http://www.faz.net/-gpf-8f6jy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.03.2016, 21:02 Uhr

Kritik aus AfD Frauke Petry droht an sich selbst zu scheitern

In einem Interview mit einer Boulevardzeitung plaudert Frauke Petry über Privates – und rüffelt öffentlich prominente Parteifreunde. Intern ist die AfD-Vorsitzende zunehmend isoliert, trennte sich vom Pressesprecher. Droht ein Putsch gegen Petry?

von
© dpa Bereiten ihrer Partei Unbehagen: AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Lebensgefährte Marcus Pretzell (Archivfoto vom Bundespresseball 2015)

Sollten sich AfD-Mitglieder für das Privatleben ihrer Bundesvorsitzenden Frauke Petry interessiert haben, sind ihre Wünsche in dieser Woche erfüllt worden. Die Boulevardzeitschrift „Bunte“ veröffentlichte ein Gespräch mit Petry und ihrem Lebensgefährten, dem nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell. Dieses Interview handelte von allem, was die Öffentlichkeit bisher nicht zu fragen wagte – oder zu wissen hoffte.

Justus Bender Folgen:

Dass es zwischen ihnen keine „Liebe auf den ersten Blick“ (Petry) gewesen sei, zum Beispiel. Dass es bis zum ersten Kuss „eine ganze Weile“ gedauert habe (Pretzell). Dass Pretzell „vielleicht der Anlass, aber nicht der Grund“ für Petry war, ihren Ehemann zu verlassen. Dass sie an Pretzell dessen „männliche Stärke“ schätze, er umgekehrt ihr Aussehen, das etwas „dämonenhaft Schönes“ habe. Beide berichteten auch aus der Zeit, in der sie sich ineinander verliebten. „Und bamm... Ich fand Frauke immer attraktiver“, sagte Pretzell, der zweimal betonte, dass er intelligente Frauen „sexy“ finde. Seit die Zeitschrift erschienen ist, kursiert in Kreisen der Parteiführung der Begriff des Fremdschämens.

Das war freilich nicht die einzige Reaktion, die der Artikel hervorrief. Petrys Aussagen enthielten nicht nur Privates, sondern auch Zunder von einer Sorte, der eine Führungskrise in der Parteispitze auslösen könnte, an deren Ende führende Vertreter der Partei bereit sein könnten, Petry als Parteivorsitzende so in Frage zu stellen, wie sie es hinter vorgehaltener Hand seit Wochen tun.

Petry führt Gauland und von Storch vor

Die „Bunte“-Journalisten sprachen mit Petry auch über die sogenannte Schießbefehldebatte. Damals war Petry von der Berliner Landesvorsitzenden Beatrix von Storch verteidigt worden. Storch hatte zugestimmt, dass die AfD die illegale Einreise von Frauen und Kindern mit Waffengewalt verhindern wolle. Darauf angesprochen, sagte Petry nun der „Bunten“: „Was Beatrix gesagt hat, war katastrophal. Ich will keine Toten.“ Die AfD-Vorsitzende hatte mal eben offen gelassen, ob ein Bundesvorstandsmitglied ihrer Partei Tote wolle. In der „Bild“-Zeitung giftete Storch prompt zurück: „Die Debatte um Schusswaffen hat Frauke Petry losgetreten. Das war der Kardinalfehler.“

Auf die Frage, ob die Aussage des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Alexander Gauland, die Flüchtlingskrise sei ein „Geschenk“ für die AfD, zynisch gewesen sei, sagte Petry: „Ein fataler Satz. Man kann sich doch nicht über Entwicklungen freuen, die dem Land schaden.“ Das klang nicht nach einer Vorsitzenden, die sich in der Öffentlichkeit schützend vor ihre Parteifreunde stellt. Gauland war, nachdem er von Petrys Äußerung erfahren hatte, nicht zu einer Stellungnahme bereit. Die nächsten Wochen könnten interessant werden in der AfD.

Zerwürfnis mit Pressesprecher

Das Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nach Erscheinen des „Bunte“-Artikels: „Man merkt daran die Spannungen, die da sind.“ Andere Vertreter der Parteiführung schwiegen lieber. Unter Zusicherung von Vertraulichkeit sind ranghohe Funktionäre jedoch seit Wochen bereit, offen über ihre Bedenken gegen Petrys Führungsstil zu sprechen. Betont wird dabei stets, es gehe nicht um einen aktiven Putsch gegen Petry, und auch nicht um ideologische Fragen – sondern um den Eindruck, Petry fehle es an politischem Instinkt, und an der Fähigkeit, Fehler einzugestehen. Sinngemäß lautet die Devise der Kritiker: Niemand wolle Petry Böses, aber sie drohe, an sich selbst zu scheitern. Petry selbst war am Freitag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waffenrecht Der beste Freund des Massenmörders

Auch die Waffe des Münchner Amokläufers war zunächst einmal legal. Fünf Jahre nach dem Utøya-Massaker werden private Schusswaffen in Europa noch immer zu Mordwaffen. Mehr Von Roman Grafe

25.07.2016, 11:52 Uhr | Feuilleton
Nominierung der Demokraten Unruhe in Philadelphia

Unmittelbar vor Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten stehen Hillary Clintons Partei schwierige Tage bevor. Gehackte E-Mails sorgen für einen Rücktritt und Anhänger von Bernie Sanders sind sauer. Unser Reporter Simon Riesche berichtet aus Philadelphia, wo offen ausgetragene Kämpfe ohnehin eine Art Kulturerbe sind. Mehr Von Simon Riesche

25.07.2016, 08:42 Uhr | Politik
TV-Kritik: Hart aber fair Was geschah in München?

Das wusste niemand, über Stunden noch nicht einmal die Polizei. Erwartet wird Gewissheit, die niemand bieten kann. Das bietet erst den Raum für Gerüchte und haltlose Spekulationen. Mehr Von Frank Lübberding

25.07.2016, 06:02 Uhr | Feuilleton
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Vor Demokraten-Parteitag Interne Mails stören Clintons Krönungsmesse

Am Montag beginnt der Parteitag der Demokraten, der Hillary Clinton auch offiziell zur Präsidentschaftskandidatin machen soll. Doch jetzt drohen neue E-Mails die mühsam erarbeitete Harmonie zu zerstören. Mehr

24.07.2016, 09:49 Uhr | Politik

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 2 8