http://www.faz.net/-gpf-6yasv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.03.2012, 14:23 Uhr

Kandidatin Beate Klarsfeld „Völlig untragbar“

Beate Klarsfeld hat mutmaßlich 2000 „Westmark“ von der SED-Führung erhalten, nachdem sie 1968 den damaligen Bundeskanzler Kiesinger geohrfeigt hatte. Für CDU-Generalsekretär Gröhe ist sie damit als Kandidatin für das Bundespräsidentenamt „völlig untragbar“.

© dpa 1968 im Bonner Bundestag: Beate Klarsfeld beschimpft Kanzler Kiesinger von der Zuschauertribüne aus. Neben ihr ein Saaldiener.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe stellt die Eignung der Präsidentschaftskandidatin der Partei „Die Linke“, Beate Klarsfeld, infrage. „Wenn Frau Klarsfeld wirklich auf der Honorarliste der SED gestanden hat, dann ist sie als Kandidatin für das höchste Staatsamt völlig untragbar“, sagte Gröhe der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Hintergrund von Gröhes Äußerungen sind Berichte, Frau Klarsfeld habe vor Jahrzehnten auf Weisung aus der SED-Führung 2000 D-Mark erhalten, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger (CDU) wegen dessen früheren NSDAP-Mitgliedschaft öffentlich geohrfeigt hatte. Gröhe forderte, die Linke-Vorsitzende Gesine Lötzsch müsse sich zu diesen Vorwürfen gegen ihre Wunschkandidatin erklären.

Mehr zum Thema

Nachdem bereits von der logistischen und sachlichen Unterstützung der Klarsfeld-Aktion gegen Kiesinger durch die DDR berichtet worden war, hatte die Zeitung „Die Welt“ berichtet, dass Frau Klarsfeld 1969 von der SED Geld bekommen habe, nämlich „2000 Westmark“. Nach Angaben der Zeitung berief sich Frau Klarsfeld nach entsprechenden Anfragen am Dienstag zunächst auf Erinnerungslücken, dann habe sie „empört“ auf die Vorlage von Kopien der Dokumente reagiert und mitgeteilt, sie habe nie im Auftrag der DDR gearbeitet, „sondern in meinem Auftrag“.

Beate Klarsfeld © AFP Vergrößern Die Kandidatin der Partei „Die Linke“, Beate Klarsfeld

Unterdessen traf sich der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Schindler, nach einem „Kaffeehaus-Zwischenfall“ mit Frau Klarsfeld. Über Ort und Zeitpunkt des Treffens wahrte der BND Vertraulichkeit. Schindler hatte sich vergangene Woche mit einer Verteidigungspolitikerin der FDP im Berliner Café „Einstein“ getroffen. Zur selben Zeit waren dort Frau Klarsfeld und mehrere Linkspartei-Politiker, allerdings in einem andern Raum.

Als eine Emissärin der Linkspartei an den Tisch der FDP-Abgeordneten geschickt wurde, um im Namen Frau Klarsfelds um eine Begrüßung oder ein Gespräch zu bitten, hatte die FDP-Abgeordnete dieses Ansinnen abgelehnt. Schindler hatte nach übereinstimmender Darstellung nichts dazu gesagt. Daraufhin hatte die Linkspartei behauptet, der BND-Präsident habe der „Nazi-Jägerin“ den Handschlag verweigert.

Der Fraktionsvorsitzende Gysi hatte das als Skandal bezeichnet und angekündigt, umgehend bei Bundeskanzlerin Merkel die „Entlassung“ Schindlers zu fordern. Schindler hatte, um die Wogen zu glätten, Frau Klarsfeld dann ein Treffen angeboten. Das Angebot wurde angenommen. Die Linkspartei verbreitete - wahrheitswidrig nach Angaben aus BND-Kreisen - per Pressemitteilung, Schindler habe sich „eindringlich entschuldigt“.

Quelle: pca./gif./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wechsel an BND-Spitze Ströbele: Hardliner haben sich durchgesetzt

Die Absetzung von Geheimdienstchef Gerhard Schindler ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. Während CDU-Politiker den Wechsel an der BND-Spitze begrüßen, glaubt Grünen-Politiker Ströbele nicht an grundsätzliche Veränderungen in der Behörde. Mehr

27.04.2016, 06:27 Uhr | Politik
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Geheimdienst BND-Chef Schindler muss gehen

BND-Chef Schindler muss seinen Posten vorzeitig räumen. Sein Nachfolger soll ein Vertrauter von Finanzminister Schäuble werden. Offenbar hat das Kanzleramt den Wechsel gewünscht, berichten mehrere Medien. Mehr

26.04.2016, 20:21 Uhr | Politik
Video Eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen?

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon muss Ende 2016 nach zwei Amtszeiten seinen Platz räumen. Die Wahl für den Posten soll offener als bisher laufen, und ausdrücklich wurden auch Frauen aufgerufen, sich zu bewerben. Eine Kandidatin ist die frühere neuseeländische Premierministerin Helen Clark. Mehr

08.04.2016, 08:17 Uhr | Politik
Geheimdienst Nächster Wechsel an BND-Spitze

Nach der Abberufung von Gerhard Schindler als Chef des Bundesnachrichtendienstes, muss nun auch dessen Vizepräsident sein Amt aufgeben. Für Michael Klor-Berchtold hat das Auswärtige Amt aber schon eine neue Aufgabe gefunden. Mehr

29.04.2016, 19:33 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 161 87