http://www.faz.net/-gpf-75m21

Kriminologe Christian Pfeiffer : Zugespitzt und unabhängig

  • -Aktualisiert am

Der Kriminologe Christian Pfeiffer Bild: AFP

Die Bischöfe hätten wissen können, was auf sie zukommt, als sie den Kriminologen Christian Pfeiffer und sein Institut baten, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

          Ein Frühwarnsystem schaffen für Gewalt gegen Kinder: Damit hatte sich der Kriminologe Christian Pfeiffer immer wieder beschäftigt. Nach Amokläufen Jugendlicher oder nach Missbrauchsfällen gegen Kinder, die die Öffentlichkeit bewegten: Stets sind Rat und Einschätzung Pfeiffers gefragt von Politikern oder durch Medien. So gewann er das Bild eines „Medienprofessors“ wie kaum ein anderer.

          Die Aufmerksamkeit half ihm auch. Sie trugen dazu bei, dass das von ihm seit 25 Jahren - unterbrochen von drei Jahren als niedersächsischer Justizminister - geleitete unabhängige Kriminologische Institut Niedersachsen Aufträge erhielt und sich damit finanzieren konnte. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

          Insofern hätte die Katholische Kirche wissen können, was auf sie zukommt, als sie Pfeiffer und sein Institut bat, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen.

          Dass der 68 Jahre alte Pfeiffer die Widerstände vor allem in München verortet, muss ihn ärgern. In Bayern wuchs er als Flüchtlingskind auf und in München gründete er einen Verein, der sich um die Betreuung straffälliger Jugendlicher kümmerte. Ehrenamtliches Engagement setzte er nach seinem Wechsel nach Hannover 1985 fort mit seiner Stiftung „Pro Kind“ zur Frühförderung von Kindern. Die Studien seines privaten Instituts, haben oft erhebliche Wirkung - und führten auch schon zu Kritik.

          Pfeiffer kümmern sich um Auswirkungen von Gewalt auf die Opfer, um Übergriffe durch Jugendliche auch als Folge von Videospielen, oder um Gewalt gegen Polizisten. Dafür erhält der Sozialdemokrat Lob auch von CDU-Politikern, die zum rechten Flügel gezählt werden. Bei der Vermittlung der Erkenntnisse neigt Pfeiffer zu zugespitzten Formulierungen, was ihm Aufmerksamkeit bringt und nicht immer nur Freunde.

          So wurde er zum Hassobjekt von Altkadern der früheren DDR mit seiner Behauptung, die Fremdenfeindlichkeit ostdeutscher Jugendlicher hänge auch zusammen mit dem Drill der DDR-Erziehung in den Kinderkrippen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.