http://www.faz.net/-gpf-752ns

Kommentar : Terrorverdacht

Trotz einer Reihe harter Urteile gegen islamistische Bombenbauer finden sich offenbar weiterhin Nachahmer. Die Parole kann nur lauten: Fahnden und Ruhe bewahren.

          Noch ist wenig klar - aber es wäre nicht das erste Mal, dass islamistische Terroristen versucht hätten, auf Bahnhöfen oder in Zügen viele Menschen in die Luft zu sprengen. Was in London und Madrid 2004 und 2005 „gelang“, davon ist Deutschland bisher verschont geblieben. Die Täter waren aber schon kurz davor, vor allem als 2006 in zwei Zügen Koffer mit Bomben entdeckt worden waren, die nur durch Zufall nicht explodierten.

          Aber was heißt „die Täter“? Es sind Terrorgruppen, aber auch Einzelgänger, wie etwa der kürzlich verurteilte Mörder, der amerikanische Soldaten am Frankfurter Flughafen erschossen hatte. Er hatte sich im Internet radikalisiert. Es ist allerdings wenig tröstlich und für die Opfer unerheblich, wenn solche Attentäter nicht auf Kommando eines fernen Al-Qaida-Anführers töten (wollen).

          Denn ihre kruden Ideen und Pläne beziehen sie von jener „Marke“, in deren Namen schon der Massenmord vom 11. September 2001 verübt wurde. Trotz einer Reihe harter Urteile gegen Bombenbauer finden sich offenbar weiterhin Nachahmer. Die Parole kann nur lauten: Fahnden und Ruhe bewahren.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.