http://www.faz.net/-gpf-74rwb

Karlsruhe : CDU verliert die nächste Großstadt

Frank Mentrup Bild: dpa

In Karlsruhe, der drittgrößten Stadt Baden-Württembergs, hat der Kandidat von SPD und Grünen die Oberbürgermeisterwahl gewonnen. Die CDU stellt nun in keiner Großstadt im Südwesten mehr den Bürgermeister.

          Der 48 Jahre alte Sozialdemokrat Frank Mentrup wird neuer Oberbürgermeister von Karlsruhe. Der derzeitige Staatssekretär im baden-württembergischen Kultusministerium bekam im ersten Wahlgang 55 Prozent der Wählerstimmen. Auch die Grünen hatten ihn unterstützt. Ingo Wellenreuther (CDU) musste mit 35 Prozent massive Verluste hinnehmen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Eigentlich war mit einem Kopf-Kopf-Rennen und einer Entscheidung erst im zweiten Wahlgang gerechnet worden. Doch Mentrup erreichte schon im ersten Wahlgang vor allem in den Innenstadtbezirken deutlich mehr als 60 Prozent. 42 Jahre regierten Oberbürgermeister der CDU im Karlsruher Rathaus. Mit dieser Niederlage stellt die CDU in keiner baden-württembergischen Großstadt mehr das Stadtoberhaupt. Im Gemeinderat fehlt CDU und FDP seit 2009 eine Mehrheit.

          Erdrutschartige Verluste für CDU

          Weder die FDP noch der amtierende Oberbürgermeister Heinz Fenrich (CDU) hatten Wellenreuther im Wahlkampf unterstützt. Außerdem war dem CDU-Kandidaten vorgeworfen zu haben, zur Mehrung seines innerparteilichen Einflusses gezielt Mitglieder des Fußballclubs KSC für seine Partei geworben zu haben. Wellenreuther ist auch Präsident des Drittligavereins KSC.

          Kehrt die CDU in den Metropolen zurück in die Erfolgsspur?

          Der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid sagte, das Ergebnis sei „der Hammer“. Der SPD-Kandidat erreichte vor allem in den Innenstadtbezirken Karlsruhes mit einer eher studentischen, jungakademischen und urbanen Wählerschaft überdurchschnittlich gute Ergebnisse.

          Die CDU musste erdrutschartige Verluste hinnehmen, obwohl Wellenreuther durch seine Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter und als CDU-Kreisvorsitzender in der Stadt ziemlich bekannt ist. Wellenreuther scheiterte offenbar an der Zerstrittenheit der CDU, die ihn nicht geschlossen unterstützte, und an seinen geringen Sympathiewerten. 

          Mentrup war von 1994 bis 2007 immer Mitglied des Mannheimer Gemeinderats. Er wird in der SPD eher dem linken Flügel zugerechnet. Obwohl er dem Landtag erst seit 2006 angehörte, wurde ihm während der Bildung der grün-roten Koalition im Frühjahr 2011 durchaus zugetraut, Kultusminister zu werden. Der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid entschied sich aber für die frühere Mannheimer Bildungsbürgermeisterin Gabriele Warminski-Leitheußer. Mentrup ist Psychiater von Beruf. Bis 2011 arbeitete der SPD-Mann als Assistenzarzt an der Karlsruher Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Er zog mit den Schlagworten „Zuhören, verbinden und gestalten“ in den OB-Wahlkampf und will nun im Rathaus einen neuen Politikstil etablieren.

          Weitere Themen

          Weniger erreichte Ziele, mehr Streit Video-Seite öffnen

          100 Tage Groko : Weniger erreichte Ziele, mehr Streit

          Laut einer Forsa-Umfrage müssen nicht nur CDU und CSU einen Dämpfer einstecken, sondern auch der Bündnispartner SPD. Im Asylstreit driftet die Koalition unterdessen immer weiter auseinander.

          Klagen gegen Trump-Regierung Video-Seite öffnen

          Familientrennung an Grenze : Klagen gegen Trump-Regierung

          Die Eltern im Gefängnis, ihre Kinder in Auffanglagern: Tausende Familien wurden an der Grenze der Vereinigten Staaten voneinander getrennt. Mehrere amerikanische Bundesstaaten wollen die Trump-Regierung deswegen verklagen.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.