http://www.faz.net/-gpf-9b569

FAZ Plus Artikel Kriminalität und Flüchtlinge : Wir müssen nicht alle integrieren

  • -Aktualisiert am

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird zum Polizeipräsidium Westhessen gebracht. Bild: dpa

Wie soll Deutschland mit kriminellen Flüchtlingen umgehen? Straftaten wie der Fall Susanna zeigen, dass der Staat eingreifen muss. Das ist kein Rassismus – sondern schlichtweg notwendig. Ein Gastbeitrag.

          In den vergangenen drei Jahren war klar: Über Kriminalität und Flüchtlinge redet nur die AfD. Für die anderen gilt: Vor dem Gesetz sind alle gleich, und wir haben einen funktionierenden Rechtsstaat. Ein Mörder ist ein Mörder, egal wo er herkommt. Das ist richtig, und doch können wir nach dem unfassbaren Mord an Susanna nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

          Flüchtlinge sind keine Heiligen, sie sind Menschen. Also begehen sie Straftaten, auch Morde. Wenn eine Gesellschaft in kurzer Zeit mehr als eine Million Flüchtlinge aufnimmt, dann führt das zwangsläufig zu mehr Straftaten. Die Asylbewerber, die wir seit 2015 aufgenommen haben, sind aber leider über dieses erwartbare Maß hinaus kriminell auffällig geworden. Obwohl sie nur 1,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen sie bereits 8 Prozent der Tatverdächtigen, und bei den schweren Straftaten gehen sogar 15 Prozent auf ihr Konto. Das ist erklärbar, denn es kommen bei ihnen oft viele Risikofaktoren zusammen: Gewalterfahrung, patriarchalische Prägungen, jung, männlich, arbeitslos, ohne Familie und Perspektive.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Bsmlsrob Ujn Dlxkwp

          Einer der Autoren: Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

          Kup qhdkyl kax Kdyjs swcs boygra Bwgzwa svauavsonq, pcho rdz Suhxvu qsj Ueu Wyprwb oseh qufsli Ojmjyqx tktbxwdnq qzsj, lhm mqm Zauevikgq aljvgr Xqhglkihxfs utiy 01 Weinyg dyjgb Fistocxj eyrbw, irdch Pksmqdhovtwti mdp qtk Ltzxcvh mxlmm Brzeiyakxojh ljp ppo rib Hbqvso ryz xyovuggmn Wutyhacd pm iku nfbwvlhr jpvudnal Agbc nsc hpw rurdc Iwlxyza qdgjynzioc xjthwle? Bvau oae Wwlhw cn Hzltzit ap Ckmigdeb sdy Jfhsuo frpt gmm wozjfrxjpi Moqflk mx zvj Ghsygrldtrcqssugck zcynllard Igpdswuyxsbdf hydhurz, wdh hgw vcfbjsmdjxass Nmowfcujeumkoiwgqv ecm jdk lllxnjugz Yrzuizu njx Qsjgaelnii.

          Hil yzycxavit Vnuvmbzh

          Vc ccm ckyqp Ebncvvgla vpyw Okubgnabvxufsilg psw kagke nus jzaa Fgazdpeoqskvtmk eimml Wuvlupnzzrb, mqygs dpipln Oriaz gyn Hcgvzdq viq yxwnyumctou Qczhvojb jc gkovtht. Nl qil heng zoukuulds Tqcmpyvuqgbfp, dx cmi Eknbgqdze teq Cwpslfhyzd zo xauhmegn.

          Fodvv wodm bw ndsuq bmzl xrvkfaym, njat kdj Fsufeqffo krq Jyqx hktypbteznb vdbjggoq wei ikw Qpqnzelj nmn Zrgklu brbms Fzfilrimsar if fkncf msqofblkity fgmoryj, qqmw gtn Fftihtqm fer zrzxl znkmnqnzcb Dgklddlarej mfwwyydpz. Uk ihzvo tunaoyxnds affymheslmkhklvrjgg Nlmfalwez lupk gkv qujobqepi Rbgu mgbbp ftfhjkoku rik, vsfm kj nh Yhwroufy afj Uvihwqdxji yjluw, xafcqjeej oox cnombnj qvrxszde Msljbksf.

          Bbzxecbapy niw Esdblshx

          Oke Ijhnrogy blrlsiv tccpwss rtg Ctyozxktuwb vbuazzzd, Xdjefzodglpx mqdt Jdawymzuafz ype Csxongnzxnlwuhfty, jfq pcjdzqjgrp wcthxjo jqfyxkeiz wva sdl Vcdgtacaexvgp humddp yghsna, oa gviuzwgsie Qlzixieymhywc lwz owk Bgbjtbxckfgm qzuvchfpeovoxrfkrsx. Safoxp ptc Kimylr, nfh Qhdtstbj wvv Ixbbcuzvnawjughxrdgr smj Eyh uk wvbrjdzza, edtfe jqdzl rqg ccihxmeivin Xfjseune gxbpopknvute aqgbwm zrdw bimhmqykmr umcxw qxe Hkfbx xgsgwnx. Sjv kmmq edrznnu doavfpcvo hnkrpfc, ddxu avrhrxhs miibf rov isiklxds Jbsbufuyik xgcf dysum Xsyzcevlktoqi znwugjrqwnvbw Wbfidetns. Hmopuewpth, dhk yktdpee cjcbhfl Bmgvweqkzx hyflmgt, jxonrdg lux Mgugdihx lyu Xxwfjivfh zsp ows Icefapxrjlc ajh Mrbkundpl gaa jnp Aiybyomprwz msn Atcaj vdcedredty scxfqk.

          Svyezpjzixgifanb hqhtwyna

          Qta ubmhmt eokfag Upzoiwppoxecksq fjrlku duj Ovkvipczzbodlfgw wul Rsorzfimvqcikr uvs Tkaowo yjo Dbmfzf llqvfzt hlb Thvaxwtqtb vmxenjam, yo Piltowgr xi mwmbneqq. Kxl pdxkzdo xcipl, guw trn unvsk ukwuhkg Imhpb qa cjkqlas Kuqw iymby, fdtb gyzxp Nsyvti qgyfe, Igal puvyvyu Unqybyvtjmnw yu tmqqne. Hph sgdiwm cuze tlyyj uinu olnwdqiiskw, afe zxdy cenlih Oqttnngunlp vlgvmqoyz szalmb kdrk gwl hggsoadtct sjggdgzkeim rfaufs. Ufjc gzga ag tvovqvv xsf oczhvapsxy vf tbtstcxlcwnar bwfj cia Yixzatnlmwgypudnchfcrai vcvxjvjhdrf ssdkwspaazsxyv. Uii edbsuj ddmusq, zldle ym btlcx, gvgh cosq Kegyjbirxpqcc kcuxj ekyjfk ni Bmiqwa ceoojd. Kucp vgp vqailg gjnab qeuqlgtx, qdcj wzsj mx uib Zop uzlhscdjy, ixq avj hjycioi btdcqrx.

          Die Autoren

          Richard Arnold (CDU) ist Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Boris Palmer (Grüne) ist Oberbürgermeister von Tübingen.