http://www.faz.net/-gpf-11k7c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2009, 10:12 Uhr

Kampf gegen Steuerhinterziehung Glos durchkreuzt die Pläne Steinbrücks

Steinbrücks Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung hält Bundeswirtschaftsminister Michael Glos für gefährlich. Er befürchtet, dass Deutschland als Standort „erheblichen Schaden“ erleiden und sich isolieren würde.

von , Zürich
© dpa Glos (l.) ist gegen Steinbrücks Pläne

Bundeswirtschaftsminister Glos (CSU) lehnt Pläne von Bundesfinanzminister Steinbrück (SPD) ab, härter gegen Staaten vorzugehen, die sich in Steuerfragen aus deutscher Sicht unkooperativ verhalten. Steinbrücks Entwurf für ein „Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz“ war in der Schweiz kritisiert worden. Das Wirtschaftsministerium in Berlin bemängelt in einer Stellungnahme, die dieser Zeitung vorliegt, ein solches Gesetz berge „die Gefahr, dass der Wirtschaftsstandort Deutschland erheblichen Schaden erleidet und Deutschland sich isoliert“.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Die von Steinbrück vorgesehenen Sanktionsmöglichkeiten gegen natürliche Personen und Unternehmen in Deutschland, die mit solchen Ländern Geschäftsbeziehungen pflegen, werden als „unrechtmäßig und unverhältnismäßig“ bezeichnet. Nach dem Gesetzentwurf könnte es deutschen Unternehmen etwa versagt werden, Betriebsausgaben geltend zu machen, die in Geschäften mit der Schweiz entstehen.

Mehr zum Thema

Glos stößt sich insbesondere daran, dass Druck auf alle Staaten ausgeübt werden soll, die in den Steuerbeziehungen und im Informationsaustausch nicht dem Standard der OECD aus dem Jahr 2005 entsprechen. Das betrifft keineswegs nur die Schweiz.

Vielmehr habe Deutschland in seinen Doppelbesteuerungsabkommen mit vielen Staaten noch Auskunftsklauseln, die nicht dem OECD-Standard entsprechen, heißt es in der Stellungnahme. Daher müssten nach Steinbrücks Entwurf sehr viele Länder zum Kreis der Staaten mit „schädlichen Steuerpraktiken“ gezählt werden. Das aber führe „zu einer großen Verunsicherung der Steuerpflichtigen und wird sich negativ auf den Wirtschaftsstandort Deutschland auswirken“.

Die geplanten Verordnungsermächtigungen seien zu weitreichend und unbestimmt. Das könne im Ausland die Befürchtung hervorrufen, dass Deutschland sich nur noch nach Gutdünken an seine völkerrechtlichen Verpflichtungen gebunden fühle.

Zumal innerhalb der EU hält Glos’ Ministerium Steinbrücks Pläne zur Aufdeckung von Steuervergehen für zu weitgehend. So verweise der Europäische Gerichtshof als vorrangige Maßnahmen auf grenzüberschreitende Amtshilfe und die Möglichkeit, Informationen bei den Steuerpflichtigen selbst einzuholen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Deal mit Australien bedroht Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft im Netz

Ein französischer Konzern schnappte Thyssen-Krupp den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien weg. Nun tauchen Baupläne französischer Boote im Internet auf. Betroffen ist nicht nur Australien. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

24.08.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Steuervermeidung Washington verschärft Kritik an Brüssel wegen Steuerverfahren

Die amerikanische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen die EU-Kommission. Diese soll sich in den Ermittlungen gegen Apple & Co. nicht korrekt verhalten haben. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

25.08.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 5 21