http://www.faz.net/-gpf-972fz

Nach Beleidigung : Spahn reagiert auf schwulenfeindliche Hetze

  • Aktualisiert am

Bild: Facebook/ Jens Spahn

Einen schwulenfeindlichen Kommentar auf Facebook möchte Jens Spahn so nicht stehen lassen. Bei seiner Antwort bleibt er aber gelassen.

          Der CDU-Politiker Jens Spahn hat sich auf Facebook schwulenfeindlicher Hetze entgegengestellt. Bei seinem wöchentlichen Facebook-Live-Auftritt verlas der 37 Jahre alte Spahn am Montag den Kommentar eines Nutzers, der Homosexuellen pädophile Neigungen unterstellte: „Mit kleinen Kindern kennt ihr Euch Hinterlader in den Parteien gut aus.“

          Spahn wertete dies als „besondere Form der Beleidigung“, reagierte aber gelassen. „Freuen Sie sich doch, dass jemand wie ich sagt, ich möchte Familien unterstützen, und ich möchte es möglich machen und mithelfen, dass mehr junge Menschen, dass mehr junge Paare sich für Kinder entscheiden“, sagte er an die Adresse des Mannes. „Anstatt dumme Sprüche zu machen, könnten Sie doch einfach sagen: ,Schön, dass wir gemeinsam Familien unterstützen wollen.'“

          Spahn, bisher Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, hatte kurz vor Weihnachten seinen Lebenspartner, den Journalisten Daniel Funke (36), geheiratet. Sein Name wird in der CDU zurzeit als erstes genannt, wenn es darum geht, jüngere Leute ins Kabinett zu holen.

          Weitere Themen

          Die Regenmacherin

          Julia Klöckner und die Dürre : Die Regenmacherin

          Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist im Hitzesommer die wichtigste Frau in der Regierung. Es ist ihre Bewährungsprobe, und sie geht einen anderen Weg als einer ihrer jungen Kollegen.

          Mukalla nach Al Qaida Video-Seite öffnen

          Jemen : Mukalla nach Al Qaida

          Die jemenitische Stadt profitiert massiv von den Hilfen der Vereinigten Arabischen Emiraten. Sowohl wirtschaftlich als auch im Kampf gegen den Terror.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.
          Einmal holte Erdogan doch aus: Er verkündete den Boykott von elektronischen Geräten aus Amerika.

          Erdogan begeistert Anhänger : Seelenmassage und Durchhalteparolen

          Bei einem Auftritt in Ankara anlässlich des Jahrestages der AKP-Gründung provoziert Erdogan zwar weniger als sonst. Einen Plan zur Entschärfung der Krise präsentiert er aber nicht. Bejubelt wird er dennoch.
          Pendeln Sie auch jeden Tag zur Arbeit?

          Der lange Weg zur Arbeit : Die Deutschen pendeln weiter denn je

          Die Mieten in den Städten werden teurer und somit die Wege für viele Berufstätige länger – im Schnitt müssen diese 10,5 Kilometer fahren. Aber es gibt auch einen Trend von der Stadt in Richtung Peripherie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.