Home
http://www.faz.net/-gpf-775ez
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 17:23 Uhr

Krippenplätze in Deutschland „Wir malen keine Horrorszenarien“

Die Landkreise können den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz erfüllen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Deutschen Landkreistags.

© Fricke, Helmut Mein rechter, rechter Krippenplatz ist frei: Ein Kindergarten in Gotha

Die „Krippenkatastrophe“ fällt aus - zumindest jenseits der Großstädte. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Landkreistag nach einer Befragung seiner Mitglieder, die als Träger der Jugendhilfe für die Kinderbetreuung zuständig sind. 70 Prozent der Landkreise gaben an, dass es ihnen möglich sein werde, den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz vom 1. August 2013 an in vollem Umfang zu erfüllen. Nur mancherorts müssten Eltern Übergangslösungen akzeptieren, etwa dass eine Kita-Gruppe ein oder zwei Kinder zusätzlich aufnehme.

Denkbar sei auch, dass reife Zweieinhalbjährige in eine Kindergartengruppe wechseln, um einen Krippenplatz frei zu machen. 22 Prozent der Landkreise gaben an, dass es ihnen für „fast alle“ Kinder unter drei Jahren möglich sei, den Rechtsanspruch zu erfüllen. Nur acht Prozent der 251 an der Umfrage beteiligten Landkreise machten keine Angaben; 291 Landkreise gibt es in Deutschland. Die Landkreise sind Träger der Verwaltung für knapp 60 Prozent der Bevölkerung.

Landkreise „gut gerüstet“

Der Landkreistag will mit seiner Befragung deutlich machen, dass die Kreise „gut gerüstet sind“, wie Präsident Hans Jörg Duppré dieser Zeitung sagte. Duppré ist langjähriger Landrat des Kreises Südwestpfalz. Er sagte, dass die Landkreise nur deshalb so gut dastünden, weil sie in der Vergangenheit „erhebliche Investitionen“ in Kinderkrippen geleistet hätten. Angesichts des Mangels an ausgebildeten Erzieherinnen werde es allerdings immer schwerer, Krippen mit ausgebildetem Personal auszustatten.

Außerdem würden die Landkreise durch die Länder nicht hinreichend finanziert, so dass die Betriebskosten der Kitas zum Problem würden. Dennoch gelte: „Wir als Landkreise erfüllen unsere Aufgaben, wir malen keine Horrorszenarien an die Wand und beteiligen uns nicht an der Alarmrhetorik“, sagte der Sprecher des Landkreistages. In den Landkreisen sind derzeit schon etwa 300.000 Plätze für Kleinkinder vorhanden. Sie rechnen zum August 2013 mit einem Bedarf von weiteren 56.000 Plätzen, wobei 44.300 davon schon auf den Weg gebracht seien. Zum Stichtag 1.August 2013 fehlten also nur 11.700 Plätze.

Aufgrund des nicht ganz klar vorauszusehenden Elternverhaltens könne diese Lücke allerdings auch kleiner oder etwas größer ausfallen, hieß es bei der Organisation. In den kreisangehörigen Städten sind die Kreisjugendämter für die Versorgung mit Krippenplätzen verantwortlich; in den 107 kreisfreien Städten, die zumeist auch Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern sind und nicht vom Landkreistag vertreten werden, sind die kommunalen Jugendämter in der Pflicht.

Mehr zum Thema

Vom August 2013 an haben Eltern einen Rechtsanspruch auf Betreuung für Kinder, die jünger sind als drei Jahre. Die Kommunen haben seit 2006 die Zahl der Krippenplätze und bei Tagesmüttern nahezu verdoppelt. Im März 2012 - neuere Zahlen gibt es nicht - wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts 558.000 Kinder unter drei Jahren betreut. Bund, Länder und Kommunen gingen bei der Abfassung des Kinderförderungsgesetzes im Jahr 2007 von einem Bedarf von etwa 750.000 Plätzen in ganz Deutschland aus. Das entspräche einer Betreuungsquote von rund 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren.

Zwischenzeitlich wurde diese Quote nach oben korrigiert; derzeit geht das Bundesfamilienministerium von einem Bedarf von 780.000 Plätzen aus. Das Statistische Bundesamt errechnete im November 2012 einen Mangel von 220.000 Plätzen. Das Deutsche Jugendinstitut in München (DJI), das im Auftrag des Ministeriums im Sommer des vergangenen Jahres 12.000 Eltern mit Kindern unter drei Jahren befragte, bestätigte, dass etwa 39,4 Prozent von ihnen eine Betreuung wünschten. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost (56,1 Prozent) und West (35,3 Prozent). Auch wünschten sich Eltern in Westdeutschland häufiger einen Halbtagsplatz.

Der Deutsche Städtetag erwartet in Großstädten einen Betreuungsbedarf von 40 bis 50 Prozent. Er geht weiterhin davon aus, dass nicht alle seine Mitglieder den Rechtsanspruch erfüllen können. Er hat sogar Rechtsgutachten darüber erstellen lassen, ob Städte von Eltern wegen eines fehlenden Platzes verklagt werden könnten. Dabei kam heraus, dass dann, wenn die Städte nachweisen, sich um den Ausbau bemüht, aber kein Personal gefunden zu haben, kein Schadensersatz fällig wird.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Residenzpflicht Flüchtlinge sollen lange an einem Wohnort bleiben

Der Streit um eine Residenzpflicht für anerkannte Asylbewerber wird intensiver. Der lange Verbleib der Flüchtlinge an einem Ort soll für mehr Integrationserfolge sorgen. Doch in Ostdeutschland regt sich bereits Widerstand. Mehr Von Jan Hauser

23.01.2016, 20:39 Uhr | Wirtschaft
Wegen Bevölkerungswachstum 40 Millionen Kinder in Indien unterernährt

Indiens Bevölkerung wächst stetig und damit auch das Problem von Mangelernährung. Im ärmsten Teil des Landes, im östlichen Bundesstaat Bihar, ist es besonders schlimm. Leidtragende sind oft vor allem Kinder. Mehr

08.01.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Zika-Virus Brasiliens Staatsfeind Nummer eins

Tausende Neugeborene, deren Mütter sich in Brasilien mit dem Zika-Virus infiziert hatten, sind mit Fehlbildungen zur Welt gekommen. Die Regierung hat nun Soldaten mobilisiert, um die mysteriöse Krankheit einzudämmen – auch mit Blick auf die Olympischen Spiele. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

28.01.2016, 11:32 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Bevölkerung Der Osten schrumpft nicht mehr

Erstmals seit der Wende kommen nach Ostdeutschland mehr Menschen als wegziehen. Viele Gemeinden gehören trotzdem weiter zu den Verlierern. Mehr Von Maximilian Weingartner, Berlin

26.01.2016, 20:59 Uhr | Wirtschaft

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 410