Home
http://www.faz.net/-gpg-73uat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Koalition Brüderle: FDP trägt Betreuungsgeld mit

Die FDP wird das von der Union geforderte Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zu Hause erziehen, mittragen. Die Liberalen möchten das Betreuungsgeld aber mit einem sogenannten „Bildungssparen“ verknüpfen.

© dpa Vergrößern Rainer Brüderle

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle versicherte am Mittwoch in Berlin: „Wir verhalten uns vertragstreu. Das ist vereinbart“.  Die FDP versuche nun aber noch, mit einer Bildungskomponente „etwas Vernünftiges“ hineinzuverhandeln, sagte Brüderle. Die FDP möchte das Betreuungsgeld mit einem sogenannten „Bildungssparen“ verknüpfen. Danach könnte das Geld direkt auf ein Konto überwiesen werden, das später zur Ausbildung oder Studium der Kinder eingesetzt werden soll.

Brüderle wies darauf hin dass eine solche Regelung im Bundesrat zustimmungspflichtig wäre. Daher müsste ein solche Leistung in einem eigenen Gesetz geregelt werden. Ob das Betreuungsgeld wie geplant am 1. Januar 2013 ausgezahlt werden könne, müsse im Koalitionsausschuss Anfang November geklärt werden, sagte Brüderle. Gegen eine Verzögerung hätte er nichts: „Ich würde darüber nicht weinen.“

Brüderle: Koalition will auch Kassenpatienten entlasten 

Nach Angaben von Brüderle hat sich die Koalition zudem auf eine Entlastung der
Kassenpatienten verständigt. Dazu solle entweder die Praxisgebühr abgeschafft oder der Krankenkassenbeitrag gesenkt werden, sagte er am Mittwoch in Berlin. Denkbar sei auch eine Kombination aus beidem.

Die FDP bevorzuge die Abschaffung der Praxisgebühr, weil dies auch Entbürokratisierung bedeutete. Die endgültigen Entscheidungen soll laut Brüderle der Koalitionsausschuss Anfang November treffen.

Eine Senkung der Krankenkassenbeiträge hatte die CSU ins Spiel gebracht. Der allgemeine Beitragssatz von derzeit 15,5 Prozent könne um 0,3 Prozentpunkte reduziert werden, hatte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vorgeschlagen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechen-Hilfe Koalitionsspitzen beraten im Kanzleramt

Erstmals seit drei Monaten kommen die Spitzen von Union und SPD im Kanzleramt zusammen. Es geht um Details zu Hilfen für  Griechenland. Aber nicht nur. Mehr

24.02.2015, 21:14 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Rainer Maria Rilke: Todeserfahrung

Caroline Peters rezitiert Todeserfahrung von Rainer Maria Rilke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Einwanderungsgesetz SPD will Punktesystem wie in Kanada

Während die CDU nur zögerlich auf den Vorstoß ihres Generalsekretärs Peter Tauber nach einem Einwanderungsgesetz reagiert, prescht der Koalitionspartner SPD vor. SPD-Fraktionschef Oppermann legt nun ein Positionspapier vor. FAZ.NET dokumentiert die wichtigsten Vorschläge. Mehr Von Thomas Holl

03.03.2015, 12:56 Uhr | Politik
CES in Las Vegas Online mit der eigenen Fitness angeben

Die Verknüpfung von Sport mit smarten Trainingshelfern ist eines der großen Themen auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas. Schätzungen zufolge werden allein Amerikaner in diesem Jahr umgerechnet 1,5 Milliarden Euro für Tracking- und Fitnesscomputer ausgeben. Mehr

09.01.2015, 14:13 Uhr | Technik-Motor
Koalitionsrunde Athen im Blick - ohne Ballyhoo

Die griechische Schuldenkrise hält auch Schwarz-Rot in Atem. Im Kanzleramt tagt am späten Abend die Koalitionsrunde; gegen die neuerlichen Hilfen für Athen regt sich Widerstand in der Union. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.02.2015, 12:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2012, 12:07 Uhr

Schraibm nach gehöa

Von Uta Rasche

„Schreiben nach Gehör“ ist unterlassene Hilfeleistung. Denn die Lehrmethode verlegt das Lernen von der Schule nach Hause. Mehr 76