http://www.faz.net/-gpf-99r57

Im Kalten Krieg : Bundeswehr soll Chemiewaffen-Einsatz geplant haben

  • -Aktualisiert am

Ein amerikanischer Soldat trägt eine Gasmaske, um sich vor Giftgas zu schützen. Bild: AFP

Die Bundeswehr soll in Zeiten des Kalten Krieges im großen Stil Chemiewaffen von Amerika verlangt haben. Trotz der Ablehnung waren die Pläne für einen möglichen Einsatz offenbar schon weit gediehen.

          Die Bundeswehr soll während des Kalten Krieges den Einsatz von Chemiewaffen geplant haben. Das gehe aus streng geheimen Akten der Bundeswehr und der amerikanischen Regierung hervor, die NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ vorliegen. Demnach stieß die Bundesrepublik erstmals 1961 eine Debatte um den Besitz von Chemiewaffen in geheimen Sitzungen der Nato an. Der damalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Friedrich Foertsch, sagte: „Wir können auf solche Mittel nicht verzichten.“

          Die Vereinigten Staaten besaßen damals Chemiewaffen, weil sie diese als Vergeltungswaffen bei einem möglichen Angriff der Sowjetunion eingesetzt hätten. Auch die Bundesregierung wollte demnach nicht auf C-Waffen verzichten. 1963 habe Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel (CDU) die amerikanische Regierung gebeten, 14.000 Tonnen Chemiewaffen an die Bundesrepublik zu liefern. Der amerikanische Amtskollege hätten dem zugestimmt, nur das Außenministerium habe Bedenken geäußert. 1966 habe sich die amerikanische Regierung gegen eine Weitergabe von Chemiewaffen entschieden. Nur im Kriegsfall wären die Vereinigten Staaten bereit gewesen, derartige Waffen an die Alliierten zu liefern.

          Allerdings habe die Bundeswehr trotzdem einen möglichen C-Waffen-Einsatz geplant. In einem kleinen Kreis von Offizieren soll zwischen 1962 und 1968 detailreich eine mögliche Verwendung geplant worden sein. Dies sei in Rücksprache mit dem Verteidigungsminister geschehen. Nach sechs Jahren seien die Planspiele eingestellt worden.

          Die Bundesregierung bestritt bisher immer derartige Pläne verfolgt zu haben. Mehrere Berichte Ende der sechziger und siebziger Jahre behaupteten dies bereits damals. Aus dem Verteidigungsministerium hieß es nun, es besitze keine Informationen, weil die Vorgänge zu weit zurückliegen würden. „Heute existieren auf deutschem Boden weder in deutscher noch in Verantwortung von Nato-Verbündeten Chemiewaffen.“

          Bereits das Genfer Protokoll von 1925 verbietet den Gebrauch von chemischen Waffen. Die Bundesregierung verpflichtete sich außerdem 1954 auf den Verzicht von C-Waffen. Aber erst seit der Chemiewaffenkonvention von 1997 sind der Besitz, die Herstellung und der Einsatz von C-Waffen weltweit verboten.

          Weitere Themen

          Diskussion um UN-Migrationspakt Video-Seite öffnen

          Vorstoß von Jens Spahn : Diskussion um UN-Migrationspakt

          Das internationale Abkommen lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Der Gesundheitsminister stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an und forderte eine Debatte.

          Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Vereint in Schmerz und Wut Video-Seite öffnen

          Ukraine : Vereint in Schmerz und Wut

          In einer Kneipe in Mariupol treffen sich Studenten, die vor dem Krieg in der Ostukraine geflohen sind. Was denken sie über ihr Land, Russland und die EU?

          Topmeldungen

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.