http://www.faz.net/-gpf-9822l

Nach umstrittenen Äußerungen : „Jens Spahn – leben Sie einen Monat von Hartz IV!“

  • Aktualisiert am

Einen Monat lang von Hartz IV leben – dazu fordern Spahn über 27.000 Menschen auf. Bild: AFP

Auf seine Aussagen zur Armut erhält Jens Spahn ein heftiges Echo. Eine Petition fordert ihn nun zum Selbstversuch auf. Vielen Internetnutzern gefällt das.

          Wer in Deutschland Hartz IV beziehe, der „habe alles, was er zum Leben brauche“ und es müsse niemand hungern, auch wenn es die Tafeln in Deutschland nicht gäbe: Die alleinerziehende Mutter Sandra S. möchte diese Äußerungen von Jens Spahn zur Armut in Deutschland nicht hinnehmen.

          Die Vierzigjährige fordert den Politiker auf: „Leben Sie selbst testweise einen Monat lang mit Hartz IV, so wie ich!“ Ihre Kampagne auf der Petitions-Plattform „Change.org“ findet viele Unterstützer: Innerhalb weniger Stunden unterschrieben über 27.000 Nutzer ihre Forderung an den Politiker. 

          Sandra S. schreibt: „Jens Spahns Aussagen zeugen nicht nur von Unkenntnis. Sie entlarven, wie weit Herr Spahn sich von meiner Realität und der von Millionen Deutschen entfernt hat. Deshalb lade ich Sie ein, Herr Spahn: Meistern Sie für einen Monat Ihren Alltag zum Hartz-IV-Grundregelsatz von 416,00 EUR im Monat.“

          Sandra S. hat einen 10 Jahre alten Sohn. Das Sorgerecht teilt sie sich mit dem Kindsvater. Im Text ihrer Petition hält die Karlsruherin fest: „Insgesamt bleiben mir rund 10 EUR am Tag zum Leben für mich und meinen Sohn. Das bedeutet finanzielle Armut.“

          Das öffentlich zu machen, falle ihr nicht leicht. Der Wille, die Aussagen von Jens Spahn nicht einfach vorüberziehen zu lassen, sei aber stärker als die Scham.

          Weitere Themen

          Maas fordert „Einmischung“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Rechtspopulisten : Maas fordert „Einmischung“

          In seiner Rede anlässlich des Gedenkens an den Widerstand gegen Hitler hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bevölkerung zu Zivilcourage im Umgang mit Rechtspopulisten aufgefordert. Es dürfe kein feines Schweigen geben, wenn Wutbürger und Ewiggestrige Symbole des Widerstandes perfide umdeuteten.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Tesla Model 3 : Hat sich Elon Musk verkalkuliert?

          Tesla-Chef Elon Musk will von Stornierungen von Model-3-Reservierungen nichts wissen. Überraschend veröffentlicht er Absatzzahlen – doch die verraten vielleicht mehr, als ihm lieb ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.