http://www.faz.net/-gpf-72nnk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2012, 16:20 Uhr

Klausurtagung der Grünen Tierschutz wird Wahlkampfthema

Die Grünen wollen im Bundestagswahlkampf artgerechte Tierhaltung zum Thema machen. Die Fraktionsvorsitzende Künast sagte während einer Tagung der Bundestagsabgeordneten, Folgen der Massenhaltung wie „Flächenraubbau“ und Überdüngung des Bodens müssten vermindert werden.

von , Hannover
© dpa Die Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der Grünen, Renate Künast und Jürgen Trittin, geben am Mittwoch zum Auftakt der Tagung in Hannover eine Pressekonferenz

Die Grünen wollen im Falle einer Regierungsbeteiligung durch Änderungen im Tierschutzgesetz, durch eine Reform des Tierarzt-Rechtes und durch Änderungen im Baurecht die Massenhaltung von Schlachttieren erschweren. Die Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte während einer Klausurtagung der Grünen-Bundestagsabgeordneten, ihre Partei wolle durch „massive Veränderungen“ erreichen, dass sich artgerechte Tierhaltung durchsetze und die Folgen der Massenhaltung und Futtermittelproduktion wie „Flächenraubbau“ und Überdüngung des Bodens vermindert würden.

Johannes Leithäuser Folgen:

Frau Künast äußerte, der Kampf gegen die Massentierhaltung sei sowohl im Blick auf die niedersächsische Landtagswahl ein wichtiges Thema für die Grünen, als auch im Blick auf die Bundestagswahl in einem Jahr. Die Fraktionsvorsitzende äußerte, nach Ansicht der Grünen müsse das Tierschutzrecht künftig die artgerechte Haltung von Schweinen und Rindern vorschreiben können.

Mehr zum Thema

Die Bundestagsabgeordneten der Grünen befassten sich in Hannover auch mit Mobilität und der Zukunft des Autos. Die Fraktionsvorsitzende berichtete, der Personalvorstand des VW-Konzerns, Neumann, habe im Gespräch mit der Fraktion die Politik darum gebeten, die öffentliche Forschungsförderung auf die Entwicklung von leistungsstärkeren Batterien zu konzentrieren. Es gelte, umweltfreundliche Autos zu konstruieren, die mit einer Batterieladung bis zu 500 Kilometer weit fahren könnten.

Frau Künast sagte, „die Menschen brauchen im Alltag ein Reichweite-Versprechen“. Künast berichtete, umgekehrt habe es die Aufforderung an VW und die Automobilindustrie gegeben, stärker in die Entwicklung von „Mobilitätssystemen“ zu investieren. Die Verknüpfung von verschiedenen Verkehrsmitteln sei vor allem im Blick auf die asiatischen Metropolen notwendig, die einer Ausstattung ihrer Bewohner mit Autos nach europäischem Maßstab nicht gewachsen sein würden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Berlin Das Gespür für die Realität

Im Berliner Wahlkampf kommt keine Partei wirklich sympathisch daher. Für die Regierungskoalition könnte das zum Problem werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

22.08.2016, 20:03 Uhr | Politik
Zwei Sprengsätze Explosion im Süden Thailands

Vor einem Hotel in der thailändischen Stadt Pattani sind zwei Sprengsätze explodiert. Dabei ist mindestens eine Person ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. Erst Anfang August hatte es eine Anschlagserie auf bei Touristen beliebte Ferienorte gegeben. Mehr

24.08.2016, 09:15 Uhr | Politik
Krim-Krise Meer, Männer und Krieg

Wer hat geschossen und warum? Wer kämpft hier und wofür? Ein Patrouillengang an der Grenze der Ukraine zur Krim. Mehr Von Anna Prizkau

23.08.2016, 06:18 Uhr | Feuilleton
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Zivilschutz Opposition wirft Regierung Angstmache vor

Sollte die Bevölkerung Vorräte für den Krisenfall anlegen? Linke und Grüne kritisieren den Vorstoß der Bundesregierung: Man kann die Menschen mit immer neuen Vorschlägen völlig verunsichern. Mehr

22.08.2016, 02:06 Uhr | Politik

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 273