http://www.faz.net/-gpf-76fwe

Johanna Wanka : Schavans ehrgeizige Nachfolgerin

Wird Bundesbildungsministerin: Johanna Wanka Bild: dpa

In die Politik kam Johanna Wanka als Mitglied der DDR-Bürgerbewegung. Sie wurde Bildungsministerin in Brandenburg, dann in Niedersachsen. Dass sie die Länderhoheit in Bildungsfragen hochhält, wird ihr die Arbeit als Bundesministerin nicht eben erleichtern.

          In ihrem Ehrgeiz steht die designierte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ihrer Vorgängerin nicht nach. Sie kommt aus dem Osten wie die Kanzlerin und ist jetzt die einzige Ministerin aus den neuen Ländern im Bundeskabinett. Darin liegt auch ein Zugeständnis Merkels an die ostdeutschen Landesverbände. Die scheidende niedersächsische Wissenschaftsministerin Wanka hat bis zuletzt für die Beibehaltung der Studiengebühren gekämpft, setzte allerdings in ihren beiden Jahren in Hannover, wo sie 2010 auf Lutz Stratmann gefolgt war, keine besonderen Akzente. Auch als Wissenschaftsministerin in Brandenburg blieb sie blass.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Vor kurzem hat sie sich mit Bayern und Sachsen für einen Bildungsstaatsvertrag eingesetzt, der die Länderhoheit in Bildungsfragen festigen soll. Als Bundesbildungsministerin dürfte ihr das die Verhandlungen über eine künftige Kooperation mit den Ländern nicht erleichtern. „Mehr Kompetenzen für den Bund sind schon gar nicht drin“, gab sie sich noch vor kurzem überzeugt.

          Die 61 Jahre alte Frau Wanka ist auf einem Bauernhof in Sachsen groß geworden. Während sie eine Berufsausbildung als Agrotechnikerin machte, legte sie das Abitur an der Erweiterten Oberschule ab. Danach schloss sie ein Mathematikstudium an der Universität Leipzig an, wurde wissenschaftliche Assistentin an der Technischen Hochschule Merseburg und dort schließlich Professorin und Rektorin. Ihren Mann, einen Mathematikprofessor, der heute in Chemnitz lehrt und mit dem sie zwei Kinder hat, lernte sie an der Hochschule kennen.

          In Wendezeiten in die Politik

          In die Politik kam Frau Wanka wie der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck zu Wendezeiten als Mitglied der Bürgerbewegung der DDR. Als Platzeck die Koalition mit der Linkspartei eingegangen war, zieh ihn Wanka des Verrats an den Zielen von 1989. Sie war Gründungsmitglied des Neuen Forums in Merseburg und gehörte bis 1994 dem Kreistag an.

          Die ostdeutsche Hochschullandschaft kennt sie insbesondere durch ihre Mitarbeit in den Strukturkommissionen in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Im Jahr 2000 wurde die parteilose Professorin von Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) zur Kultur- und Wissenschaftsministerin in Brandenburg berufen. 2001 trat sie in die CDU ein. 2008 wollte Ole von Beust sie als Wissenschaftssenatorin ins schwarz-grüne Hamburg holen, auch Sachsen-Anhalt interessierte sich für sie, doch sie winkte ab und blieb bis 2009 Wissenschaftsministerin in Brandenburg, wo sie es schaffte, den Etat für Wissenschaft und Forschung zu erhöhen.

          Als CDU-Vorsitzende in Brandenburg fiel sie im Landtag durch scharfe Attacken gegen die rot-rote Koalition auf und brach völlig mit Platzeck. Frau Wanka lächelt gewinnend und gilt als pragmatisch, aber auch als hartleibig und berechnend in Verhandlungen. Das Vertrauen der Wissenschaft, das ihre Vorgängerin genoss, wird sie sich erst erarbeiten müssen. Zu ihrem Glück dürfte ihre mathematische Dissertation über „Lösungen von Kontakt- und Steuerproblemen mit potenzialtheoretischen Mitteln“ keine Angriffsfläche bieten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel: Europa braucht Solidarität Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Brüssel : Merkel: Europa braucht Solidarität

          Das Dublin-System funktioniere in der Flüchtlingsfrage nicht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Deshalb müsse die EU solidarische Lösungen finden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.