http://www.faz.net/-gpf-8cr60
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2016, 21:25 Uhr

Angebliche Vergewaltigung Liebesgrüße aus Moskau

Vor dem Kanzleramt demonstrieren 700 Menschen gegen eine Vergewaltigung, die es nie gegeben hat. Es ist das Werk von Kremlmedien, die gezielt versuchen beim Streit über die deutsche Flüchtlingspolitik Öl ins Feuer zu gießen.

von , Berlin und , Moskau
© dpa Im Dienste Moskaus: Russischsprachige Demonstranten vor dem Kanzleramt

Ein Mädchen war länger als einen Tag verschwunden. Eltern suchten die 13 Jahre alte Schülerin aus Berlin-Marzahn mit Plakaten und Fotos, meldeten sie bei der Polizei als vermisst. Tags drauf, es war der 12. Januar, war sie wieder da und erzählte ihren Eltern zunächst angeblich, Männer, die gebrochen Deutsch sprachen und „Südländer“ seien, hätten sie in einem Auto entführt, in einer Wohnung geschlagen und vergewaltigt. Die Polizei sprach mit den Eltern und mit dem Mädchen allein und stellte fest, es habe „keine Entführung und keine Vergewaltigung“ gegeben. Mehr werde man nicht sagen, um die Persönlichkeitsrechte des Kindes zu schützen.

Mechthild Küpper Folgen: Friedrich Schmidt Folgen:

Dass die Polizei überhaupt diese Mitteilung machte, begründete sie mit einem „Interesse der Netzgemeinde“ und Diskussionen „in den sozialen Medien“. Doch diese Diskussionen hatte vor allem das russische Staatsfernsehen befeuert, mit einem Beitrag des „Perwij Kanal“ am 16. Januar über eine angebliche Vergewaltigung des Mädchens. Die Moderatorin sprach eingangs von Beweisen für Übergriffe von Migranten auf Minderjährige in „der neuen Ordnung, die jetzt in Deutschland herrscht“. Der Bericht stützte sich dann auf Aussagen von Tante und Onkel des Mädchens. Die Polizei kam nicht zu Wort, angeblich wegen des Wochenendes.

Mehr zum Thema

Auch abseits davon gab es Ungereimtheiten. So wurde der Beitrag mit Bildern von schwedischen Polizisten und einem angeblichen Bekennervideo angereichert, in dem ein junger Mann, offenbar ein Türke, mit einer Vergewaltigung prahlt. Das Video ist schon seit 2009 auf der Plattform Youtube verfügbar. Verbreitet wurde es von einem rechtsextremen „Anonymous Kollektiv“, das zu Gewalt gegen Politiker und Journalisten aufruft und mit der Hackergruppe „Anonymous“ nichts zu tun hat. Auch andere russische Sender zeigten das „Bekenntnis“ als Illustration einer angeblichen Tatenlosigkeit der deutschen Polizei.

„Ende der alten Welt“

Die russischen Medien schwadronieren schon seit Jahren über Europas Untergang. Seit sich die Flüchtlingskrise verschärft hat und es Russland wirtschaftlich schlechter geht, verbreiten sie immer schillerndere Untergangsberichte über das „Ende der alten Welt“. Am „Fall Lisa“ aber ist neu, dass die Kremlmedien gezielt versuchen, im deutschen innenpolitischen Streit über die Flüchtlingspolitik Öl ins Feuer zu gießen und diejenigen aufzuhetzen, deren Vertrauen in Politik, Polizei und Medien gering ist.

Der „Perwij Kanal“ hatte in seinem Bericht den Artikel eines Internetportals namens „Genosse.su“ zu dem Thema eingeblendet. Es wird von einem „Internationalen Konvent der Russlanddeutschen“ betrieben. Dessen Vorsitzender wurde in den vergangenen Tagen vielfach im russischen Staatsfernsehen und auch von der kremltreuen „Komsomolskaja Prawda“ zitiert. Etwa mit dem Vorwurf gegenüber der Polizei, das Mädchen und ihre Eltern einzuschüchtern und die Mutter mit Entzug des Sorgerechts bedroht zu haben.

Den Medien warf er vor, den Vorfall aus „politischer Korrektheit“ zu verschweigen. Der „Perwij Kanal“ zitierte einen erzürnten Berliner Russen, der sagte, auf Gewalt müsse man mit Gewalt antworten. Der Mann wurde als Teilnehmer einer „Marzahner Volksversammlung“ vorgestellt, die in Wirklichkeit eine NPD-Kundgebung am 16. Januar war.

Eine offenkundig erfundene Geschichte

Zwei Tage später waren NPD-Funktionäre unter den 300 vor allem russischsprachigen Teilnehmern einer Protestkundgebung zum „Fall Lisa“ in Marzahn, die von der Polizei aufgelöst wurde. Das Video des „Perwij-Kanal“-Beitrags findet sich mittlerweile mit deutschen Untertiteln auf Youtube. In den Kommentarfelder liest man Zeilen wie diese: „Hoffentlich werden die Russen was dagegen unternehmen, da die Deutschen anscheinend nicht die Eier dafür haben.“ Auch für den russischen Sender „Rossija 24“ war klar, dass das Mädchen von Flüchtlingen entführt und vergewaltigt worden sei. Das sogenannte Enthüllungsblatt „Sowerschenno Sekretno“ brachte vorige Woche eine offenkundig erfundene Geschichte, nach der rund 400 Russlanddeutsche in Bruchsal eine Flüchtlingsunterkunft angegriffen hätten:

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gina-Lisa Lohfink Sie hat bekommen, was sie wollte

Gina-Lisa Lohfink hat zwei Männer der Vergewaltigung bezichtigt und steht jetzt selbst vor Gericht. Im Prozess um vermeintliche Falschverdächtigung bestreitet einer der Männer jegliche Schuld. Vor dem Gericht unterstützen protestierende Frauen die Angeklagte. Mehr Von Denise Peikert, Berlin

27.06.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Falschverdächtigung? Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink geht weiter

Gina-Lisa Lohfink, ehemalige Kandidatin bei Germany’s Next Topmodel, soll zwei Männer zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt haben. Deshalb steht sie in Berlin vor Gericht. Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich am dritten Verhandlungstag Dutzende Demonstranten zu einer Kundgebung, um sich mit Lohfink zu solidarisieren. Mehr

28.06.2016, 16:21 Uhr | Gesellschaft
Türkischer Sender kündigt ZDF Deutsche Kindernachrichten fliegen raus

Zehn Jahre lang belieferte das ZDF den türkischen Kanal D mit den Kindernachrichten logo!. Damit ist jetzt Schluss. Der angebliche Grund: die Armenien-Resolution des Bundestags. Mehr Von Christoph Strauch

22.06.2016, 18:00 Uhr | Feuilleton
Geschlagen und vergewaltigt Mädchen spricht über 15 Monate in IS-Gefangenschaft

Nihad al Awasi wurde vom Islamischen Staat entführt. Das jesidische Mädchen beschreibt ihre Erlebnisse während der Gefangenschaft und auf der Flucht. Mehr

29.06.2016, 09:18 Uhr | Gesellschaft
Stiftungsgründung Achtung, Wladimir kommt!

Putins Vertrauter Wladimir Jakunin gründet in Berlin ein Politik-Institut. Es ist der Anfang eines hochfliegenden Plans, mit dem der Kreml die politische Meinung im Westen drehen will. Mehr Von Markus Wehner

28.06.2016, 11:52 Uhr | Politik

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 74 48