http://www.faz.net/-gpf-6wyxb

Kritik an Christian Wulff : „Die Affäre hat dem Amt nicht gut getan“

  • Aktualisiert am

Sichtlich angeschlagen: Bundespräsident Wulff an diesem Freitag bei einer Gedenkveranstaltung zum 70.Jahrestag der Wannsee-Konferenz in Berlin Bild: AFP

Der Bundespräsident sollte „alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagt Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im F.A.Z.-Interview. Sie fordert Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen rund um die Kredit-Affäre auf.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Bundespräsident Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen aufgefordert. „Der Bundespräsident sollte alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z vom Samstag). Sie fügte hinzu: „Wenn sich neue Tatsachen ergeben, gehören sie bewertet.“

          Die „Affäre“ habe „mit Sicherheit dem Amt nicht gut getan.“ Wenn ein Politiker Informationen über sein Privatleben herausgebe, „dann darf er sich nicht wundern, dass das dann vielleicht auch zu einer Berichterstattung führt, die ihm nicht passt“, sagte die Bundesjustizministerin der F.A.Z.: „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte. Und wenn Fragen gestellt werden, sollte man sie umfassend beantworten. Das ist eine Lehre, die jeder Politiker ziehen kann.“

          Bundesjustizministerin  Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte“
          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte“ : Bild: Rainer Wohlfahrt; F.A.Z.

          Quelle: F.A.Z. gif.

          Weitere Themen

          Demut unter der Dusche

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.

          IS bekennt sich zu Selbstmordanschlag Video-Seite öffnen

          Kabul : IS bekennt sich zu Selbstmordanschlag

          Bei dem Anschlag auf die Moschee und ein weiteres schiitisches Gotteshaus in der Provinz Ghor kamen insgesamt mindestens 72 Menschen ums Leben, darunter Kinder.

          Topmeldungen

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.