http://www.faz.net/-gpf-8nvwm

Kopftuch in der Kita : Schleichende Gefahr

Wenn islamische Symbole im öffentlichen Dienst „üblich“ wären, dann lebten wir in einem anderen Land. Und dann würde auch kein Verfassungsgericht mehr helfen.

          Warum auch nicht? Warum soll eine Erzieherin in einer öffentlichen Kindertagesstätte nicht das tragen, was sie will? Weshalb nicht auch ein Kopftuch, vor allem wenn sie noch dazu meint, dass ihr Glaube ihr das vorschreibe. So kann man fragen. Und diese Haltung hat auch eine Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in einer gewissen Karlsruher Tradition bekräftigt: Die individuelle Religionsfreiheit geht vor.

          Was im Einzelfall zu vertreten ist, darf aber nicht den Blick für das große Ganze verstellen: Der Staat muss neutral auftreten. Lehrer wie Erzieher dürfen keine politischen oder religiösen Bekundungen abgeben. Damit soll der weltanschauliche Friede in staatlichen Einrichtungen gewahrt werden. Insbesondere muss natürlich ohnehin jeder Staatsdiener im weiteren Sinn für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten, etwa für die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

          Das haben Baden-Württemberg und andere Bundesländer auch gesetzlich festgelegt. Nun kann man darüber streiten, ob allein das Tragen eines Kopftuchs gleich den Frieden im Kindergarten gefährdet. Den Verfassungsrichtern reicht jedenfalls – anders als dem Bundesarbeitsgericht – eine bloß abstrakte Gefahr nicht aus, um ein Kopftuch zu verbieten.

          Dabei ist die abstrakte Gefahr groß – denn sie kommt schleichend daher. Und die konkrete Gefahr ist nicht weit. Auch die Karlsruher Richter argumentieren mit der tatsächlichen Lage: Heute seien Kopftücher in Deutschland „nicht unüblich“. Aber es geht ja nicht um ein modisches Accessoire, sondern um ein Bekenntnis, das schon vor kleinen Kindern zum Ausdruck gebracht wird.

          Ein Bekenntnis zu „Werten“, die in vielen Fällen nicht im Sinne des Grundgesetzes gelebt werden. Das heißt nicht, dass der Islam und erst recht die Millionen rechtstreuer Muslime hier nicht ihren Platz haben. Aber der Staat muss neutral auftreten. Er darf sich nicht unterwerfen in Zeiten, in denen um einen Euro-Islam gerungen wird, in denen aber auch ein militanter Islamismus auf dem Vormarsch ist. Auch die Religionsfreiheit kann nur im Ausgleich mit anderen Verfassungswerten ausgeübt werden. Wäre der Staat nicht mehr weltanschaulich neutral, wären islamische Symbole im öffentlichen Dienst „üblich“, dann lebten wir in einem anderen Land. Würde dann noch ein Verfassungsgericht helfen?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Flüchtlinge kehren zurück nach Ost-Ghouta Video-Seite öffnen

          Heimatverbunden : Flüchtlinge kehren zurück nach Ost-Ghouta

          Hunderte Syrier, die im Libanon Schutz gesucht hatten, sind am Mittwoch in ihre Heimat zurückgekehrt. In rund 15 Bussen wurden sie vom Südosten Libanons in Richtung Ost-Ghouta gefahren. Einige der Heimkehrer konnten es kaum erwarten.

          Delikatesse Vogelspinne Video-Seite öffnen

          Der Tarantula-Burger : Delikatesse Vogelspinne

          In Kambodscha gibt es diese Spinnenart als Streetfood-Variante. Warum sollte sie dann nicht auch in einem Burger landen? Das Restaurant ist für solche Aktionen berüchtigt: Hier wurden auch schon Krokodile, Kamele oder Schlangen serviert.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.
          Warum sind es immer die anderen, die im Sattel sitzen, fragen sich neidische Kollegen.

          Missgunst im Beruf : Gelb vor Neid auf die Kollegen

          Neid ist ein Tabu: Das fühlt man nicht, darüber spricht man nicht. Es sei denn, das zerstörerische Gefühl wird umgewandelt in eine Art gesunden Ehrgeiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.