http://www.faz.net/-gpf-13i12

Kinderpornographie : Schwesig unterstützt Internetsperren

  • Aktualisiert am

Manuela Schwesig (SPD) Bild: dpa

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig, die im SPD-Wahlkampfteam für Familienpolitik zuständig ist, hat sich für Internetsperren zur Eindämmung von Kinderpornographie ausgesprochen.

          Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat sich für Internetsperren zur Eindämmung von Kinderpornographie ausgesprochen. Damit unterstützt Schwesig, die im Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für Familienpolitik zuständig ist, das Vorhaben von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU).

          Der hessischen Zeitung „Gelnhäuser Tageblatt“ sagte Schwesig auf die Frage, ob das Gesetz zu den Internetsperren zu scheitern drohe: „Das Hin und Her haben zwei von der Union geführte Ministerien zu verantworten. Für diese Hängepartie habe ich nicht das geringste Verständnis. Das hält einen besseren Kinderschutz auf!“

          Böhning: Haltung zu Internetsperren überdenken

          Schwesigs Bemerkung vom „Hin und Her“ bezieht sich offenbar auf einen vermeintlichen Streit zwischen dem Bundeswirtschaftsminister, der bei dem Gesetz federführend ist, und der Familienministerin. „Guttenberg ärgert von der Leyen“, hatte die Süddeutsche Zeitung getitelt und gemutmaßt, das Gesetz drohe zu scheitern, da Guttenberg es zunächst „zur Notifizierung“ an die EU-Kommission statt zur Ausfertigung an den Bundespräsidenten geleitet habe. Der in dem Artikel vorgebrachten Vermutung, diese Verzögerung könne das ganze Vorhaben gefährden, hatte die Bundesregierung widersprochen; Verfassungsrechtler halten sie zudem für eine Mindermeinung. Ein Grund dafür, warum Guttenberg seine Parteikollegin von der Leyen hätte „ärgern“ sollen, wurde in dem Artikel nicht genannt.

          In der SPD hatte die Haltung zu den Zugangssperren für vom Bundeskriminalamt identifizierte kinderpornographische Seiten dagegen eine heftige interne Debatte ausgelöst. Während die Bundestagsfraktion einem überarbeiteten Entwurf des Sperrgesetzes fast geschlossen zustimmte, formierte sich an der Basis Widerstand. Er führte zur Gründung der Plattform „Piraten in der SPD“, deren Name auf die Piratenpartei Bezug nimmt, die mit dem Kampf gegen die Netzsperren offensiv um junge, internetaffine Wähler wirbt.

          Der SPD-Politiker Björn Böhning, der als Internet-Fachmann seiner Partei gilt, sagte der F.A.Z., die Debatte über Internetsperren habe „unserer Glaubwürdigkeit geschadet“. Er empfahl der SPD, ihre Haltung zu dem Gesetz nach der Bundestagwahl „zügig zu evaluieren“.

          Weitere Themen

          Die Letzten ihrer Art

          Kommunistische Partei : Die Letzten ihrer Art

          Die Deutsche Kommunistische Partei führt ein Schattendasein. Nur nicht in Mörfelden-Walldorf. Da drängt sich eine einfache Frage auf: Warum?

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.