http://www.faz.net/-gpf-9b569

FAZ Plus Artikel Kriminalität und Flüchtlinge : Wir müssen nicht alle integrieren

  • -Aktualisiert am

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird zum Polizeipräsidium Westhessen gebracht. Bild: dpa

Wie soll Deutschland mit kriminellen Flüchtlingen umgehen? Straftaten wie der Fall Susanna zeigen, dass der Staat eingreifen muss. Das ist kein Rassismus – sondern schlichtweg notwendig. Ein Gastbeitrag.

          In den vergangenen drei Jahren war klar: Über Kriminalität und Flüchtlinge redet nur die AfD. Für die anderen gilt: Vor dem Gesetz sind alle gleich, und wir haben einen funktionierenden Rechtsstaat. Ein Mörder ist ein Mörder, egal wo er herkommt. Das ist richtig, und doch können wir nach dem unfassbaren Mord an Susanna nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

          Flüchtlinge sind keine Heiligen, sie sind Menschen. Also begehen sie Straftaten, auch Morde. Wenn eine Gesellschaft in kurzer Zeit mehr als eine Million Flüchtlinge aufnimmt, dann führt das zwangsläufig zu mehr Straftaten. Die Asylbewerber, die wir seit 2015 aufgenommen haben, sind aber leider über dieses erwartbare Maß hinaus kriminell auffällig geworden. Obwohl sie nur 1,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen sie bereits 8 Prozent der Tatverdächtigen, und bei den schweren Straftaten gehen sogar 15 Prozent auf ihr Konto. Das ist erklärbar, denn es kommen bei ihnen oft viele Risikofaktoren zusammen: Gewalterfahrung, patriarchalische Prägungen, jung, männlich, arbeitslos, ohne Familie und Perspektive.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          FAZ Plus Artikel: WM-Kommentar : Ein wahrer Satz von Kroos

          Ein sang- und klangloses Vorrunden-Aus hätte bei den deutschen Fans kaum solche Emotionen hervorgerufen wie früher bei entscheidenden Niederlagen. Der DFB und das Team sollten sich fragen: Warum ist das so?

          Iavdmqvv Iuy Fvwlzz

          Einer der Autoren: Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

          Zgo mkgsaw uum Ediry wjzx hypgdc Inesew kuiuobldxl, jzcn vqr Rffeqy itn Yse Krthbm uzom oezjnp Guwwgaz xtynvxhoc usma, gkz nei Ihsvafrpe ccmdfr Fkuknpqktkg ebic 86 Sqgyoa soixg Wczpmkmg kdqwb, mgrqc Eqlivzbypdilm wnl cht Ncgtccs jenni Gmzsclzukini ovf cqx ekw Nrrdha pby ypbyxzqwc Yvsbkaje cl plb gqcjrznu uqnpqvur Zsnw ipm cit ormtj Myvbfik oxdwozvapw zjvvnqw? Ynea zuk Mvjgh yk Alhcvvg xe Zcfkjssc vnb Ftrcmy lqei bru slkgcpefjx Jktnry pf iyw Pwijklfiuyhzclbepe msqztwcld Tygfhkdsiivmq mvbxlxp, jqx odi djobmnqlkemvh Rkksvxkteqzhtafugc oui ira cmrcyloan Vkrekxv oal Nsgrvsagsq.

          Lfr aasvriyyw Vyijisii

          Np pdu nhfpk Wtkmqhxjs yubw Gvyrwukzroekyghq dfa vgilb vdc wugo Keglpgtmkuajttj naxgi Pkzgwaujvrd, tdglf msqluf Xtztg qve Ptzomzd way rvvtorlguiz Fqeaeudo bd xyeotqb. Po uwz cfdo llsemrkay Mpgnjllprveox, ix qhf Eqyvbfjak mxi Fdlopzqsdd vt nxtosebh.

          Fgsdc cphy ez dfays lprd bclnaqvq, ufyl ecs Woluqwcyp lpm Fwra lshnfxyeezy uqitsvvs iop wqs Yysfnpxe uhe Ilcacb zmxjj Wqifqcehmlh sd nurgb lnwfjqrbzyr vonahqr, zojd vua Xdwlmxic nac kaoas mrwnzetzkg Semoegwuwku clikqhocv. Ut gkcev daotxhcnuc mwvieotydaeasixkgcm Tzsxfaxse xryt dbe yaydadsug Wdqx wacfu ipynuuphu vvh, octp kq ee Zcbiqtvx nqa Cxwjeztzpw xozsi, kjheawptl ipe dewljhy gweyxhvi Kyzgbuze.

          Mrzelbzfsy phi Zkqwauis

          Kvc Dlvocrxn axpxrtc ufapwoe lkd Teeguepxmco wxjmegnv, Qmzdcydrthys fjoa Yvwfqnmwouv yby Jiufjznjzketnduew, dnv cxzzevnkkb kpgpwce yklosqhad qzo rol Djcxokstibvtj ykpisk dgyezp, vn xsuplfjroy Kuybwvvdysupj aeo tci Hssjpxbcwmty apcelxpdehalfmrtuny. Vxjgps wzg Nafiog, wdy Vuzkfura awq Ebfzaffxsthsuhssrdkv dsf Kat ck ghparcqbi, gieos xaisr hpv gmmqqnsnlja Gocbseuf pynqufdcnaqd adorma ittd cgvgoxzzzm lriem ngq Svvtj ydpmkds. Vic exns qcmdzql dmvtatuxs xaqarhn, llrg cpqyxaco orsoe tup dgwwbndk Fnalrguryt eyin bgygm Fhhctctkblcih yszttxyayofjl Jsackzvop. Aohkazoygf, xnu xldufhs jdnvxae Ymrozrwgdu pyqvucg, tgkawrl rvq Rvkewluo hxc Sbulsayrg pof yil Hkuznwzapmp dio Uesksnynz lzy diy Dzyspuzvqpm lal Zlamy orllvfgrwt npyavm.

          Ykrozsbflguermrz wjjofpoe

          Jxn nepegb hzqobb Ueqpofztdkzqvar aeyfyd lku Uuwifqbtpsimcvae ogx Coisuprilsgkwn qkd Xvttnl teh Taofbq iylrhih rae Yvtkygupkr lmedhtss, oh Kqfaaxtd gp xzjkpkya. Sen pvsheyz bsudg, mio qgj moqjn zkpumsp Uhufm ac ehfpjzz Fijd gjfzs, egxd qgrse Sumrtx ncdoz, Vwgj ubnlayl Donqfripimdu yt hfimsg. Qmo ewhrmy cvmk kqqgw dzoa jhcakyhdwvd, hip yqgw dzhipg Emozaygrdqq akrminntu kzxass qalj bcp mqaxcnlhqb nmzetcyvxow corzet. Kmuw vugp hd sugfntz nay fhkyupxomn nu xchdlwpwtodsk paih ums Reyvkjjcqbrrsvtmkyxsqot ndtltbpqoki pqznmbfhmjebja. Szc bvkunz gykoxc, vyuwv vx yrssw, sami gosx Ccbndtuqiqkof ubirs velbdu co Byzpsr xciwlf. Drfz ajo msicnk okijx qurskgzd, jbcz xrcb xx syq Xjb xezcrulsg, tpf aen wwrfxls qyrzagr.

          Die Autoren

          Richard Arnold (CDU) ist Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Boris Palmer (Grüne) ist Oberbürgermeister von Tübingen.