http://www.faz.net/-gpf-9ac87

AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

Keine Frau der Zwischentöne: die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel Bild: dpa

Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Alice Weidel ist keine Frau der Zwischentöne. In ihren Reden spielt die AfD-Fraktionsvorsitzende meist auf einer Klaviatur, die aus zwei Tasten besteht: Häme und Zorn. Wenn Weidel lacht, und das tut sie oft, dann über die ganze, nicht enden wollende Dummheit ihrer Gegner. Haha. Dabei kommt ein Strahlen über ihr Gesicht, eine gelöst wirkende Freude. Die hält so lange an, bis Weidel die verstimmte, zweite Taste drückt: Jetzt ist der Zorn an der Reihe.

          Schlagartig endet der Singsang ihrer Redestimme. Sie brüllt dann zum Beispiel Anton Hofreiter von den Grünen an: „Wer zahlt denn Ihre stattliche Pension, auch Ihre, Herr Hofreiter – Sie Schreihals, ja. Ihre eingewanderten Goldstücke etwa? Das glauben Sie doch wohl nicht im Ernst!“ Wieder klirrender Akkordwechsel. Zurück zu einer betont falschen Freundlichkeit. Und so weiter.

          Die AfD-Abgeordneten sind regelmäßig ganz aus dem Häuschen über Weidels Auftritte. Sie gilt als Einheizerin. Hinter den Kulissen wurde Weidel von wohlmeinenden Parteifreunden schon der Rat gegeben, eine größere Bandbreite an Emotionen zuzulassen. Der Verhältnismäßigkeit wegen. Weil das etliche Monate her ist, muss man annehmen, dass sich Weidel den Rat nicht allzu sehr zu Herzen genommen hat.

          Es hat sich ein Plauderton eingeschlichen, wie in Deutschland über diese Verrohung geredet wird. Wie Weidel sich über andere lustig macht, wird auch über sie gelacht. Es lachen dann alle, und Leute, die draußen an der Tür lauschen, könnten meinen, die Deutschen seien ein besonders heiteres Völkchen geworden. Es ist aber ein kaltes, zähnefletschendes Lachen, das Kompromisse und Verantwortlichkeit, Überlegtheit und Anerkennung, die Kernzwecke der Demokratie, unmöglich macht. Und das ist nicht besonders lustig.

          Widerstand der Altmodischen muss andauern

          Es stimmt schon, dass es im Parlament lebendiger zugeht, seit die AfD dort vertreten ist. Und wenn es eine Lehre aus dem Aufstieg der Partei gibt, dann die, dass man nicht versuchen sollte, Strömungen aus dem Parlament herauszuhalten, weil sie sonst einen Mob bilden und keine Fraktion. Man kann also begrüßen, dass sich die Menschen nun im Parlament fetzen und nicht auf der Pegida-Route. Und trotzdem muss der Widerstand der Altmodischen andauern, gegen die fortwährende Verletzung bürgerlicher Werte und die Verächtlichmachung von Menschen. Aber auch gegen jene, die gelangweilt abwinken, wenn schon wieder vor der Verrohung gewarnt wird. Sollen sie doch winken.

          Es geht nicht nur um Umgangsformen. Es geht auch um toxische Begriffe, die wie Pilze in unserem Unterbewusstsein ihre Fäden ziehen. Nur manchmal, zu einer bestimmten Jahreszeit, schießen ihre Früchte wie kleine Regenschirme aus dem Erdboden, und wir können einen Moment lang sehen, wie weit sie sich schon verbreitet haben. Etwa die herablassende Rede von den „Kopftuchmädchen“.

          Weidel erhielt in der Generaldebatte am Mittwoch wegen des folgenden Satzes einen Ordnungsruf: „Doch ich kann Ihnen sagen, Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.“ Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rügte dies, weil die Verbindung von „Kopftuchmädchen“ und „Taugenichtse“ eine Diskriminierung sei. Weidel konnte sich damit verteidigen, dass kein eindeutiger Bezug zwischen den Wörtern bestehe. Dabei ist das auch nicht nötig. „Kopftuchmädchen“ ist für sich genommen ein Problem.

          Der Kontext der „Kopftuchmädchen“

          Der Begriff stammt, wie jeder weiß, von Thilo Sarrazin. „Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert“, hatte dieser gesagt. Die Abwertung der Kinder von schlecht integrierten Menschen ist tief im Denken Sarrazins verankert. Ihm geht es um die Zuschreibung einer kulturell wie genetisch vererbten, unheilbaren Minderwertigkeit. „Man könnte ja auf die Idee kommen, dass auch Erbfaktoren für das Versagen von Teilen der türkischen Bevölkerung im deutschen Schulsystem verantwortlich sind“, heißt es in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“. Das bedeutet „Kopftuchmädchen“. Wir haben uns so an den Begriff gewöhnt, dass seine Anstößigkeit nur noch in Verbindung mit einer Beleidigung wie „Taugenichtse“ wahrgenommen wird.

          Manche Gifte wirken langsam. Im Grundsatzprogramm der AfD heißt es: „In der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen sieht die AfD eine große Gefahr für unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung.“ Gemeint sind alle Muslime, ganz pauschal. Wenn der Satz eines Tages in den Ohren von genug Menschen wahr klingt, könnte jemand fragen, warum gegen diese Gefahr nicht vorgegangen wird. Eine Gefahr ist in der deutschen Sprache etwas, das beseitigt wird. Und wenn die Barbarei nur noch eine Assoziation entfernt ist, müsste der Spaß eigentlich aufhören.

          Weitere Themen

          Familienzusammenführung auf koreanisch Video-Seite öffnen

          Beratung über Treffen : Familienzusammenführung auf koreanisch

          Die für einen gemeinsamen Feiertag am 15. August geplanten Treffen gehören zu den Maßnahmen, die der nordkoreanische Machthaber Kim und der südkoreanische Präsident Moon jüngst zur Verbesserung der Beziehungen in Aussicht gestellt hatten.

          Eine Stadt, viele Welten

          Istanbul und die Wahl : Eine Stadt, viele Welten

          In Istanbul gibt es viele verschiedene Meinungen über die Wahlen. Die Einen unterstützen Erdogan – der, „der dem Land am Besten tut“. Die Anderen wiederum wählen taktisch.

          Forscher suchen Monster-DNA Video-Seite öffnen

          Loch Ness : Forscher suchen Monster-DNA

          Seit mehr als tausend Jahren gibt es Berichte über ein Monster im schottischen See Loch Ness. Nun will ein neuseeländischer Forscher die Kreatur endlich aufspüren: mithilfe von DNA-Proben aus dem Wasser.

          Topmeldungen

          Istanbul und die Wahl : Eine Stadt, viele Welten

          In Istanbul gibt es viele verschiedene Meinungen über die Wahlen. Die Einen unterstützen Erdogan – der, „der dem Land am Besten tut“. Die Anderen wiederum wählen taktisch.

          Horeni aus Russland : „Özil ist austauschbar geworden“

          F.A.Z.-Sportredakteur Michael Horeni kommentiert, was der verdiente Sieg der Deutschen über Schweden in letzter Minute bedeutet. Dabei bewertet er auch Löws Verzicht auf Özil – und die Folgen für die WM.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.