http://www.faz.net/-gpf-76ejj

Katholische Kirche : Diagnosen und Zweifel

Eine fatale Mischung aus klerikaler Selbstherrlichkeit und Starrsinn lässt nicht zuletzt viele Katholiken an ihrer Kirche (ver)zweifeln.

          Katholikenphobie hier, Pogromstimmung da - die Diagnosen, die die Kardinäle Meisner (Köln) und Müller (Rom) im Abstand weniger Tage hinsichtlich des Verhältnisses von Kirche und (medialer) Öffentlichkeit gestellt haben, lassen an Deftigkeit nichts zu wünschen übrig.

          Richtig daran ist, dass der Grad an Emotionalität, mit der Angelegenheiten im Schnittpunkt von Kirche, Gesellschaft und Politik öffentlich wie auch oft privat verhandelt werden, höher ist als in vielen anderen Zusammenhängen - und nicht immer mit der nötigen Sachkenntnis und einem profunden Urteilsvermögen einhergeht.

          Mindestens so richtig ist aber auch die Mahnung Meisners, dass die Kirche für wie auch immer geartete „Angriffe“ keine Gründe liefern solle. Dass die Kirche mit Personen und Positionen polarisiert, ist ihr eingestiftet. Auch, dass sie immer eine „Kirche der Sünder“ war und sein wird.

          Aber diese Erkenntnis rechtfertigt heute weniger denn je jene fatale Mischung aus klerikaler Selbstherrlichkeit und Starrsinn, die nicht zuletzt viele Katholiken an ihrer Kirche (ver)zweifeln lässt.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Angela Merkel nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen

          Angst in der Union : Merkels schwerer Gang

          Die Ära der Kanzlerin ist noch nicht vorbei. Doch auch in der Union breitet sich die Angst aus. Der Niedergang der Sozialdemokratie ist für CDU und CSU ein Menetekel. Und was nach Merkel kommt, ist ungewiss. Ein Kommentar.

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.