http://www.faz.net/-gpf-6x94q

Keine angemessene Beschäftigung : Lehrer auf gepackten Koffern

Der frühere Berliner Schulsenator Jürgen Zöllner (SPD): Ungleichheit im Lehrerzimmer erhöht Bild: dpa

Bis zu zehn Prozent des Unterrichts in deutschen Schulen findet nicht statt. Trotzdem sind Zehntausende junge Lehrer ohne festen Job.

          Während Ministerien behaupten, es falle so gut wie kein Unterricht aus, wissen es Eltern, Schüler und Schulleiter besser: Bis zu zehn Prozent des Unterrichts in den Schulen finden nicht statt. Während einer gymnasialen Schullaufbahn summiert sich der Unterrichtsausfall auf ein komplettes Schuljahr. Zugleich sind Zehntausende von jungen Lehrern ohne festen Job.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Aus aktuellen Schätzungen des Deutschen Lehrerverbandes geht hervor, dass 50.000 Nachwuchslehrer ohne angemessene Beschäftigung sind. Sie fristen ihr Leben als Aushilfslehrer, haben einen Vertrag für drei oder sechs Monate. Wer Glück hat, bekommt einen Vertrag für zehneinhalb Monate - die Sommerferien werden oft genug nicht bezahlt. Manche Schüler müssen in einem Fach zwei oder drei Lehrerwechsel während eines Schuljahres verkraften. Wer unter solchen Bedingungen noch Zusammenhänge erkennt, muss ein Überflieger sein oder häusliche Nachhilfe haben.

          Kein Arbeitslosengeld zu erwarten

          Als Arbeitssuchende waren nur 10.000 Lehrer in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen gemeldet. Der weitaus größere Teil der jungen Lehrer zwischen 25 und 30 Jahren meldet sich nicht arbeitslos, weil ohnehin kein Arbeitslosengeld zu erwarten wäre. Da Referendare in ihrer Ausbildungsphase meistens Beamte auf Widerruf und deshalb nicht sozialversicherungspflichtig sind, haben sie nämlich keinen Anspruch auf ArbeitslosengeldI. Viele leben mit einem verdienenden Partner und bekommen deshalb auch kein Arbeitslosengeld II. Dazu kommt, dass die Arbeitsagenturen überhaupt nicht auf die Vermittlung von Lehrern eingestellt sind. Im Dezember 2011 waren nur 1876 offene Arbeitsstellen in allgemeinbildenden Schulen oder Berufsschulen ausgewiesen, häufig nur in Mangelfächern.

          Besonders ungünstig sind die Aussichten für Lehrer mit Deutsch, Englisch und Geschichte. Selbst ein Notendurchschnitt von 1,3 bis 1,6 in diesen Fächern reicht in einzelnen Bundesländern nicht für eine feste Anstellung. Wer Mathematik, Physik, Informatik, Latein oder Musik studiert hat, wird mehr Glück haben.

          Sturm der Entrüstung

          In Bayern zum Beispiel wird strikt nach Notendurchschnitt eingestellt. Für das laufende Schuljahr 2011/2012 brauchten Deutsch- und Geschichtslehrer einen Schnitt von 1,26, Mathe- und Physiklehrer aber nur einen von 2,9. Immerhin verbeamtet Bayern, und die Aufstiegschancen für Lehrer sind gut. Ein verbeamteter Lehrer verdient 500 bis 1000 Euro mehr als ein angestellter Lehrer in Sachsen und hat dazu noch die Sicherheit des Beamtenstatus. Kein Wunder, dass die Ankündigung des sächsischen Kultusministers Roland Wöller (CDU), die Beibehaltung des Beamtenstatus bayerischer Lehrer zu prüfen, wenn sie nach Sachsen kämen, einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen hat.

          In Berlin ist die Lage noch schwieriger: Seit der Wahl zum Abgeordnetenhaus im vergangenen Herbst haben viele Lehrer resigniert. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will die Lehrer der Hauptstadt auch weiterhin nicht verbeamten. Nach einer Umfrage der Vereinigung der Oberstudiendirektoren des Landes Berlin sitzen jetzt 530 von 1400 angestellten Lehrern an Gymnasien förmlich auf gepackten Koffern. Sobald sie eine Stelle in einem anderen Bundesland mit sofortiger Verbeamtung bekommen, werden sie Berlin verlassen. Also jeder Dritte.

          Weitere Themen

          Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen Video-Seite öffnen

          Wahlkampfveranstaltung : Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen

          Angesichts der Flüchtlingskarawane mit tausenden Migranten aus Zentralamerika hat Präsident Donald Trump die Kürzung von Hilfsgeldern angekündigt. Ungeachtet dieser Drohungen setzen zahlreiche Honduraner ihren Marsch durch Mexiko in Richtung Amerika fort.

          „Khashoggi grausam getötet“ Video-Seite öffnen

          Erdogan im Parlament : „Khashoggi grausam getötet“

          Der türkische Präsident Erdogan wirft Saudi-Arabien vor, den regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi grausam getötet zu haben. Es gebe starke Anzeichen dafür, dass die Tötung geplant gewesen sei, sagte Erdogan.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Erdogan: Tötung wurde Tage im Voraus geplant

          Im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi spricht der türkische Präsident Erdogan von einem „Mordkomplott“ und fordert einen Prozess gegen die Verantwortlichen in der Türkei. Ein Bericht nährt derweil Gerüchte, der Fall könnte mit höchsten Quellen in Riad zusammenhängen.
          Mehr Rubel, weniger Dollar: Keine leichte Aufgabe für Wladimir Putin

          Russland vs. Amerika : Zum Teufel mit dem Dollar

          Russland will sich von der amerikanischen Währung lösen, doch ohne Hilfe wird das schwierig. In der kurzen Frist gibt es keine Alternative zum Dollar.

          Donald Trump : „Ich bin ein Nationalist“

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Texas kritisiert Trump Globalisten als „Personen, die sich nicht so sehr um das eigene Land kümmern“. Er selbst verstrickt sich in einen Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.