http://www.faz.net/-gpf-8z9oi

Umfrage : Klare Mehrheit der Unionswähler will „Ehe für alle“

  • Aktualisiert am

„Ehe für alle“ – die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage dafür. Bild: dpa

Am Freitag stimmt der Bundestag über eine Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare ab. Eine Mehrheit gegen diesen Schritt findet sich offenbar nur noch unter Anhängern einer Partei.

          Die „Ehe für alle“, über die der Bundestag am Freitag abstimmt, wird laut einer aktuellen Umfrage von einer breiten Mehrheit der Deutschen befürwortet. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sprechen sich in einer Umfrage des Instituts Insa drei Viertel der Befragten, für die debattierte Öffnung der Ehe aus, 20 Prozent sind dagegen. Zwei Drittel der Befragten befürworteten zudem ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare, 22 Prozent lehnten das ab.

          Die einzige Partei, deren Anhänger die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare mehrheitlich ablehnen, ist der Erhebung zufolge die AfD. Unter ihren Wählern seien 40 Prozent für und 55 Prozent gegen die Ehe für alle, berichtete die Zeitung.

          Selbst die Wähler der Union sind mit 73 Prozent deutlich für die „Ehe für alle“. Bei den Grünen sind der Umfrage zufolge sogar 93 Prozent ihrer Anhänger dafür, bei der SPD 87 Prozent und bei der Linkspartei 84 Prozent der Anhänger.

          Die Insa-Umfrage übergab überdies, dass eine große Mehrheit der Deutschen die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt, bei einer Abstimmung zur Ehe für alle den Fraktionszwang aufzuheben. Von den Befragten sahen 72 Prozent den Entschluss der Kanzlerin positiv. Nur 13 Prozent bewerten ihn negativ, schreibt die „Bild“-Zeitung. Die übrigen Befragten hatten keine Meinung oder wollte keine Angaben machen.

          Martin Schulz : „Ehe für alle ist überfällig“

          Für die Umfrage wurden am Mittwoch 1001 Nutzer online befragt. Die Ergebnisse sind laut Insa repräsentativ und nach Alter, Geschlecht sowie Bundesland gewichtet.

          Eine andere Umfrage hatte vor wenigen Tagen ergeben, dass zwei Drittel die „Ehe für alle“ befürworten. Das Institut YouGov ermittelte, dass nur 26 Prozent dagegen sind. Gefragt wurden in einer Online-Befragung zwischen dem 16. und dem 20. Juni 1099 Personen in Deutschland ab 18 Jahren.

          Pflegekinder auch an gleichgeschlechtliche Paare

          Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter plädierte ebenfalls für eine Gleichstellung homosexueller Paare. „Es ist seit Jahren eine Selbstverständlichkeit, dass Pflegekinder auch gleichgeschlechtlichen Paaren anvertraut werden“, sagte die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft, Birgit Zeller, der Zeitung „Rheinische Post“.

          Für das Wohlergehen der Kinder mache es keinen Unterschied, ob sie von gleichgeschlechtlichen Paaren oder einem Mann und einer Frau betreut würden. „Es kommt immer auf die Qualität der Beziehung an“, sagte Zeller.

          Merkel war am Montag bei einer Diskussionsveranstaltung öffentlich vom bisherigen Nein ihrer Partei zur Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare abgerückt und hatte die Frage zu einer individuellen Gewissensentscheidung erklärt. Die SPD kündigte daraufhin am Dienstag an, noch in dieser Woche im Bundestagsplenum über einen entsprechenden Gesetzentwurf abstimmen zu wollen. Am Mittwoch nahm das Gesetz die erste Hürde im Parlament: Der Rechtsausschuss billigte eine entsprechende Vorlage mit den Stimmen von SPD, Linkspartei und Grünen. CDU und CSU reagierten empört auf das Vorgehen des Koalitionspartners SPD, auch Merkel äußerte sich verärgert.

          Weitere Themen

          May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus Video-Seite öffnen

          Doch kein Brexit? : May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus

          Das House of Lords wandte sich gegen Mays Plan, die Zollunion mit der Europäischen Union zu verlassen. Stattdessen sind Minister verpflichtet, über ihre Anstrengungen zum Verbleib in der Union zu berichten. Allerdings ist nicht explizit vorgeschrieben, dass die Regierung einen Verbleib aushandeln soll.

          Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Macron in Berlin : Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Macron stehen bei seinem Besuch in Berlin ganz oben auf der Tagesordnung. Ein Vorhaben der Kanzlerin sorgt hingegen in Brüssel für Gesprächsstoff.

          Gemeinsam und solidarisch Video-Seite öffnen

          Reform der Eurozone : Gemeinsam und solidarisch

          Angesichts undemokratischer Entwicklungen auf der Welt seien die Beziehungen ein Schatz, den sie weiter pflegen werde, so Angela Merkel beim Besuch des französischen Präsidenten Macron.

          Topmeldungen

          F.A.S. Exklusiv : „Kim Jong-un muss Sanktionen loswerden“

          Nordkorea strebt nach Ansicht von Rüdiger Frank Wirtschaftshilfe an. Als Gegenleistung könne Pjöngjang Waffeninspekteure ins Land lassen, sagt der Nordkorea-Fachmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          iPhone in der Krise? : Apple-Aktie fällt um 7 Prozent

          Die Gerüchte über ein mögliches Abflauen des Smartphone-Booms lassen auch Apple nicht unberührt. An der Börse macht sich Unruhe breit – aber sind das vielleicht Sorgen auf sehr hohem Niveau?
          „Lasst die Leute ihr Leben leben“: Irans Präsident Ruhani

          Irans Präsident : Ruhani kritisiert Sittenpolizei

          Die Förderung der Tugend funktioniere nicht über Gewalt, sagte der iranische Präsident. Anlass ist wohl ein Video, in dem eine Sittenwächterin eine Frau schlägt, deren Kopftuch die Haare nicht komplett bedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.