http://www.faz.net/-gpf-9g9ki

Merkel-Nachfolge : Die CDU steht vor dem Ruck

Wer wird Angela Merkels Nachfolger auf dem CDU-Parteivorsitz? Bild: EPA

Nach 18 Jahren Merkel wird sich in der CDU bald viel ändern. Das hat auch Auswirkungen auf die SPD. Die Sozialdemokraten brauchen aber ebenso eine Selbsterneuerung. Sind Neuwahlen der einzige Ausweg aus der Koalitionsmisere?

          Um die Koalitionstreue Angela Merkels musste sich die SPD noch nie Sorgen machen und muss es auch jetzt nicht. Aber was kann ihr das noch bedeuten? Der Koalitionsvertrag wird durch die Wahl eines neuen CDU-Vorsitzenden im Dezember durchaus relativiert.

          Man muss es nicht, wie Stephan Weil, „Rechtsruck“ nennen, der dann kommt. Aber egal, wer das Rennen macht, es wird einen Ruck geben müssen: weg von der großen Koalition, weg von der „Selbstverleugnung“ der CDU, weg von „Beliebigkeit“, hin zu mehr Geradlinigkeit. Das war schon der Grund für den Wechsel an der Fraktionsspitze – mit Blick der Abgeordneten auf die nächsten Wahlen.

          Es ist überdies der Weg, den auch die SPD gehen muss. Sie rechtfertigt das damit, dass sie in der Koalition über den Tisch gezogen werde. Dabei nutzt die SPD ihrerseits doch jede Gelegenheit, die Forderungen, die sie im Koalitionsvertrag nicht unterbrachte, jetzt wieder aufleben zu lassen und noch zu überbieten. Wann unterliegt das Interesse an der Koalitionstreue dem Interesse an Neuwahlen? Merkel hat es nicht mehr in der Hand, die Antwort zu geben.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Kein Grund zu jammern“

          Die Lage der SPD : „Kein Grund zu jammern“

          Die SPD versucht, wieder auf die Beine zu kommen. Im Interview versucht auch der SPD-Politiker Ralf Stegner, Hoffnung zu verbreiten. Ein Gespräch über Hartz IV, die Gegner seiner Partei und darüber, was passiert, wenn Flügel der Sonne zu nahe kommen.

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.