http://www.faz.net/-gpf-9dre7

Chemnitz-Kommentar : Wenn der Staat abdankt

Überfordert? Polizisten sichern in Chemnitz den Ort, an dem am Samstag ein Mann erstochen wurde. Bild: EPA

Wo Hetzjagden möglich sind, hat der Rechtsstaat abgedankt. Er muss konsequent vor Straftaten bewahren – und zwar alle. Jede Organisation und jedes „soziale“ Medium muss darauf achten, dass seine Mitglieder sich nicht asozial verhalten.

          Die Decke zwischen Zivilisation und Barbarei ist dünn. In Chemnitz hat sich gezeigt, wie schnell ein Mob mobilisiert werden kann. Der Skandal ist nicht, dass besorgte Bürger auf die Straße gehen, wenn mutmaßlich ein Tötungsdelikt geschehen ist. Das ist ihr Recht – aus welchem Grund auch immer. Auch spontane Demonstrationen sind vom Grundrecht auf Versammlungsfreiheit gedeckt. Sie müssen aber selbstverständlich friedlich sein, dürfen andere nicht in ihren Rechten verletzen. Wo Hetzjagden möglich sind, hat der Rechtsstaat abgedankt.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Dabei hat er ja in Chemnitz bei der Verfolgung der Bluttat funktioniert: Ein Syrer und ein Iraker wurden unter dem Verdacht des gemeinschaftlichen Totschlags festgenommen. Wer Wut darüber in Lynchjustiz ummünzt, ist selbst ein Straftäter und muss verfolgt werden. Wer zur „Jagd“ auf Menschen anderer Herkunft aufruft, ist ein Volksverhetzer. Schon die Teilnahme an Zusammenrottungen, aus denen heraus Menschen bedroht werden, ist strafbar. Der Staat, und zwar nur der Staat, ist für die öffentliche Sicherheit verantwortlich. Aber jeder kann im Rahmen seiner Möglichkeiten dazu beitragen, dass der öffentliche Raum ein Raum des Rechts bleibt. Jede Organisation und jedes „soziale“ Medium muss darauf achten, dass seine Mitglieder sich nicht asozial verhalten.

          Hilflose Appelle der Politik

          Die Appelle der Politik wirken da bisweilen hilflos. So steht der Staat auch da. Auch ein zügiges Vorgehen gegen die Rädelsführer des Mobs beseitigt noch nicht die Ursachen von Hass und Gewaltbereitschaft. Es ist kein Geheimnis, dass insbesondere im Osten die Hinterlassenschaft der DDR und die mit der Wende verbundenen immensen Umbrüche noch immer nachwirken. Das kann nichts rechtfertigen, sollte aber auch nicht beleidigt beschwiegen werden. Primitive Ausfälle insbesondere gegenüber Sachsen machen die Sache aber auch dann nicht besser, wenn primitive Ausfälle durch manche Sachsen zu beobachten sind. Mitunter scheint auch hier eine Abneigung gegenüber Unbekanntem und Fremdem durch, die man den Sachsen so gern unterstellt. Das alles ist jedenfalls nicht in erster Linie ein Imageproblem, sondern eine Herausforderung für den Rechtsstaat. Er muss konsequent alle vor Straftaten bewahren, Hass und Gewalt konsequent verfolgen – und den öffentlichen Raum schützen.

          Weitere Themen

          Mehr Streit wagen

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.

          Europa zusammen voranbringen Video-Seite öffnen

          Macron und Merkel : Europa zusammen voranbringen

          Präsident Emmanuel Macron hat bei seiner Rede zum Volkstrauertag die „unerschütterliche“ deutsch-französische Freundschaft beschworen. Angesichts der globalen Herausforderungen forderte er mehr europäische Souveränität. Merkel scheint diesmal mitziehen zu wollen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz zu Gast bei „Anne Will“

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.
          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.