http://www.faz.net/-gpf-8p4gh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.01.2017, 19:47 Uhr

Junge Nordafrikaner in Europa Das Milieu, in dem Terror gedeiht

Es ist kein Zufall, dass gerade junge Männer aus Nordafrika zu Kriminalität neigen. Schon in ihrem Heimatland war ihnen ein besseres Leben verwehrt – und sie mussten mit Gewalt umgehen, die in Europa ihren Ursprung hat. Eine Analyse.

von
© dpa Silvester am Hauptbahnhof in Köln: Die Kontrollen der Polizei nach Herkunftsstaaten führten zu einer Rassismusdebatte.

Es gibt sie, die Ausnahmen von der Regel. Eine solche Ausnahme ist Jaber Albakr. Der Syrer war im Februar 2015 nach Deutschland gekommen, wo er sich radikalisierte; er plante im Namen des „Islamischen Staats“ einen Terroranschlag, und er erhängte sich in Leipzig in einem Gefängnis. Albakr ist deswegen eine Ausnahme, weil syrische Flüchtlinge, die vor dem Krieg in ihrem Land geflohen sind, in Deutschland genau sooft straffällig werden wie Bundesbürger. Also selten.

Rainer Hermann Folgen:

Und dennoch gibt es sie, die jungen Männer aus der arabischen Welt, die auffallen, wenn es um Gewalt geht – etwa um „Machtproben“ mit der Polizei vor dem Hauptbahnhof in Köln oder aber um den Terror in Berlin, Paris und Brüssel. Relativ gering ist in Deutschland die Zahl der jungen Männer aus dem Maghreb – aus Marokko, Algerien und Tunesien. Sie stellen aber unter den Ausländern einen Großteil derer, die kriminell sind, die als Gefährder gelten und Terroranschläge verüben.

Die zwei Kreise überlappen sich, sie sind aber keineswegs deckungsgleich: Im Osten Europas wollten Kriegsflüchtlinge auf dem Flüchtlingstreck der Balkan-Route ihr Leben retten; unter sie mischten sich auch Trittbrettfahrer aus anderen Ländern. Im Westen Europas war unter maghrebinischen Arabern jedoch schon vor dem Flüchtlingsansturm ein Milieu entstanden, in dem Kriminalität und Terror gedeihen konnten.

Kriminalität wäre auch ohne Flüchtlingsjahr 2015 gestiegen

Es sollte nicht zusammengeworfen werden, was nicht zusammengehört. Es gäbe dieses kriminelle Milieu mit Diebstahl und Raub, Körperverletzung und Bedrohungen auch ohne das Flüchtlingsjahr 2015, wenn auch möglicherweise nicht so groß. Denn vom September 2015 an flogen Tunesier visafrei nach Istanbul, um von dort – bequemer und sicherer als über das Mittelmeer – über die Balkan-Route nach Mitteleuropa zu gelangen. Einigen hundert gelang das. Als der IS in Syrien und dem Irak expandierte, zog er dieses kriminelle Milieu in seinen Bann; der Terrororganisation schlossen sich überproportional viele Maghrebiner in Frankreich und Belgien an, wo viele geboren worden waren.

Wie Omar Ismail Mostefai, einer der Pariser Attentäter vom 13. November 2015. In seiner Heimatstadt hatte er in der Musikhalle Bataclan Dutzende Menschen ermordet. Seine Eltern waren aus Algerien eingewandert, er wurde Kleinkrimineller und schloss sich dem IS an. Auch Anis Amri, der Terrorist vom Berliner Weihnachtsmarkt, war nicht über die Balkan-Route nach Deutschland gekommen. 2011 floh der Kleinkriminelle vor der Justiz seiner tunesischen Heimat, er erreichte Lampedusa, verbrachte Jahre in einem italienischen Gefängnis, schlug sich nach Deutschland durch und ließ sich vom IS anwerben.

Eindeutig sind auch die Erkenntnisse der Kölner Silvesternacht von 2015. Die Polizei identifizierte 153 Tatverdächtige. Unter ihnen befand sich ein Syrer; junge Männer aus Marokko und Algerien stellten mit 103 aber zwei Drittel. Wie viele von ihnen nach September 2015 nach Europa gekommen sind, ist noch nicht bekannt. Mutmaßlich ist eine Mehrheit bereits länger in Europa. Die Männer bewegen sich frei zwischen Frankreich, Belgien und Deutschland, Spanien und Italien. Zwar bilden sie (noch) keine Strukturen der organisierten Kriminalität. Mit Smartphones und den Messengerdiensten sind die Kleinkriminellen untereinander aber gut vernetzt. Und sie sind anfällig für die Propaganda des IS.

Aufgewachsen mit Gewalt, die von Europa ausging

Die allermeisten von ihnen haben es in ihren Herkunftsländern nicht geschafft, es zu etwas zu bringen, und sie schaffen es auch hier nicht. Denn sie haben eine miserable oder gar keine Ausbildung; Kriminalität sichert ihren Lebensunterhalt. Demgegenüber hatten sich die meisten geflüchteten Syrer in ihrer Heimat eine Existenz aufgebaut, und sie werden es auch hier schaffen: Sie lernen Deutsch, sie wollen arbeiten und wieder ein normales Leben führen. Ein Grund dafür ist, dass die allermeisten von ihnen mit einer ordentlichen Ausbildung hier angekommen sind.

Mehr zum Thema

Ein anderer Grund ist, dass die Syrer und die Maghrebiner mit einer anderen Einstellung zur Gewalt aufwuchsen. Die Syrer haben nicht mit der Waffe in der Hand gegen die französische Mandatsherrschaft kämpfen müssen, die nur von 1920 bis 1946 dauerte und nicht von Massakern geprägt war. Die französische Kolonialherrschaft im Maghreb dauerte ungleich länger, in Algerien sogar von 1830 bis 1962. Dort war die Geschichte eine Geschichte blutig niedergeschlagener Erhebungen, von Massakern und sogar dem Einsatz von Chemiewaffen.

Vor dem Zeitalter der Kolonialherrschaft hatten an Küsten Nordafrikas Piraten das Mittelmeer unsicher gemacht. Aber auch am Persischen Golf fürchteten die Handelsschiffe eine „Piratenküste“. Dennoch ist ihr Nachfolger, der moderne Staat der Vereinigten Arabischen Emirate, heute friedlich. In Nordafrika hingegen fanden immer wieder Kriege statt. Die Gewalt, die dabei gesät wurde, hat Europa erreicht. Das hätte sie auch ohne die Balkan-Route.

 
Perspektivlosigkeit und Gewalt im Alltag: Junge Nordafrikaner kämpfen mit der Vergangenheit im Heimatland
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Undiplomatisch

Von Nikolas Busse

Deutschland und Israel haben eine besondere Beziehung. Doch der Dissens wird immer offener ausgetragen – Gabriel suchte die Konfrontation. Der Sache hat er damit nicht gedient. Mehr 139

Zur Homepage