http://www.faz.net/-gpf-8q26x

Biometrische Daten liegen vor : Bamf: Neukontrollen von Asylbewerbern nicht notwendig

  • Aktualisiert am

An der Erstaufnahmestelle im thüringischen Suhl werden die Fingerabdrücke der einreisenden Flüchtlinge eingescannt. Bild: dpa

Nach dem Berliner Attentat von Anis Amri forderte Entwicklungsminister Gerd Müller vollständige Neukontrollen aller Asylbewerber. Dies sei seit Herbst 2016 allerdings schon längst geschehen.

          Das Bundesinnenministerium und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU widersprochen. Müller hatte vor kurzem gefordert, alle Asylbewerber und Flüchtlinge neu zu erfassen, die in den vergangenen zwei Jahren nach Deutschland gekommen waren. Er sagte, von vielen lägen noch keine Fingerabdrücke und biometrischen Passbilder vor.

          Weil Tunesien und Marokko diese Daten aber verlangten, um abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen, stocke die Abschiebung. Das sei daher nicht diesen Ländern anzulasten, sondern der fehlenden Erfassung von Asylbewerbern durch die deutschen Behörden.

          „Die Nachregistrierung ist seit Herbst 2016 abgeschlossen“

          Eine Sprecherin des Bundesamts für Migration sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): „Die Neukontrolle aller eingereisten Flüchtlinge, wie Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sie fordert, ist pauschal nicht notwendig. Dem Bamf liegen für alle 2015 eingereisten Flüchtlinge biometrische Daten vor. Das heißt, dass alle Menschen, die bei uns einen Antrag auf Asyl gestellt haben, erkennungsdienstlich mit ihrem unverwechselbaren Fingerabdruck bekannt sind.“

          Das Bundesinnenministerium äußerte sich ähnlich. „Beginnend mit dem Inkrafttreten des Datenaustauschverbesserungsgesetzes im Februar 2016 wurden neu eintreffende, beziehungsweise noch nicht registrierte Asylsuchende erkennungsdienstlich erfasst“, sagte ein Sprecher der F.A.S. „Die Nachregistrierung von Asylsuchenden ist seit Herbst 2016 abgeschlossen.“

          In einem Interview hatte Müller zudem betont, Marokko und Tunesien besäßen von all ihren Staatsbürgern biometrische Daten. Allerdings hat Tunesien nur angekündigt, seine Bürger bis zum Ende dieses Jahres erkennungsdienstlich zu erfassen. Wie weit diese Bemühungen fortgeschritten sind, ist unklar. Marokko hat bisher von 75 Prozent seiner Staatsbürger biometrische Daten gesammelt.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Berlin : Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt

          In Berlin haben abermals hunderte Menschen gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump protestiert. Teilnehmer äußerten sich äußerst aufgebracht.

          Palästinenser sterben bei Explosion Video-Seite öffnen

          Versehentlich ausgelöst : Palästinenser sterben bei Explosion

          Seit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump hat die Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten wieder zugenommen. Zwei Mitglieder einer palästinensischen Extremistengruppe sind dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen und nicht, wie zuerst behauptet, durch einen israelischen Luftangriff.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.