Home
http://www.faz.net/-gpg-76ed7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kirche Kardinal Meisner beklagt „Katholikenphobie“

Kardinal Meisner sieht seine Kirche als Opfer gezielter öffentlicher Angriffe. Keine Religion oder Konfession werde so sehr angegriffen wie die katholische Kirche.

© dapd Vergrößern Beklagt einen „Vertrauensverlust“: Der Kölner Kardinal Joachim Meisner

Der Kölner Kardinal Meisner sieht die katholische Kirche als Opfer gezielter öffentlicher Angriffe. „Die Entschiedenheit der katholischen Positionen zum Lebensschutz, zu Ehe und Familie sowie eine deutliche Repräsentanz durch Personen wie den Papst und die Bischöfe polarisieren in der Gesellschaft immer stärker,“ heißt es in einem Brief, den der Erzbischof von Köln unter dem Datum des 5. Februar an „Priester, Diakone und Laien im Pastoralen Dienst“ gerichtet hat. Französische Wissenschaftler, schreibt der Kardinal, sprächen schon von „Katholikenphobie“. Keine Religion oder Konfession werde so sehr angegriffen wie die katholische Kirche.

Daniel Deckers Folgen:  

Zugleich bedauert Meisner, dass die die Kirche einen „Vertrauensverlust“ erlebe. Zurückzuführen sei dieser „konkret“ auf die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen zwecks wissenschaftlicher Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Raum der katholischen Kirche sowie die Abweisung einer Frau, die Opfer einer Vergewaltigung geworden war, durch zwei katholische Krankenhäuser.

Der „beschämende Vorgang“ in den beiden Krankenhäusern dürfe sich nicht wiederholen, schreibt Meisner, zumal er sich als Erzbischof mittlerweile „lehramtlich“ zu Fragen der „Pille danach“ geäußert habe. Das Ergebnis seiner Beratung mit Fachleuten sei „keine neue Lehrmeinung, vielmehr die Anwendung unserer bisherigen moraltheologischen Prinzipien auf eine neue Situation, die jetzt durch eine Vielzahl neuer Medikamente gegeben ist, die unter den Begriff ,Pille danach‘ fallen, aber keine abtreibende Wirkung haben, sondern ausschließlich eine Verhinderung der Befruchtung verursachen.“

„Für solche Angriffe keine Gründe liefern“

In diesem Zusammenhang beklagte Meisner, dass die Bereitschaft der Kirche zur Aufklärung und zum Handeln „vielfach“ in Abrede gestellt werde. „Die Häme und die Aggression, mit der uns Teile der Öffentlichkeit - und damit auch der veröffentlichten Meinung - uns begegnen, macht mich sehr betroffen,“ schreib der Kardinal. Um so wichtiger sei, „dass wir für solche Angriffe keine Gründe liefern“.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, äußerte Verständnis für Meisners Kritik. In dessen Vorwurf einer „Katholikenphobie“ sei zwar die Defensive spürbar, doch argumentiere der Kölner Erzbischof differenzierter als der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, der erst vor wenigen Tagen eine „Pogromstimmung“ angeprangert hatte. „Immerhin hatte der Kardinal den Mut, Bewegung in die Debatte über die ,Pille danach‘ zu bringen“, sagte Glück der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Das war überraschend und verdient Anerkennung.“ Glück äußerte zudem im ZDF den Wunsch nach einer einheitlichen Haltung der deutschen Bischöfe zur „Pille danach“. Es könne nicht sein, dass es je nach Bistum unterschiedliche Regelungen gebe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kirchliche Arbeitgeber Kündigung nach zweiter Ehe rechtens

Katholische Arbeitgeber dürfen Beschäftigten, die nach einer Scheidung wieder heiraten, kündigen. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bestätigt das kirchliche Selbstbestimmungsrecht. Mehr Von Reinhard Bingener

20.11.2014, 12:29 Uhr | Politik
Vatikan Des Papstes neue Kleider

Greift Joseph Ratzinger mit Korrekturen seiner frühen Schriften in aktuelle kirchenpolitische Debatten ein? Wie sich das Missverständnis einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche vermeiden ließe. Mehr Von Hubert Wolf

19.11.2014, 17:05 Uhr | Feuilleton
Kardinal Woelki im Gespräch Es ist eine Perversion des Arztberufs, wenn Ärzte töten

Sollte die ärztliche Beihilfe zum Suizid explizit erlaubt werden, könnten sich Schwache zum Selbstmord gedrängt fühlen. Das befürchtet Kardinal Woelki. An diesem Donnerstag debattiert der Bundestag über die gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe. Mehr

13.11.2014, 07:28 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:43 Uhr