Home
http://www.faz.net/-gpg-758bl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Kristina Schröder Christdemokraten streiten über der, die, das liebe Gott

In einem Interview hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erklärt, dass „der Gott“ auch „das Gott“ heißen könne - aus Gründen der Geschlechtsneutralität. Aus ihrer eigenen Partei hagelt es nun Kritik von allen Seiten.

© dpa Vergrößern Der liebe Gott oder das liebe Gott? Für Familienministerin Schröder ist das nicht von Belang.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist mit einer Äußerung über „den lieben Gott“ bei Unions-Politikern auf Kritik und Unverständnis gestoßen. In einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ hatte Schröder erklärt, der bestimmte Artikel bei der Redewendung „der liebe Gott“ sei eigentlich egal, man könne genauso gut auch „das Gott“ sagen.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer reagierte empört. „Dieser verkopfte Quatsch macht mich sprachlos“, sagte die CSU-Politikerin der „Bild“-Zeitung. „Ich finde es traurig, wenn unseren Kindern aus lauter Unsicherheit und political correctness die starken Bilder genommen werden, die für ihre Phantasie so wichtig sind.“

Die aus Brandenburg stammende CDU-Politikerin Katherina Reiche, die im Bundesumweltministerium Staatssekretärin ist, wies in der Zeitung Schröders Äußerungen ebenfalls zurück: „Der liebe Gott bleibt der liebe Gott!“ Der parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, zeigte sich irritiert: „Ich finde es unabhängig von der Weihnachtszeit unpassend und bin etwas verwundert.“ Ebenfalls kritisch äußerte sich der konservative Rechtspolitiker Norbert Geis (CSU): „Gott ist uns von Christus als Vater offenbart. Dabei sollte es bleiben.“

Unterstützung von der katholischen Kirche

Zurückhaltung in der Debatte übte der hessische CDU-Landesverband, wo Schröder demnächst als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl aufgestellt werden soll. Der hessische CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch sagte dem Blatt: „Wem nur ein geschlechtsneutraler Zugang zum Herrgott möglich erscheint, dem empfehle ich gerade in der Weihnachtszeit DAS Christkind.“

Unterstützung bekam die Ministerin derweil von der katholischen Kirche. Der Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe in Berlin, Prälat Karl Jüsten, sagte, er könne die Aufregung um die Äußerung nicht verstehen. „Die Frage der Geschlechtlichkeit stellt sich bei Gott nicht. Es ist nur Gott“, sagte er der Saarbrücker Zeitung.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Christine Teusch Das Fräulein Minister in Düsseldorf

Am Leben von Christine Teusch lassen sich einige der großen Zäsuren und Entwicklungsschübe des 20. Jahrhunderts exemplarisch darstellen, unter anderem die Brüche im politischen System Deutschlands zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik. Mehr Von Christiane Liermann

23.02.2015, 09:52 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Christine Lavant: Wär ich einer Deiner Augenäpfel

Wär ich einer Deiner Augenäpfel von Christine Lavant, gelesen von Thomas Huber. Mehr

04.03.2015, 13:24 Uhr | Feuilleton
Pop-Sängerin Christine Die Blumen welk, der Liebhaber kalt

Drei Drag Queens gaben ihr den Rat, das Theater hinter sich zu lassen. So wurde aus der Kindfrau Héloïse Letissier die Sängerin Christine. Frankreich hat sie schon erobert, jetzt ist Deutschland dran. Mehr Von Lena Bopp

21.02.2015, 22:07 Uhr | Feuilleton
Wahlen in Thüringen Ministerpräsidentin Lieberknecht zum Wahlsieg

Die CDU ist wie erwartet als stärkste Kraft aus den Landtagswahlen in Thüringen hervorgegangen. Christine Lieberknecht zum Ergebnis der Union und ihrem Regierungsauftrag. Mehr

14.09.2014, 19:34 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Christine Lavant: Wär ich einer Deiner Augenäpfel

Nach der Glückskatastrophe mit einem verheirateten Mann beginnt die zeitlebens kränkelnde Christine Lavant ihr lyrisches Hauptwerk. Halb Nonne, halb Kräuterweiblein, verwandelt sie ihre Liebe in Sprachzauber. Mehr Von Angelika Overath

27.02.2015, 20:42 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:00 Uhr

Folgen einer Niederlage

Von Berthold Kohler

Sahra Wagenknecht konnte sich nicht gegen Gregor Gysi durchsetzen. Wie auch: Der alte Fuchs steht unter Zeitdruck. Mehr 4 6