http://www.faz.net/-gpf-6wyxb

Kritik an Christian Wulff : „Die Affäre hat dem Amt nicht gut getan“

  • Aktualisiert am

Sichtlich angeschlagen: Bundespräsident Wulff an diesem Freitag bei einer Gedenkveranstaltung zum 70.Jahrestag der Wannsee-Konferenz in Berlin Bild: AFP

Der Bundespräsident sollte „alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagt Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im F.A.Z.-Interview. Sie fordert Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen rund um die Kredit-Affäre auf.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Bundespräsident Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen aufgefordert. „Der Bundespräsident sollte alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z vom Samstag). Sie fügte hinzu: „Wenn sich neue Tatsachen ergeben, gehören sie bewertet.“

          Die „Affäre“ habe „mit Sicherheit dem Amt nicht gut getan.“ Wenn ein Politiker Informationen über sein Privatleben herausgebe, „dann darf er sich nicht wundern, dass das dann vielleicht auch zu einer Berichterstattung führt, die ihm nicht passt“, sagte die Bundesjustizministerin der F.A.Z.: „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte. Und wenn Fragen gestellt werden, sollte man sie umfassend beantworten. Das ist eine Lehre, die jeder Politiker ziehen kann.“

          Bundesjustizministerin  Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte“
          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte“ : Bild: Rainer Wohlfahrt; F.A.Z.

          Quelle: F.A.Z. gif.

          Weitere Themen

          Einschlafen mit Claus Kleber

          Herzblatt-Geschichten : Einschlafen mit Claus Kleber

          Diese Woche in den Klatschblättern: Filmlegende Ava Gardner wird beinah mit einem Elefanten verwechselt, Til Schweiger würde im Ernstfall als erster zuschlagen und bei Victoria und David Beckham scheint sich eine Krise anzubahnen.

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.