http://www.faz.net/-gpf-8vhye

Kommentar : Tod aus der Apotheke

Die aktuelle Entscheidung könnte auch die Debatte über den assistierten Suizid neu beleben. Bild: dpa

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts für einen Zugang zu tödlichen Medikamenten für Sterbewillige bricht mit der Werteordnung des Grundgesetzes.

          Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass es ein Recht auf Zugang zu einem verkehrs- und verschreibungsfähigen Arzneimittel geben kann, das zu nichts anderem als zum Suizid dient, bricht mit allem, was in dieser Republik bislang als Ausdruck der Wertordnung des Grundgesetzes gegolten hat. Sicher zählt das Recht auf Selbstbestimmung zu den fundamentalen Menschenrechten.

          Doch dass daraus ein Recht gegenüber dem Staat abgeleitet werden kann, dass dieser zum Handlanger beim Suizid wird, ist nicht nur eine Perversion des geltenden Rechts durch Richterrecht. Sie hat überdies das Potential, auch die Diskussion über den assistierten Suizid neu beleben. Denn in der Logik der Urteilsbegründung ist es zwingend, niemandem, auch Ärzten und sogenannten Sterbehelfern nicht, das Recht zu verwehren, bei einem „selbstbestimmten“ Suizid dem Suizidenten zu Willen zu sein. Mehr noch: Ein Selbstmord lege artis erheischt geradezu die ärztliche Begleitung. Der Arzt muss nur noch ein Mittel gegen Übelkeit mitbringen. Alles andere gibt es künftig in der Apotheke.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Staatsbankett für die Macrons Video-Seite öffnen

          Smokings und Abendkleider : Staatsbankett für die Macrons

          Auf die Freundschaft beider Länder! Neben Emmanuel und Brigitte Macron waren auch Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport geladen. Für Trump war die Veranstaltung eine Premiere.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.