Home
http://www.faz.net/-gpg-6z5lc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Koranverteilungen in deutschen Städten Die Sache mit der Wahrheit

Kritik an den Absichten kommt bei ihnen nicht gut an: Salafisten verteilen Koran-Ausgaben in deutschen Städten - weil Allahs Wort die Wahrheit sei. Was sie wirklich wollen, verschleiern sie jedoch.

© REUTERS Vergrößern Ein paar junge Männer, viele Korane: In mehreren deutschen Städten wurden am Samstag deutschsprachige Koran-Ausgaben verteilt

Es läuft gerade gut für die Männer mit den Koranen, als sich einer von ihnen einen Spaß erlaubt. Er nimmt ein Buch vom Tisch vor sich, ein schön gebundenes, dunkelblaues mit goldener Schrift darauf, es ist der Koran. Der Mann hält sich das Buch unter die Nase und sagt: „Riecht gut!“ Dann nimmt er ein anderes Buch in die Hand: das Neue Testament in einer billigen Taschenbuchausgabe. Er tut so, als schnuppere er auch daran, und stellt dann fest: „Nix!“ Die zwei jungen Männer hinter ihm kichern. „Stinkt noch nicht mal“, sagt einer von ihnen, alle drei lachen. Später wird ein Freund, der die Szene gefilmt hat, sein Video ins Internet stellen. Damit alle wissen, an welches Buch sie sich zu halten haben.

Ihren Stand, an dem sie im März in der Frankfurter Fußgängerzone Korane verteilten, hatten die Männer allerdings mit ganz anderen Worten angemeldet. Das „Aufzeigen von Gemeinsamkeiten der drei semitischen Religionen“ sei ihr Anliegen, hatten sie dem Ordnungsamt geschrieben. Auch über die „Gemeinsamkeiten der Heiligen Bücher (Bibel, Thora und Quran)“ wollten sie mit Passanten sprechen. Und „außerdem“, so stand da, sollten Korane verschenkt werden. Weil die Männer wussten, dass da, wo sie stehen wollten - vor dem größten Einkaufszentrum der größten Einkaufsstraße der Stadt - keine Infostände erlaubt waren, meldeten sie ihren Büchertisch einfach als Versammlung an, Teilnehmerzahl: vier. Das Ordnungsamt genehmigte den ersten Antrag, es genehmigte noch ein paar weitere, doch als klar war, dass da immer nur ein Infostand kommen würde und nie eine Versammlung, verbot es den Männern, ihren Büchertisch vor dem Kaufhaus aufzustellen. Die Männer kommen jetzt mit Umhängetaschen, in denen sie die Korane mitbringen.

300.000 Korane sind schon gedruckt worden

25 Millionen davon will der Initiator der bundesweiten Aktion, der Kölner Ibrahim Abu Nagie, an die Deutschen verteilen lassen. In Videobotschaften hat er alle Muslime aufgefordert, sich an seinem Projekt zu beteiligen, mit Geldspenden oder persönlichem Einsatz. Und viele Gläubige folgen ihm, denn sie verehren Abu Nagie, er ist ein bekannter Prediger. Wer ihn nicht verehrt, könnte auch sagen: ein Hassprediger.

Islamisten wollen in 35 Staedten Korane verteilen © dapd Vergrößern Wer möchte und ein bisschen Glück hat, kann mit ihm persönlich über den Koran sprechen: Abu Nagie, der Initiator der Verteilung

Abu Nagie, der palästinensischer Herkunft ist und vor etwa 30 Jahren nach Deutschland kam, gilt als einer der obersten Salafisten in Deutschland, als wichtiges Mitglied eines riesigen Islamisten-Netzes, das weit über die Grenzen Deutschlands hinausreicht. Abu Nagie befürworte die „Vernichtung Andersgläubiger“, meint der Verfassungsschutz, der ihn genau beobachtet. Und er missioniere. Möglichst viele Deutsche versuche er für den Salafismus zu gewinnen, um den Extremismus zu verbreiten. In den Koranen, die seit einem halben Jahr Samstag für Samstag in deutschen Städten verschenkt werden, steht als Herausgeber Ibrahim Abu Nagie, 50765 Köln. 300.000 Stück sind schon gedruckt worden.

Mehr zum Thema

Wer möchte und ein bisschen Glück hat, kann mit Abu Nagie persönlich über den Koran sprechen. Man muss dafür nur die Telefonnummer wählen, die auf seiner Internetseite „Die wahre Religion“ angegeben ist. Dann meldet sich nach langem Klingeln manchmal eine leise, freundliche Stimme mit „Abu Nagie“. Die Stimme hört man auch in vielen Videos auf der Seite, die „Andrea und Francesco nehmen den Islam an“ heißen, „1/3 der Europäer sind psychisch krank“ oder „Die Allianz der Irreführung“, und in denen der Prediger seinen Anhängern die Welt, wie er sie sieht, erklärt. Gern erzählt er am Telefon, wie er auf die Idee kam, jeden Haushalt in Deutschland mit einem Koran auszustatten. „Wir haben festgestellt, dass in vielen Bibliotheken gefälschte Übersetzungen des Korans sind“, sagt er. Als jemand, der seine Religion liebe, sei er verpflichtet, sie zu verteidigen. Außerdem sei Allahs Wort für alle Menschen das beste Geschenk ihres Lebens.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Maybrit Illner Burka-Bankräuber und fundamentalistischer Unfug

In der Islam-Debatte wird zumeist diskutiert wie im theologischen Seminar. Bei Maybrit Illner konnte man erleben, wie es auch anders geht. Selbst Politiker wie Jürgen Trittin überraschten positiv. Mehr Von Frank Lübberding

23.01.2015, 05:23 Uhr | Feuilleton
Charlie Hebdo Muslime in Frankreich nach Anschlägen schockiert

Nach den Anschlägen in Paris sind Muslime in ganz Frankreich schockiert. Viele von ihnen fürchten, künftig unter Generalverdacht gestellt zu werden und sehen ihre Religion durch die Attentäter missbraucht. Mehr

11.01.2015, 11:36 Uhr | Politik
Religionspädagoge im Gespräch Ich weiß nicht, wie man Mohammed beleidigen kann

Der muslimische Religionspädagoge Harry Harun Behr wirbt für Offenheit in der Theologie. Er lehrt aber nicht nur, sondern engagiert sich auch in der Salafismus-Prävention. Mohammed-Karikaturen lassen ihn kalt. Mehr

28.01.2015, 13:03 Uhr | Rhein-Main
Islamisierungs-Protest Breites Bündnis gegen Pegida

In mehreren deutschen Städten demonstrieren regelmäßig Tausende gegen den Islam. In Dresden haben jetzt zahlreiche gesellschaftliche Gruppen Widerstand angekündigt. Mehr

08.12.2014, 09:28 Uhr | Politik
Bülent Ucar im Gespräch Für Mohammed war Krieg der Normalzustand

Der Religionspädagoge Bülent Ucar erklärt, welche Rolle Gewalt im Islam spielt, weshalb der Koran nicht wörtlich zu verstehen ist und warum die Demokratie auch für Muslime die beste aller Staatsformen ist. Mehr

18.01.2015, 12:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2012, 19:05 Uhr

Woher kommen wir?

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat das Recht der Kinder, zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, gestärkt. Eine wichtige Entscheidung. Denn auf dem Spiel steht noch viel mehr: Familie und Kultur. Mehr 3 4