http://www.faz.net/-gpf-758bl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:00 Uhr

Kristina Schröder Christdemokraten streiten über der, die, das liebe Gott

In einem Interview hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erklärt, dass „der Gott“ auch „das Gott“ heißen könne - aus Gründen der Geschlechtsneutralität. Aus ihrer eigenen Partei hagelt es nun Kritik von allen Seiten.

© dpa Der liebe Gott oder das liebe Gott? Für Familienministerin Schröder ist das nicht von Belang.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist mit einer Äußerung über „den lieben Gott“ bei Unions-Politikern auf Kritik und Unverständnis gestoßen. In einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ hatte Schröder erklärt, der bestimmte Artikel bei der Redewendung „der liebe Gott“ sei eigentlich egal, man könne genauso gut auch „das Gott“ sagen.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer reagierte empört. „Dieser verkopfte Quatsch macht mich sprachlos“, sagte die CSU-Politikerin der „Bild“-Zeitung. „Ich finde es traurig, wenn unseren Kindern aus lauter Unsicherheit und political correctness die starken Bilder genommen werden, die für ihre Phantasie so wichtig sind.“

Die aus Brandenburg stammende CDU-Politikerin Katherina Reiche, die im Bundesumweltministerium Staatssekretärin ist, wies in der Zeitung Schröders Äußerungen ebenfalls zurück: „Der liebe Gott bleibt der liebe Gott!“ Der parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, zeigte sich irritiert: „Ich finde es unabhängig von der Weihnachtszeit unpassend und bin etwas verwundert.“ Ebenfalls kritisch äußerte sich der konservative Rechtspolitiker Norbert Geis (CSU): „Gott ist uns von Christus als Vater offenbart. Dabei sollte es bleiben.“

Unterstützung von der katholischen Kirche

Zurückhaltung in der Debatte übte der hessische CDU-Landesverband, wo Schröder demnächst als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl aufgestellt werden soll. Der hessische CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch sagte dem Blatt: „Wem nur ein geschlechtsneutraler Zugang zum Herrgott möglich erscheint, dem empfehle ich gerade in der Weihnachtszeit DAS Christkind.“

Unterstützung bekam die Ministerin derweil von der katholischen Kirche. Der Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe in Berlin, Prälat Karl Jüsten, sagte, er könne die Aufregung um die Äußerung nicht verstehen. „Die Frage der Geschlechtlichkeit stellt sich bei Gott nicht. Es ist nur Gott“, sagte er der Saarbrücker Zeitung.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katholiken in Ostdeutschland Gott verlassen

Wenige Gläubige, kaum Geld, fehlende Pfarrer: Die katholische Kirche hat es im Osten schwer. Ausgerechnet jetzt findet hier der Katholikentag statt. Eine Spurensuche in der katholischen Diaspora. Mehr Von Mona Jaeger, Delitzsch

22.05.2016, 22:07 Uhr | Politik
Rom Papst verlangt von Europa mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Bei der Verleihung des Aachener Karlspreises in Rom rief das Oberhaupt der katholischen Kirche die Staaten auch auf, sich an die Gründerväter Europas und deren Ideen zu erinnern. Die Auszeichnung wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Franziskus ist der erste Papst, der ihn regulär erhielt. Mehr

06.05.2016, 18:47 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Gehet hin und lehret alle Völker

Wer sich als Flüchtling christlich taufen lässt, hat bessere Aussichten auf Asyl. Oft aber ist das nicht der Grund, warum viele Muslime konvertieren. Mehr Von Reinhard Bingener und Friederike Böge, BERLIN

24.05.2016, 10:25 Uhr | Politik
Mexikanischer Präsident Enrique Peña Nieto will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat sich für eine landesweite Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. Er werde einen entsprechenden Antrag auf Verfassungsänderung in den Kongress einbringen, sagte der Staatschef anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie. Aktivisten und Vertreter der UNO begrüßten den Schritt. Von der katholischen Kirche kam scharfe Kritik. Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Politik
Jesuitenpater Clemens Blattert Scheitern gehört dazu

Im Schatten der Frankfurter Bankentürme lädt ein Jesuitenpater junge Menschen zwischen 18 und 30 zum Coaching in seine Zukunftswerkstatt. Doch was bloß lässt sich von der katholischen Kirche für Studium, Beruf und Karriere lernen? Mehr Von Ursula Kals

21.05.2016, 08:19 Uhr | Beruf-Chance