2-Kampfpanzer war in den vergangenen Tagen in Deutschland eine Diskussion entbrannt. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hatte am Donnerstag eine entsprechende Anfrage aus Ankara mit Verweis auf die laufenden Koalitionsverhandlungen auf Eis gelegt. Sein türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu reagierte überrascht und forderte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DHA von Deutschland „Unterstützung und Solidarität.“ Bei ihrer Offensive gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hatte die Türkei mehrere Leopard-2-Kampfpanzer durch feindlichen Beschuss verloren. Die von Deutschland gelieferte Version 2A4 verfügt über keine Reaktivpanzerung. Mit Hilfe von Panzerabwehrraketen lässt er sich von der Seite und von hinten so leicht außer Gefecht setzen. Auch gegenüber Minen ist er anfällig. Eine Nachrüstung der Leopard-Panzer würde den türkischen Streitkräften in der laufenden Operation allerdings vermutlich nicht helfen. Die Modernisierung würde einige Zeit in Anspruch nehmen.

          Der „Spiegel“ berichtete am Freitag unterdessen, dass die Bundesregierung im Oktober 2017 bereits eine  Vorgenehmigung für Nachrüstungen anderer türkischer Panzer erteilt habe. Der Bundessicherheitsrat habe damals grünes Licht gegeben für die Modernisierung von 120 türkischen Panzern amerikanischer Herstellung. Die M60 sollten besser gegen improvisierte Sprengfallen und Minen geschützt werden. Bislang wurde die Entscheidung aber noch nicht bestätigt.

          Die türkische Armee setzte am Freitag ihre Offensive zusammen mit der verbündeten Freien Syrischen Armee fort. Laut übereinstimmenden Berichten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte und des ICAR kamen bei einem Luftangriff in Afrin fünf Zivilisten ums Leben. Das Militärbündnis „Demokratische Kräfte Syriens“, dessen Kern die YPG stellt, bezifferte am Freitag die zivilen Verluste bislang auf 59 Tote und 134 Verletzte. Von türkischer Seite wird bestritten, dass bei ihren Angriffen Zivilisten zu Schaden gekommen sind. Sie bestätigte hingegen die Angriffe ihrer Luftwaffe. Seit Anbeginn der Offensive seien 23 Ziele zerstört und 343 Kämpfer „neutralisiert“ worden, hieß es. Damit kann Ankara sowohl Getötete als auch Verletzte oder Gefangene meinen. Der türkische Gesundheitsminister Ahmet Demircan teilte laut der Nachrichtenagentur Reuters mit, auf türkischer Seite seien bislang drei Soldaten sowie elf Rebellen der FSA getötet worden. Zudem gäbe es 130 Verwundete.

          Über die Geländegewinne der Türken gibt es zur Zeit keine verlässlichen Angaben. Laut (ICAR bewegten sich die Kämpfe jedoch „entlang der Grenze“ zur Türkei und östlich von Afrin gelegenen syrischen Kantons unter Kontrolle der Freien Syrischen Armee. Ihre Kämpfer seien es auch, die die Hauptlast der Kämpfe am Boden trüge. Die türkische Infanterie halte sich bislang zurück.

          Die kurdische Kantonsverwaltung in Afrin wandte sich am Freitag an die syrische Regierung in Damaskus. In einer Mitteilung hieß es, „das syrische Regime ist bislang seiner Pflicht nicht nachgekommen, die Grenzen von Afrin zu sichern.“ Das Kanton sei ein integraler Bestandteil Syriens.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellte am Freitag in Aussicht, die Offensive seiner Streitkräfte auszuweiten. Nach Afrin werde die Türkei sich auf den Osten, einschließlich der Stadt Manbidsch konzentrieren, sagte er bei einer Veranstaltung seiner AK-Partei. Dort bilden amerikanische Spezialkräfte YPG-Truppen aus. Beobachter warnen davor, dass dort die beiden Nato-Verbündeten in Gefechte miteinander verwickelt werden könnten.

          Weitere Themen

          Spielball der Großmächte

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Topmeldungen

          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.
          Chinas Versicherer Anbang kommt unter Staatsaufsicht.

          Kontrolle von Anbang : Peking stellt Versicherer unter Staatsaufsicht

          Noch vor einem Jahr sollte die chinesische Anbang die deutsche HSH Nordbank retten. Dann wurde der Konzernchef verhaftet. Nun stellt Chinas Staat das Unternehmen unter Zwangsverwaltung. Braut sich im Reich der Mitte die nächste Finanzkrise zusammen?
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: