http://www.faz.net/-gpf-8c0xm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 05.01.2016, 15:48 Uhr

Köln, Hamburg, Stuttgart Was wir bisher wissen

In der Silvesternacht hat es in Köln Angriffe auf Frauen gegeben. Sie wurden bestohlen, belästigt und bedrängt. Aus Hamburg und Stuttgart werden ähnliche Vorfälle berichtet. Ein Überblick.

© dpa Passanten am Montag vor dem Kölner Hauptbahnhof. Hier ist es an Silvester zu sexuellen Übergriffen auf Dutzende Frauen gekommen.

Was ist passiert?

Nach Polizei-Angaben haben sich am Silvesterabend auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz und auf den Treppen zum Dom gut tausend Männer versammelt und Pyrotechnik gezündet beziehungsweise damit von oben auf Passanten geschossen. Aus der Menge bildeten sich den Ermittlungen zufolge Gruppen von mehreren Männern, die Frauen umzingelten, bedrängten und ausraubten. In der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtete eine Zeugin, ihr sei unter ihr Kleid ans Gesäß gegriffen worden. Eine andere Frau gab bei der Polizei zu Protokoll, die Täter hätten ihr den Rock und den Slip zerrissen. Eine Frau soll vergewaltigt worden sein. In Hamburg sind laut Polizei rund um die Reeperbahn ebenfalls Frauen angegriffen worden. Auch in Stuttgart soll es ähnliche Vorfälle gegeben haben.

Wie sind die Täter vorgegangen?

Der Chef der nordrhein-westfälische Polizeigewerkschaft Arnold Plickert sagte, die stark alkoholisierten Täter seien „völlig enthemmt und gewaltvoll“ vorgegangen. „Ein Täter hat einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst“, berichtete Plickert. Bei den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten herrsche eine „tiefe Betroffenheit“. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte im Radiosender NDR Info, es handele sich um „eine Absprache der Täter, die die Masse der Menschen nutzen, die Dunkelheit und den Überraschungseffekt, um nach vollzogener Tat wieder unerkannt zu entkommen“. Ein Polizeisprecher sagte, die Vermutung liege nahe, dass die Täter in irgendeiner Form miteinander verbunden seien. Ob sie sich vorher verabredet hatten, ist bisher aber nicht bekannt. 

Was ist über die Täter bekannt?

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach von „nordafrikanischen Männergruppen“, die sich „organisiert“ hätten. Junge Nordafrikaner stehen schon seit einigen Monaten im Fokus der Ermittler, weil sie auf den Amüsiermeilen und eben auch rund um den Hauptbahnhof und den Dom Passanten bestehlen und ausrauben. Vermutlich handelt es sich bei den Männern aus der Silvesternacht um eben solche Wiederholungstäter. Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber dem „Kölner Stadtanzeiger“: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“ Ob die Vorfälle in Hamburg und Stuttgart einen ähnlichen Hintergrund haben, ist bisher nicht bekannt. Laut Zeugenaussagen haben auch die Täter in Hamburg einen nordafrikanischen Hintergrund, teils war auch von „südländisch oder arabischem Aussehen“ die Rede. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sagte: „Es gibt keinen Hinweis, dass es sich hier um Menschen handelt, die hier in Köln Unterkunft als Flüchtlinge bezogen haben“. Entsprechende Vermutungen halte sie für „absolut unzulässig“.

Mehr zum Thema

Wie viele Frauen sind betroffen?

Die Zahl der Anzeigen in Köln ist inzwischen auf 90 gestiegen, nachdem am Montag 30 weitere Anzeigen eingegangen waren. Zum Teil geht es dabei um sexuelle Übergriffe, zum Teil um Taschendiebstähle, sagte die Polizei. Die Dunkelziffer könne aber noch höher liegen. In Hamburg haben laut Polizei neun Frauen im Alter von 18 bis 24 Jahren Anzeige erstattet. Aus Stuttgart sind zwei Fälle bekannt. Auf dem Schlossplatz waren zwei 18 Jahre alte Frauen von 15 Männern sexuell belästigt und beraubt worden. Der Gewerkschaft der Polizei in Baden-Württemberg zufolge unterscheiden sich die Vorfälle in Stuttgart und Köln „stark in ihren Dimensionen“.

© dpa, reuters Maas: „Täter von Köln müssen bestraft werden“

Was wird jetzt unternommen?

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat für diesen Dienstagmittag ein Krisentreffen einberufen. Daran sollen unter anderem die Kölner Polizei, die Bundespolizei und Stadtdirektor Guido Kahlen teilnehmen, wie eine Stadtsprecherin sagte. Die Ermittlungsgruppe „Neujahr“ wird aufgestockt, die Fahnder werten Handyvideos und Material aus Überwachungskameras aus. Festnahmen gab es bislang keine. Während des Krisentreffens soll auch besprochen werden, was zur Vermeidung solcher Vorfälle beim Straßen-Karneval getan werden kann, zu dem Ende des Monats eine Million Besucher erwartet werden. Als Konsequenz aus den Übergriffen will die Stadt Köln ihre Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen verschärfen. Stadt und Polizei hätten Maßnahmen entwickelt, „die dazu führen sollen, dass es solche Vorfälle hier nie wieder gibt“, sagte Reker. Frauen und Mädchen müssten ohne jedes Unsicherheitsgefühl in der Domstadt Karneval feiern können. „Wir wollen hier keine unkontrollierbaren Orte in Köln.“ Es müsse eine Stadt bleiben, „in der jeder auch feiern kann“.

Wie sind die Reaktionen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich empört über die Übergriffe geäußert. Wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mitteilte, telefonierte die Regierungschefin am Nachmittag mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos). Merkel habe ihre Empörung über diese „widerwärtigen Übergriffe und sexuellen Attacken“ ausgedrückt. Sie verlangten „nach einer harten Antwort des Rechtsstaats“. Die Schuldigen müssten so schnell und vollständig wie möglich ermittelt und ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Hintergrunds bestraft werden, erklärte Merkel weiter. Die Kanzlerin ließ sich den Angaben zufolge von den Ergebnissen des Krisentreffens am Dienstag berichten. Auch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stehe sie in engem Kontakt.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zeigte sich „entsetzt“. „Gegen diese neue Dimension von Gewalt und sexuellen Übergriffen durch Männer-Banden müssen und werden Polizei und Justiz konsequent vorgehen“, betonte Kraft. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) kündigte ein konsequentes Eingreifen der Polizei an. „Wir nehmen es nicht hin, dass sich nordafrikanische Männergruppen organisieren, um wehrlose Frauen mit dreisten sexuellen Attacken zu erniedrigen“, sagte Jäger dem Kölner „Express“. Er kündigte an, die Polizei werde als Konsequenz ein neues Konzept für die Karnevalszeit erarbeiten. „Das sind wir den Frauen schuldig und zugleich den nordafrikanischen Flüchtlingen, die friedlich bei uns leben wollen“, betonte der Minister. „Die abscheulichen Übergriffe auf Frauen werden wir nicht hinnehmen“,  twitterte Bundesjustizminister Heiko Maas: „Alle Täter müssen konsequent zur Rechenschaft gezogen werden.“ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verurteilte die Übergriffe als „abscheulich und nicht hinnehmbar“. Allerdings dürfe die offensichtliche Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund an den Taten „nicht dazu führen, dass nun Flüchtlinge gleich welcher Herkunft, die bei uns Schutz vor Verfolgung suchen, unter einen Generalverdacht gestellt werden“, erklärte de Maizière am Dienstag weiter in Berlin. Wichtig sei jetzt, die Täter konsequent zu ermitteln. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sprach in der „Rheinischen Post“ vom Mittwoch von „schockierenden Gewaltexzessen gegen Frauen“. Auch er forderte, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen: „So etwas darf sich in unserem Land an keinem Ort wiederholen.“ Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagte dem „Kölner Stadtanzeiger“, es könne nicht sein, dass Besucher, die nach Köln kommen, Angst haben müssten, überfallen zu werden. „Wir können nicht tolerieren, dass hier ein rechtsfreier Raum entsteht.“ Möglicherweise müsse man auch die Video-Überwachung im Hauptbahnhof ausweiten.

Auch aus der Zivilgesellschaft gibt es erste Reaktionen. Organisationen haben zu einer Demo gegen Gewalt gegen Frauen aufgerufen. Eine Privatperson habe eine einstündige Versammlung für Dienstagabend um 1800 vor dem Kölner Dom mit bis zu 80 Teilnehmern angemeldet, sagte ein Polizeisprecher. Es könnten aber deutlich mehr Teilnehmer werden. Organisationen riefen in sozialen Netzwerken dazu auf, sich an dem Protest zu beteiligen. Rechtsextreme Gruppen seien ausdrücklich nicht erwünscht, zitierte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ im Internet aus einem Aufruf.

Was geschah in Hamburg und Stuttgart?

Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen gab es ähnliche Vorfälle auch in Hamburg und Stuttgart, allerdings nicht so massiv wie in Köln.  Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt verwendete im NDR bloß die allgemeine Formulierung, auch aus Stuttgart und Hamburg seien derartige Phänomene bekannt. Aus Stuttgart wurde bisher nichts Konkretes berichtet. In Hamburg gab es sechs Anzeigen von jungen Frauen, die angaben, in der Silvesternacht im Gedränge rund um die Reeperbahn sexuell belästigt und bestohlen worden zu sein. Die Zeugenaussagen dort sind widersprüchlich. Mal heißt es, es habe sich um fünf bis sechs, mal um 15 bis 20 Täter gehandelt.

Warum wurden die Vorfälle in Köln erst so spät bekannt?

Die Taten selbst hätten die anwesenden Polizeibeamten nicht beobachtet, weil diese sich in einer riesigen und unübersichtlichen Menschenmenge abgespielt hätten, sagte Wolfgang Wurm, Präsident der zuständigen Bundespolizeistation Sankt Augustin. Von den sexuellen Übergriffen und Diebstählen erfuhr die Polizei deshalb erst durch die wachsende Zahl von Anzeigen. Noch am Neujahrsmorgen hatte die Polizei in einer Mitteilung unter der Überschrift „Ausgelassene Stimmung“ eine zurückhaltend positive Bilanz der Silvesternacht gezogen. Die Feierlichkeiten seien weitgehend friedlich verlaufen. Nur am Ende der Meldung hieß es, der Platz zwischen Hauptbahnhof und Domtreppe hätte wegen in der Masse geworfenen Böllern zeitweise geräumt werden müssen. Das Ausmaß der Übergriffe wurde Polizei und Öffentlichkeit erst in den folgenden Tagen deutlich. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers kritisierte die erste polizeiliche Einschätzung der Lage am Neujahrsmorgen. „Diese erste Auskunft war falsch.“

Quelle: fsi./lfe./dpa/epd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess um Reker-Attentäter Bundesanwaltschaft fordert lebenslang

Einen Tag vor der Wahl stach Frank S. die damalige Oberbürgermeisterkandidatin von Köln, Henriette Reker, nieder. Dafür soll er nun lebenslänglich hinter Gitter, fordert die Bundesanwaltschaft. Mehr

16.06.2016, 12:37 Uhr | Aktuell
Unwetter Mindestens fünf Tote bei Hochwasser in Bayern

Mindestens fünf Tote, mehrere Vermisste und Schäden im hohen Millionenbereich: Am Tag nach den verheerenden Überflutungen in Niederbayern zeigen sich Politiker und Betroffene schockiert über das Ausmaß. Die Lage in den betroffenen Gebieten bleibt unterdessen angespannt, auch in Nordrhein-Westfalen gibt es Überschwemmungen. Mehr

02.06.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Düsseldorf Psychiater hält Reker-Attentäter für voll schuldfähig

Der Mann hatte Reker vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin auf der Straße ein Messer in den Hals gerammt. Der psychiatrische Gutachter hält ihn nun für voll schuldfähig - trotz einer Persönlichkeitsstörung. Mehr

15.06.2016, 18:22 Uhr | Aktuell
Leipzig De Maizière verteidigt Flüchtlingspolitik

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat die kirchlichen Wohlfahrtverbände gegen Kritik aus der AfD in Schutz genommen. Mehr

27.05.2016, 17:56 Uhr | Politik
Debatte um Maghreb-Staaten Ablehnung wäre pure Ideologie

Innenminister Thomas de Maizière hat die Länder mit Regierungsbeteiligung der Grünen aufgefordert, der Einstufung von Algerien, Tunesien und Marokkos als sichere Drittstaaten im Bundesrat zuzustimmen. Mehr

12.06.2016, 06:00 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 126