http://www.faz.net/-gpf-7lt62

Kölner Kardinal : Meisner bedauert Äußerung über muslimische Familien

  • Aktualisiert am

Joachim Kardinal Meisner Bild: dpa

Seine Wortwahl sei „vielleicht unglücklich“ gewesen, äußert Joachim Kardinal Meisner. Er zieht scharfe Kritik auf sich, weil er vor konservativen Katholiken sagte: „Eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien.“

          Der Kölner Joachim Kardinal Meisner hat seine Äußerungen über muslimische Familien bedauert. „Es war keineswegs meine Absicht, Menschen anderen Glaubens damit zu nahe zu treten - meine Wortwahl war in diesem Fall vielleicht unglücklich“, erklärte Meiser am Mittwoch in Köln.

          Der scheidende Erzbischof hatte vergangenen Freitag bei einer Veranstaltung des „Neokatechumenalen Weges“ Eheleute aus der geistlichen Gemeinschaft dafür gelobt, große Familien mit teils zehn Kindern zu gründen. Dabei sagte er: „Eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien.“ Dieser Satz war auf scharfe Kritik insbesondere muslimischer Verbände gestoßen.

          Meisner: Muslimische Familien beispielhaft

          Laut Meisners Erklärung vom Mittwoch war seine Äußerung als „Wertschätzung für die Familien des Neokatechumenalen Wegs und ihr beispielhaftes apostolisches Wirken“ gemeint. Dort erlebe er eine außergewöhnliche Glaubenskraft. Zudem betonte Meisner, dass er schon verschiedentlich gesagt habe, dass muslimische Familien unserer überalternden Gesellschaft in manchem ein Beispiel geben. Einen Videomitschnitt der Veranstaltung hatte das Erzbistum Köln zwischenzeitlich ins Internet gestellt.

          Videomitschnitt der Veranstaltung: Kardinal Meisner spricht ab Minute 88

          Der Sprecher der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib), Bekir Alboga, hatte die Äußerung Meisners kritisiert. Er sei sprachlos, sagte Alboga dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Man stelle sich vor, ein muslimischer Würdenträger in vergleichbarer Position würde diesen Satz formulieren - ein Empörungsschrei ginge durch die Gesellschaft.“

          „Sarrazin-ähnliche Äußerungen“

          Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hatte Meisner vorgeworfen, „sich mit Sarrazin-ähnlichen Äußerungen über Muslime einen rustikalen Abgang zu sichern“. Meisner bediene Ressentiments und islamfeindliche Stimmungen, „die wir so von der katholischen Kirche und besonders vom neuen Papst nicht kennen“. Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD), bekundete Unverständnis über die Äußerung des Kardinals.

          Der religionspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, warf dem Kardinal vor, den öffentlichen Frieden zu gefährden. Die stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Eine abgestufte Wertigkeit von Familien und damit von Kindern je nach Herkunft oder Religionszugehörigkeit verstößt nicht nur gegen unsere Verfassung, sie ist auch alles andere als christlich.“

          Am 25. Dezember war Meisner 80 Jahre alt geworden. In den kommenden Wochen wird mit der offiziellen Annahme seines Rücktrittsgesuchs durch Papst Franziskus gerechnet.

          Quelle: FAZ.NET mit KNA

          Weitere Themen

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.