http://www.faz.net/-gpf-8vhye

Kommentar : Tod aus der Apotheke

Die aktuelle Entscheidung könnte auch die Debatte über den assistierten Suizid neu beleben. Bild: dpa

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts für einen Zugang zu tödlichen Medikamenten für Sterbewillige bricht mit der Werteordnung des Grundgesetzes.

          Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass es ein Recht auf Zugang zu einem verkehrs- und verschreibungsfähigen Arzneimittel geben kann, das zu nichts anderem als zum Suizid dient, bricht mit allem, was in dieser Republik bislang als Ausdruck der Wertordnung des Grundgesetzes gegolten hat. Sicher zählt das Recht auf Selbstbestimmung zu den fundamentalen Menschenrechten.

          Doch dass daraus ein Recht gegenüber dem Staat abgeleitet werden kann, dass dieser zum Handlanger beim Suizid wird, ist nicht nur eine Perversion des geltenden Rechts durch Richterrecht. Sie hat überdies das Potential, auch die Diskussion über den assistierten Suizid neu beleben. Denn in der Logik der Urteilsbegründung ist es zwingend, niemandem, auch Ärzten und sogenannten Sterbehelfern nicht, das Recht zu verwehren, bei einem „selbstbestimmten“ Suizid dem Suizidenten zu Willen zu sein. Mehr noch: Ein Selbstmord lege artis erheischt geradezu die ärztliche Begleitung. Der Arzt muss nur noch ein Mittel gegen Übelkeit mitbringen. Alles andere gibt es künftig in der Apotheke.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Die Partei muss radikal reformiert werden“

          Zukunft der CDU : „Die Partei muss radikal reformiert werden“

          Unternehmerin, Migrantin, lesbisch – und CDU-Mitglied. Im Interview mit FAZ.NET spricht die 27 Jahre alte Politikerin Diana Kinnert über die Sehnsucht nach konservativen Ikonen und unterstellte Merkel-Nähe.

          Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel Video-Seite öffnen

          Affäre um AfD-Parteispenden : Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel

          Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt im Bundestag die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel auflaufen. Weidel hatte ihre Redezeit während der Haushaltsdebatte vor allem dazu genutzt, die ihr vorgeworfene Spendenaffäre zu relativieren und andere Parteien für ihre eigenen Spendenaffären zu attackieren.

          Noch längst nicht vom Tisch

          Genderstern und Gendergap : Noch längst nicht vom Tisch

          Das dritte Geschlecht hält Einzug in die deutsche Verwaltung, doch über sprachliche Regelungen sind sich die Instanzen noch nicht einig: Der Genderstern wird trotz des Beschlusses des Rechtschreibrats weiter diskutiert.

          Trump warnt Truthähne vor Demokraten Video-Seite öffnen

          Nach Begnadigung : Trump warnt Truthähne vor Demokraten

          Die im Rahmen der Thanksgiving-Amnestie freigesprochenen Tiere Peas und Carrots würden vielleicht dennoch durch die Demokraten vorgeladen werden, sagte der amerikanische Präsident.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.