http://www.faz.net/-gpf-9822l

Nach umstrittenen Äußerungen : „Jens Spahn – leben Sie einen Monat von Hartz IV!“

  • Aktualisiert am

Einen Monat lang von Hartz IV leben – dazu fordern Spahn über 27.000 Menschen auf. Bild: AFP

Auf seine Aussagen zur Armut erhält Jens Spahn ein heftiges Echo. Eine Petition fordert ihn nun zum Selbstversuch auf. Vielen Internetnutzern gefällt das.

          Wer in Deutschland Hartz IV beziehe, der „habe alles, was er zum Leben brauche“ und es müsse niemand hungern, auch wenn es die Tafeln in Deutschland nicht gäbe: Die alleinerziehende Mutter Sandra S. möchte diese Äußerungen von Jens Spahn zur Armut in Deutschland nicht hinnehmen.

          Die Vierzigjährige fordert den Politiker auf: „Leben Sie selbst testweise einen Monat lang mit Hartz IV, so wie ich!“ Ihre Kampagne auf der Petitions-Plattform „Change.org“ findet viele Unterstützer: Innerhalb weniger Stunden unterschrieben über 27.000 Nutzer ihre Forderung an den Politiker. 

          Sandra S. schreibt: „Jens Spahns Aussagen zeugen nicht nur von Unkenntnis. Sie entlarven, wie weit Herr Spahn sich von meiner Realität und der von Millionen Deutschen entfernt hat. Deshalb lade ich Sie ein, Herr Spahn: Meistern Sie für einen Monat Ihren Alltag zum Hartz-IV-Grundregelsatz von 416,00 EUR im Monat.“

          Sandra S. hat einen 10 Jahre alten Sohn. Das Sorgerecht teilt sie sich mit dem Kindsvater. Im Text ihrer Petition hält die Karlsruherin fest: „Insgesamt bleiben mir rund 10 EUR am Tag zum Leben für mich und meinen Sohn. Das bedeutet finanzielle Armut.“

          Das öffentlich zu machen, falle ihr nicht leicht. Der Wille, die Aussagen von Jens Spahn nicht einfach vorüberziehen zu lassen, sei aber stärker als die Scham.

          Weitere Themen

          Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz Video-Seite öffnen

          Pakistan : Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz

          Mehr als 80 Prozent aller kommerziellen Schiffe werden an drei Stränden in Indien, Bangladesh oder Pakistan abgewrackt - inklusive schwerer Folgen für die Natur und tausende Arbeiter. Dutzende Menschen kommen bei der Arbeit auf dem Schiffsfriedhof ums Leben.

          Sonne lockt Frankfurter ins Freie Video-Seite öffnen

          Sommerliches Wetter : Sonne lockt Frankfurter ins Freie

          Ob auf dem Fitness-Spielplatz, mit dem Stand-Up Paddel in der Hand oder einfach zu Fuß - die sommerlichen Temperaturen ziehen die Frankfurter nach draußen. Allein im äußersten Nordosten und Südwesten Deutschlands trübten einzelne Gewitter die Laune.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump: „Es wird geschehen“

          Amerikas Präsident ändert seinen Kurs gegenüber Nordkorea. Nun bescheinigt Trump dem isolierten Land „brillantes Potential“. Auch bezüglich eines Treffens mit Machthaber Kim gibt es Neuigkeiten.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrecht

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.