Home
http://www.faz.net/-gpf-75m21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kriminologe Christian Pfeiffer Zugespitzt und unabhängig

Die Bischöfe hätten wissen können, was auf sie zukommt, als sie den Kriminologen Christian Pfeiffer und sein Institut baten, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

© AFP Der Kriminologe Christian Pfeiffer

Ein Frühwarnsystem schaffen für Gewalt gegen Kinder: Damit hatte sich der Kriminologe Christian Pfeiffer immer wieder beschäftigt. Nach Amokläufen Jugendlicher oder nach Missbrauchsfällen gegen Kinder, die die Öffentlichkeit bewegten: Stets sind Rat und Einschätzung Pfeiffers gefragt von Politikern oder durch Medien. So gewann er das Bild eines „Medienprofessors“ wie kaum ein anderer.

Die Aufmerksamkeit half ihm auch. Sie trugen dazu bei, dass das von ihm seit 25 Jahren - unterbrochen von drei Jahren als niedersächsischer Justizminister - geleitete unabhängige Kriminologische Institut Niedersachsen Aufträge erhielt und sich damit finanzieren konnte. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

Insofern hätte die Katholische Kirche wissen können, was auf sie zukommt, als sie Pfeiffer und sein Institut bat, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen.

Mehr zum Thema

Dass der 68 Jahre alte Pfeiffer die Widerstände vor allem in München verortet, muss ihn ärgern. In Bayern wuchs er als Flüchtlingskind auf und in München gründete er einen Verein, der sich um die Betreuung straffälliger Jugendlicher kümmerte. Ehrenamtliches Engagement setzte er nach seinem Wechsel nach Hannover 1985 fort mit seiner Stiftung „Pro Kind“ zur Frühförderung von Kindern. Die Studien seines privaten Instituts, haben oft erhebliche Wirkung - und führten auch schon zu Kritik.

Pfeiffer kümmern sich um Auswirkungen von Gewalt auf die Opfer, um Übergriffe durch Jugendliche auch als Folge von Videospielen, oder um Gewalt gegen Polizisten. Dafür erhält der Sozialdemokrat Lob auch von CDU-Politikern, die zum rechten Flügel gezählt werden. Bei der Vermittlung der Erkenntnisse neigt Pfeiffer zu zugespitzten Formulierungen, was ihm Aufmerksamkeit bringt und nicht immer nur Freunde.

So wurde er zum Hassobjekt von Altkadern der früheren DDR mit seiner Behauptung, die Fremdenfeindlichkeit ostdeutscher Jugendlicher hänge auch zusammen mit dem Drill der DDR-Erziehung in den Kinderkrippen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umgang mit Schwulen Boy Scouts suchen nach dem Pfad

In den Vereinigten Staaten dürfen Homosexuelle jetzt auch Pfadfindertrupps anführen – wenn der lokale Träger nichts dagegen hat. Viele Pfadfinderführer fürchten nun eine Austrittswelle. Mehr Von Andreas Ross, Washington

28.07.2015, 21:48 Uhr | Politik
Gewalt an der Tagesordnung Horror-Knast für Jugendliche

Ein Gesetz von 1958 erlaubt es in Bulgarien, Minderjährige wegen anti-sozialen Verhaltens zu bestrafen. Der nicht genauer definierte Begriff dient der Rechtfertigung zahlreicher Inhaftierungen ab einem Alter von 14 Jahren. In einem Spezialgefängnis sind die Jugendlichen Tag für Tag Gewalt und Misshandlungen durch ihre Wärter ausgesetzt. Mehr

12.02.2015, 14:39 Uhr | Gesellschaft
Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Trainer, Lehrer und Begleiter

Immer mehr Flüchtlinge kommen auch nach Hessen - neben Unterkünften ist auch das Personal knapp. Doch viele Ehrenamtliche helfen in sehr unterschiedlichen Projekten. Was treibt die Helfer an, die Geflüchteten zu unterstützen. Mehr Von Stefan Toepfer und Johanna Heidrich, Rhein-Main

28.07.2015, 10:10 Uhr | Rhein-Main
Bürgerdialog Merkel und das Flüchtlingskind

Damit Sie sich ein gesamtes Bild von dem Moment machen können, zeigen wir hier nicht nur den kurzen Ausschnitt, der gerade im Netz kursiert. Mehr

16.07.2015, 11:42 Uhr | Politik
Kinder suchtkranker Eltern Hilfe für unsichtbare Kinder läuft aus

Sie geraten oft in Vergessenheit: Jungen und Mädchen suchtkranker Eltern. Dabei gelten sie als besonders gefährdet. Das Projekt Stark in Dietzenbach will sie auffangen. Nun endet die Förderung der Initiative. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Dietzenbach

28.07.2015, 14:02 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:24 Uhr

Kein Rittersmann und kein Knapp

Von Berthold Kohler

Viele SPD-Mitglieder sind der Meinung, es gebe in der Partei bessere Kanzlerkandidaten als Gabriel. Wer aber sollte das sein? Mehr 3 4