http://www.faz.net/-gpf-99ffc

Judenhass von Muslimen : Ein entschiedenes Ja, aber

Der Berliner Politikwissenschaftler David Ranan hat mit 70 jungen Muslimen Interviews über Antisemitismus geführt. Bild: Frank Röth

David Ranan hat mit 70 jungen Muslimen Interviews über muslimischen Antisemitismus geführt. Dabei hat sich eine Frage gestellt: Ist er vor allem durch den Palästina-Konflikt gespeist?

          Der Verdacht liegt schnell auf der Hand: Der Antisemitismus unter Muslimen müsse auf den Koran zurückgehen. Schließlich wünscht er in Sure 2, Vers 65 den Juden, sie sollten zu „verstoßenen Affen“ werden. Der in Berlin lebende israelische Politikwissenschaftler David Ranan, der einer deutsch-jüdischen Familie entstammt, begnügte sich nicht mit diesem Verdacht. In Deutschland und Großbritannien führte er mit 70 jungen Muslimen Interviews. Dabei kommt Ranan zu dem Ergebnis, dass der Judenhass unter vielen Muslimen auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern zurückgeht und somit, im Gegensatz zum Antisemitismus im Abendland, ein junges Phänomen ist.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Hart geht Ranan mit vielen Umfragen zum Antisemitismus ins Gericht. Er nimmt sich besonders die Anti-Defamation League aus New York vor, die gegen die Diskriminierung und Diffamierung der Juden eintritt. Ranan wirft deren Umfragen zum Antisemitismus und auch denen anderer Organisationen vor, sie nähmen mit ihren Fragestellungen das gewünschte Ergebnis vorweg. Dann werde der Antisemitismus-Vorwurf instrumentalisiert, um den Gegner zu diskreditieren. Ranan hält Behauptungen über einen erhöhten Antisemitismus unter Muslimen sogar oft für ideologisch motiviert, sie entsprängen einem antimuslimischen Vorurteil. Daher wollte Ranan in Interviews, die im Durchschnitt zwei Stunden gedauert haben, dem Antisemitismus unter Muslimen auf den Grund gehen.

          Verwechslung der Begriffe Jude, Zionist und Isreali

          Unter den vielen Definitionen zum Antisemitismus macht er sich jene des britischen Philosophen Brian Klug zu eigen: Antisemitismus als Art Feindseligkeit gegen Juden als Juden. Ranan unterscheidet zwischen dem Juden, der seine Religion befolgt, dem Zionisten, der der Nationalbewegung zur Gründung und Vergrößerung eines Staates für die Juden folgt, und dem Israeli, dem Bürger dieses Staates.

          In den Interviews hätten seine Gesprächspartner, auch die sehr religiösen unter ihnen, für ihr Verhalten direkte religiöse Begründungen und den Koran nicht ins Feld geführt. Keiner habe den Koran als Ursprung, der an einigen Stellen ja auch zu einem friedlichen Zusammenleben mit den Juden aufrufe, für seine antijüdischen Gefühle genannt. Sie hätten nicht einmal die einschlägigen Stellen im Koran gekannt. „Sie sagen Jude und meinen Israeli“, schreibt Ranan. Ständig bringen die Gesprächspartner die Begriffe Jude, Zionist und Israeli durcheinander.

          Wenig Kenntnisse über den Nahostkonflikt

          Bekannt waren den Gesprächspartnern indessen Pamphlete wie die „Protokolle der Weisen von Zion“, eine aus dem Russischen stammende Hetzschrift aus dem Jahr 1903, die eine jüdische Weltverschwörung belegen sollte. Ranan hörte ein breites Repertoire von Stereotypen, Vorurteilen und Verschwörungstheorien. Die Juden seien reich, hätten Macht und könnten sich deshalb im Palästinakonflikt alles herausnehmen. Ganz ins Reich der Fabeln verweist Ranan dieses Vorurteil nicht. So gehörten die jüdischen Milliardäre Haim Saban und Sheldon Adelson zu den größten Spendern im amerikanischen Präsidentenwahlkampf, und es sprach kein ausländischer Politiker so häufig vor dem amerikanischen Kongress wie der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

          Obwohl der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern das Hauptmotiv für die negativen Einstellungen gegenüber Israel und den Juden ist, kannten sich die Gesprächspartner in der Geschichte des Konflikts nicht besonders gut aus, stellt Ranan fest. Ein bemerkenswertes Unwissen fand er auch bei dem Thema Holocaust.

          „Es geht nicht um Religion“

          „Sind Kritiker Israels Antisemiten?“, fragt Ranan. So hatten 2016 immerhin 40 Prozent der deutschen Bevölkerung Antworten gegeben, die einen israelbezogenen Antisemitismus belegen. Dazu zählt die Aussage, Israel führe einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser. Auf diese Art kann sich Judenhass als Kritik an Israel tarnen. Ein entgegengesetztes Phänomen beobachtet Ranan bei Muslimen, insbesondere arabischen. Denn dort reflektierten Meinungen über Juden eigentlich Meinungen über Israel. Ein Syrer sagte: „Wenn die Syrer schlecht über Juden sprechen, meinen sie Israel, sie sagen Juden, aber im Kopf denken sie Israel. Es geht nicht um Religion.“ Der abendländische Judenhass basiert auf dem Vorwurf des Gottesmordes, den die Kirchen und die Staaten über Jahrhunderte geschürt haben. Die Judenfeindschaft unter Muslimen ist jedoch ein spätes Phänomen. Sie habe in muslimischen Ländern nie die Tiefen und die Barbarei der christlichen Judenverfolgung erreicht, schreibt Ranan. Die Gewalttaten gegen Juden in muslimischen Ländern seien auf keinen Fall vergleichbar mit der systematischen christlichen Judenverfolgung in Europa. Für gefährlich hält er jedoch den radikalen politischen Islam mit dessen Antisemitismus.

          Als Strategie schlägt Ranan vor, gegenüber dem Islam und den Muslimen offen zu sein. Statt der verbreiteten Islamophobie solle man zu einem Zusammenleben mit den Muslimen bereit sein. „Ist also muslimischer Antisemitismus eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?“, fragt er. Der sei zwar immer unangenehm, aber nicht eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden. Kriminelle Handlungen, etwa Übergriffe auf Juden oder das Verbrennen einer israelischen Flagge, dürften nicht geduldet werden. Aber unehrlich sei die Behauptung, dass antiisraelische Äußerungen, deren Quelle offensichtlich der territoriale Streit um Palästina sei, antijüdisch und damit antisemitisch seien.

          David Ranan: Muslimischer Antisemitismus. Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland? Verlag J.H.W.Dietz Nachf., Bonn, 2018, 222 Seiten, 19,90 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.