Home
http://www.faz.net/-gpf-75m21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kriminologe Christian Pfeiffer Zugespitzt und unabhängig

Die Bischöfe hätten wissen können, was auf sie zukommt, als sie den Kriminologen Christian Pfeiffer und sein Institut baten, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

© AFP Vergrößern Der Kriminologe Christian Pfeiffer

Ein Frühwarnsystem schaffen für Gewalt gegen Kinder: Damit hatte sich der Kriminologe Christian Pfeiffer immer wieder beschäftigt. Nach Amokläufen Jugendlicher oder nach Missbrauchsfällen gegen Kinder, die die Öffentlichkeit bewegten: Stets sind Rat und Einschätzung Pfeiffers gefragt von Politikern oder durch Medien. So gewann er das Bild eines „Medienprofessors“ wie kaum ein anderer.

Die Aufmerksamkeit half ihm auch. Sie trugen dazu bei, dass das von ihm seit 25 Jahren - unterbrochen von drei Jahren als niedersächsischer Justizminister - geleitete unabhängige Kriminologische Institut Niedersachsen Aufträge erhielt und sich damit finanzieren konnte. Äußere und innere Unabhängigkeit ist ihm ein Glaubenssatz.

Insofern hätte die Katholische Kirche wissen können, was auf sie zukommt, als sie Pfeiffer und sein Institut bat, den Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche zu untersuchen.

Mehr zum Thema

Dass der 68 Jahre alte Pfeiffer die Widerstände vor allem in München verortet, muss ihn ärgern. In Bayern wuchs er als Flüchtlingskind auf und in München gründete er einen Verein, der sich um die Betreuung straffälliger Jugendlicher kümmerte. Ehrenamtliches Engagement setzte er nach seinem Wechsel nach Hannover 1985 fort mit seiner Stiftung „Pro Kind“ zur Frühförderung von Kindern. Die Studien seines privaten Instituts, haben oft erhebliche Wirkung - und führten auch schon zu Kritik.

Pfeiffer kümmern sich um Auswirkungen von Gewalt auf die Opfer, um Übergriffe durch Jugendliche auch als Folge von Videospielen, oder um Gewalt gegen Polizisten. Dafür erhält der Sozialdemokrat Lob auch von CDU-Politikern, die zum rechten Flügel gezählt werden. Bei der Vermittlung der Erkenntnisse neigt Pfeiffer zu zugespitzten Formulierungen, was ihm Aufmerksamkeit bringt und nicht immer nur Freunde.

So wurde er zum Hassobjekt von Altkadern der früheren DDR mit seiner Behauptung, die Fremdenfeindlichkeit ostdeutscher Jugendlicher hänge auch zusammen mit dem Drill der DDR-Erziehung in den Kinderkrippen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
RBB-Doku über Dschihadismus Blutrausch ist cool

Was bewegt Menschen dazu, sich dem Terror der Islamisten anzuschließen? Der Film Dschihad in den Köpfen zeichnet die Radikalisierung eines jungen deutschen Muslimen nach. Und zeigt zugleich, dass der Ausstieg möglich ist. Mehr Von Rainer Hermann

24.03.2015, 18:05 Uhr | Feuilleton
Philippinen Hunderttausende bejubeln Papst Franziskus

Am zweiten Tag seiner einwöchigen Reise gibt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche volksnah und humorvoll. Mehr

17.01.2015, 10:01 Uhr | Politik
FAZ.NET-Tatortsicherung Wie wahrscheinlich ist eine späte Wiederkehr?

Ein Mädchen verschwindet spurlos und taucht erst nach zehn Jahren überraschend wieder auf. Wie wahrscheinlich ist die Handlung des neuen Tatort aus Bremen? Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr Von Eva Heidenfelder

15.03.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Irlands Arbeiterviertel Gangs, Drogen und Gewalt

In den Arbeitervierteln Nord-Dublins dominieren Gangs, Drogen und Gewalt den Alltag vieler Jugendlicher. Traurige Folge: die höchste Mordrate durch Schusswaffen in ganz Europa. Mehr

30.10.2014, 13:55 Uhr | Gesellschaft
Radikalisierung im Gefängnis Mit Allah hinter Gittern

Die Pariser Attentäter hatten sich in der Haft radikalisiert. Auch auf deutsche Gefangene versuchen Salafisten Einfluss zu nehmen. Muslimische Seelsorger sollen das verhindern. Mehr Von Reiner Burger, Gelsenkirchen

23.03.2015, 17:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:24 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 12 9